Ein Angebot von Lifeline
Dienstag, 26. September 2017
Menu

Prostaglandine und ihre Rolle bei der Geburt

Prostaglandine und ihre Rolle bei der Geburt
Prostaglandine spielen eine wichtige Rolle bei der Geburt, denn sie sorgen dafür, dass der Muttermund weich wird und sich für den Durchtritt des Babys öffnet
iStock/shaunl

Prostaglandine sind hormonähnliche Substanzen, die sich überall im Gewebe finden. Sie spielen vor allem bei der Geburt eine Rolle, da sie eine wichtige Signalwirkung für das Einsetzen der Wehen haben.

Prostaglandine haben im Körper viele verschiedene Aufgaben. Unter anderem sind sie an der Steuerung von Entzündungsreaktionen im Körper beteiligt, vor allem bei Asthma bronchiale und Allergien. Sie kommen überall im Körper vor, in besonders großer Zahl in Keimdrüsen und in Spermien. In der Schwangerschaft werden im letzten Schwangerschaftsdrittel und unter der Geburt vermehrt Prostaglandine gebildet, da sie für den Geburtsverlauf eine wichtige Rolle spielen.

Die Rolle der Prostaglandine bei der Geburt

Prostaglandine sorgen gegen Ende der Schwangerschaft dafür, dass sich das Gewebe des Muttermunds auflockert. Diesen Prozess nennt man "Reifung", der Muttermund wird kürzer und weicher. Der reife Muttermund öffnet sich während der Wehen und ermöglicht dadurch den Geburtsprozess. Prostaglandine wirken außerdem stimulierend auf die Gebärmuttermuskulatur. Sie sind neben dem Hormon Oxytocin für das Auslösen der mitverantwortlich.

Viele Hebammen empfehlen, gegen Ende der Schwangerschaft ab und zu Sex zu haben, da die im Sperma enthaltenen Prostaglandine zur Reifung des Muttermunds beitragen können. Auch bei einer Überschreitung des Geburtstermins kann Geschlechtsverkehr als natürlicher Wehenstimulus hilfreich sein. Der Prostaglandin-Gehalt im Sperma ist zwar im Vergleich zu Medikamenten zur Geburtseinleitung sehr gering, wenn das Baby allerdings bereit ist für die Geburt und sich schon andere wehenauslösende Hormone im mütterlichen Blut befinden, könnte dieses Prostaglandin im Sperma unter Umständen das "Zünglein an der Waage" sein.

Meist werden Prostaglandine in ausreichender Menge vom Körper selbst produziert. In der Geburtshilfe können synthetische Prostaglandine zum Einsatz kommen, um Wehen auszulösen.

Geburtseinleitung mit Prostaglandinen

Synthetische Prostaglandine werden vaginal verabreicht und entweder als Tablette in die Scheide eingeführt oder als Gel direkt an den Muttermund gebracht. Die Einleitung der Geburt mit Prostaglandinen ist vor allem angedacht bei:

Wie lange es dauert, bis sich die Wirkung zeigt, ist sehr unterschiedlich. Viele Frauen bekommen erst einige Stunden nach der Gabe von Prostaglandinen Wehen, andere bereits kurz darauf. Es kann auch sein, dass die Prostaglandine alle paar Stunden gegeben werden müssen. Manchmal muss auch erst Oxytocin verabreicht werden, weil sich der Muttermund zwar geöffnet hat, aber keine Wehen in Gang kommen. Grundsätzlich erfolgt die Einleitung mit Prostaglandinen unter ärztlicher Aufsicht.

Prostaglandine dürfen nicht im Rahmen der Geburt eingesetzt werden, wenn die Schwangere Herz-, Leber- oder Nierenschäden hat, bei einer Plazenta Praevia oder einer vorzeitigen Plazentaablösung. Bei Schwangeren, die unter Asthma bronchiale leiden, werden Prostaglandine nur unter sorgfältiger Nutzen-Risiko-Abwägung verabreicht, da Prostaglandine Asthmaanfälle auslösen können.

Mögliche Nebenwirkungen von Prostaglandinen können Übelkeit und Erbrechen, Durchfall, Kopfschmerzen oder Schwindel sein. Es kann zudem zu schmerzhaften und andauernden Wehen kommen, weil die Gebärmutter durch die Prostaglandine überstimuliert wird.

Prostaglandine und Regelschmerzen

Außerhalb der Schwangerschaft spielen Prostaglandine auch im weiblichen Zyklus eine Rolle: Sie sorgen dafür, dass sich die Gebärmutter Monat für Monat zusammenzieht und die Gebärmutterschleimhaut als Menstruation ausstößt. Sie sorgen für eine Gefäßverengung in der Gebärmuttermuskulatur und lösen dadurch die nötigen Kontraktionen aus. Prostaglandine verursachen dadurch auch Regelschmerzen. Manche Medikamente gegen Regelschmerzen beziehungsweise Menstruationsbeschwerden haben daher eine prostaglandinehemmende Wirkung.

Weitere Anwendungsmöglichkeiten von Prostaglandinen

Es hat sich herausgestellt, dass Prostaglandine im Magen eine säurehemmende Wirkung entfalten. Sie wirken außerdem durchblutungsfördernd auf die Magenschleimhaut und können sie dadurch stärken. Prostaglandine-haltige Medikamente eignen sich aber allenfalls für eine kurzfristige Anwendung, da sie aufgrund ihrer muskelstimulierenden Wirkung starke Durchfälle, Bauchkrämpfe und Gebärmutterkontraktionen auslösen können. Sie sind daher für schwangere Frauen nicht geeignet.

Autor:
Letzte Aktualisierung: 20. September 2017
Quellen: Adler u.a. (Hrsg.): Klinische Gastroenterologie und Stoffwechsel. Springer, Berlin Heidelberg 2013; Gätje, R.: Gynäkologie und Geburtshilfe. Thieme, Stuttgart 2011; Stiefel, A., Geist, C., Harder, U.: Hebammenkunde. Hippokrates, Stuttgart 2013

Beiträge im Forum "Geburtstermin September/Oktober 2017"
Neuste Artikel in dieser Rubrik
Entbindung & Kaiserschnitt

Die Abnabelung nach der Geburt des Babys ist Teil der Nachgeburt, wenn auch die Plazenta geboren wurde. Erst dann ist die Geburt vollständig abgeschlossen und das Baby muss selbständig atmen. Mehr...

Entbindung & Kaiserschnitt

Tokolyse bezeichnet die medikamentöse Behandlung von Schwangeren bei vorzeitiger Wehentätigkeit und einer Verkürzung oder Erweiterung des Muttermundes. Mehr...

Entbindung & Kaiserschnitt

Eine Überschreitung des errechneten Entbindungstermins ist prinzipiell kein Grund zur Sorge. Nur etwa vier Prozent aller Babys kommen von selbst am ausgerechneten Termin. Bei der Übertragung wird zwischen... Mehr...

Weitere interessante Themen
  • Postnatale Depression...

    Wochenbettdepressionen sind Depressionen, die bei Frauen in der Zeit nach einer Entbindung auftreten können. In der Fachsprache werden auch die Begriffe postpartale oder postnatale... Mehr...

  • Sitzende Geburt

    Die hockende, sitzende, kauernde oder kniende Gebärhaltung ist schon seit dem Altertum bekannt. Bis vor etwa 200 Jahren war auch in Europa die halbsitzende Stellung im Bett sowie... Mehr...

Zum Seitenanfang