Ein Angebot von Lifeline
Sonntag, 27. Mai 2018
Menu

Fahrten zur Entbindung - wer trägt die Kosten?

Wenn die ersten Wehen einsetzen, heißt es: Auf in die Geburtsklinik! Doch wie kommen werdende Mütter am besten zum Ort der Entbindung? Und übernimmt die Krankenkasse im Nachhinein eigentlich die Fahrkosten?

Fahrten zur Entbindung - wer trägt die Kosten?
Endlich geht es los - doch wer zahlt die Kosten für die Fahrt in die Klinik?
(c) Getty Images/Fuse

Egal ob mit eigenem PKW, Taxi oder Krankentransport - Hauptsache, die Schwangere kommt sicher an. Über die Fahrkosten zur stationären Entbindung machen sich die baldigen Eltern verständlicherweise in diesem Moment die wenigsten Gedanken. Auch hier greifen aber Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen.

Im Regelfall ist von der werdenden Mutter lediglich eine Zuzahlung in Höhe von zehn Prozent der tatsächlich entstandenen Kosten selbst zu tragen. Dabei gilt: Mindestens fünf, jedoch höchstens zehn Euro trägt die Frau selbst. Dabei ist egal, ob sie mit öffentlichen Verkehrsmitteln, privatem PKW oder Taxi zur Entbindung fährt.

Krankenkassen bieten Sonderregeln - im Zweifelsfall nachfragen

Einige Kassen bieten Sonderregeln, sodass die Kosten teilweise sogar komplett erstattet werden. Ob die eigene Krankenkasse eine Zusatzleistung bietet, sollten die werdenden Eltern am besten vor der Entbindung bei ihrer Krankenkasse erfragen.

Muss das Kind nach der Geburt im Krankenhaus bleiben, die Mutter ist aber schon Zuhause und fährt jeden Tag dorthin, sind die Zuzahlungen für die dafür anfallenden Fahrkosten ebenfalls bei der Krankenkasse zu erfragen. Unter bestimmten Bedingungen können sie übernommen werden, wenn die Anwesenheit der Mutter eine medizinische Notwendigkeit darstellt.

Entstandene Kosten können außerdem bei der Steuererklärung eingereicht werden.

Original-Quittungen müssen eingereicht werden

Damit die Kosten erstattet werden, reicht die Versicherte die Original-Fahrscheine oder -Quittungen über die Fahrten zusammen mit dem Antrag auf Fahrkostenerstattung bei ihrer Krankenversicherung ein. Den entsprechenden Antrag erhält sie in der Geschäftsstelle ihrer Kasse.

Autor:
Letzte Aktualisierung: 27. November 2017
Quellen: Online-Informationen des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz: www.gesetze-im-internet.de (Abruf: 18.10.2017); Pressemeldung der IKK Classic: Fahrten zur Entbindung - wer trägt die Kosten? vom 16.Oktober 2013

Beiträge im Forum "Geburtstermin Juli/August 2018"
Neuste Artikel in dieser Rubrik
Entbindung & Kaiserschnitt

Die Kaiserschnittnarbe verursacht mit der richtigen Pflege in der Regel keine Komplikationen. Wie Sie die Heilung optimal unterstützen und die Kaiserschnittnarbe pflegen, erfahren Sie hier! Mehr...

Entbindung & Kaiserschnitt

Kommt es wirklich vor, dass ein Baby schon auf dem Weg ins Krankenhaus auf die Welt kommt? Erfahren Sie hier alles über die Sturzgeburt, mögliche Anzeichen und den Verlauf überstürzter Geburten. Mehr...

Entbindung & Kaiserschnitt

Bei einer Geburt im Krankenhaus betreuen Beleghebammen die Schwangeren. Doch wie sieht eigentlich die Betreuung durch Beleghebammen aus und sieht man sie bei der Geburt wirklich zum ersten Mal? Mehr...

Weitere interessante Themen
  • Anästhesien während der Geburt

    Eine der Hauptaufgaben der Geburtshilfe ist die zuverlässige Schmerzbekämpfung. Hierzu stehen eine Vielzahl von schmerzlindernden Arzneimitteln, Beruhigungsmitteln und Anästhesien... Mehr...

  • Wehen

    Wehen bezeichnen das Zusammenziehen (Kontraktion) der Gebärmutter während Schwangerschaft und Geburt. Nach der Geburt sorgen die Wehen für die Ausstoßung der Nachgeburt inklusive... Mehr...

Zum Seitenanfang