Ein Angebot von Lifeline
Mittwoch, 22. November 2017
Menu

Frauengesundheit

Frauengesundheit
Gesundheit und Gesundheitsvorsorge sind für Frauen umfangreiche Themen
© iStock/gruizza

Bestimmte Erkrankungen kommen naturgemäß nur bei Frauen vor. Deshalb haben wir die wichtigsten Themen zur Frauengesundheit für Sie zusammengestellt.

Frauenkrankheiten oder Erkrankungen, die nur Frauen betreffen, werden in den meisten Fällen von Gynäkologen behandelt. Dazu gehören Erkrankungen der Brust oder der weiblichen Geschlechtsorgane.

Einige Krankheiten betreffen zwar besonders häufig Frauen, aber nicht nur. Statistisch gesehen sind Frauen jedoch häufiger davon betroffen. Dazu gehören viele sogenannte Stresserkrankungen wie Tinnitus, Rückenschmerzen oder Migräne. Bei Kopfschmerzen und Migräne wird oft ein hormoneller Zusammenhang vermutet, treten diese Beschwerden jedoch häufig im Zusammenhang mit dem Prämenstruellen Syndrom (PMS) oder gar den Wechseljahren auf.

Vorsorge-Untersuchungen als wichtiger Baustein für die Frauengesundheit

Vorsorge-Untersuchungen beim Gynäkologen sind für Frauen ein wichtiger Baustein ihrer Gesundheitsvorsorge. Bei den mindestens jährlich stattfindenden Terminen können Fragen und Beschwerden besprochen und Veränderungen entdeckt werden. Besonders bei bösartigen Krebsarten wie dem Mammakarzinom (Brustkrebs) oder Gebärmutterkrebs kommt es auf die frühzeitige Entdeckung an. Je eher eine Krebserkrankung entdeckt und behandelt wird, desto größer sind die Heilungschancen. Auch gutartige Wucherungen wie Myome können Beschwerden verursachen. Es ist daher wichtig, sie zu erkennen und zu beobachten. Regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen beim Frauenarzt oder der Frauenärztin sind wichtig.

Auch Geschlechtskrankheiten können Frauen betreffen. Infektionen wie Syphilis, mit Chlamydien oder mit Gonokokken (Tripper oder Gonorrhöe) werden durch Geschlechtsverkehr übertragen. Bei Beschwerden sollte daher ein Arzt oder eine Ärztin aufgesucht werden. Viele Geschlechtskrankheiten können über mit dem gynäkologischen Abstrich identifiziert werden. Auch durch Geschlechtsverkehr übertragbar sind Humane Papilloma-Viren (HPV). Mittels Abstrich oder Gewebeentnahme vom Gebärmutterhals lässt sich HPV diagnostizieren. Da einige wenige Formen des HPV (es gibt mehrere hundert Arten) zu bösartigen Veränderungen am Gebärmutterhals führen können (Gebärmutterhalskrebs) sollten die Intervalle der Vorsorgeuntersuchungen beim Frauenarzt oder der Frauenärztin engmaschiger erfolgen. Seit 2007 gibt es die HPV-Impfung für junge Mädchen. Diese steht jedoch im Verdacht, schwere Nebenwirkungen bis hin zu Todesfällen auszulösen und ist daher nicht unumstritten.

Autor:
Letzte Aktualisierung: 25. April 2017

9monate Top-Tool

Tragen Sie Ihren Entbindungstermin ein und verfolgen Sie Woche für Woche die Entwicklung Ihres Babys.

Zum Tool > Alle Tools & Services
Frauengesundheit
Frauengesundheit

Gebärmutterkrebs geht in den meisten Fällen von der Gebärmutterschleimhaut (Endometrium) aus und wird deshalb auch Endometriumkarzinom genannt. Am häufigsten betroffen sind Frauen zwischen dem 70. und 80.... Mehr...

Frauengesundheit

Ausschabungen (Abrasio, Kürettage) werden häufig nach Fehlgeburten durchgeführt. Die Ausschabung eignet sich aber auch für die Entnahme von Gewebeproben zu diagnostischen Zwecken. Bei der Ausschabung wird die... Mehr...

Frauengesundheit

Der Begriff Tinnitus ist ein Sammelbegriff für das Wahrnehmen verschiedener Ohrgeräusche. Er stammt von dem lateinischen Wort "tinnire", das übersetzt "klingen" bedeutet. Tinnitus selbst ist keine Krankheit,... Mehr...

Frauengesundheit

Gebärmutterhalskrebs (Zervixkarzinom) ist die zwölfthäufigste Tumorerkrankung der Frau. Jedes Jahr erkranken in Deutschland mehr als 4.500 Frauen an Gebärmutterhalskrebs (Zervixkarzinom). Zahl der... Mehr...

Frauengesundheit

HPV-Viren lösen Infektionen aus, die zu Gebärmutterhalskrebs führen können. Mit der HPV-Impfung steht somit indirekt eine Schutzimpfung vor Krebs zur Verfügung. Empfohlen wird die Impfung für alle Mädchen... Mehr...

Frauengesundheit

Der Pap-Test ist ein Zellabstrich zur Früherkennung von Gebärmutterhalskrebs. Er wird vom Frauenarzt bei der jährlichen Vorsorge-Untersuchung durchgeführt. Dabei werden Zellen vom Muttermund und Gebärmutterhals... Mehr...

Frauengesundheit

Magersucht - in der Fachsprache Anorexia nervosa - ist eine krankhafte Essstörung. Typisch für die Magersucht ist eine selbst herbei geführte Gewichtsabnahme unter einen Body-Mass-Index (BMI) von 17,5 kg/m². Mehr...

Frauengesundheit

Unter einer Borderline-Störung versteht man eine Krankheit der Psyche, die an der Grenze zum „psychisch Gesunden“ angesiedelt ist. Sie wird auch als emotional instabile Persönlichkeitsstörung vom... Mehr...

Frauengesundheit

Unter Angststörungen oder Angsterkrankungen versteht man das krankhafte Gefühl von Angst. Bei einer Angsterkrankung ist das Angstgefühl übermäßig gesteigert oder wird durch Ursachen ausgelöst, die normalerweise... Mehr...

Frauengesundheit

Die Ess-Brech-Sucht (Bulimia nervosa, "Bulimie") ist eine psychosomatische Störung des Essverhaltens, unter der vor allem Mädchen und Frauen leiden. Die Bezeichnung Bulimia verweist mit ihrer eigentlichen... Mehr...

Neuste Themen in den Foren

Hier finden Sie eine Übersicht der Experten-Foren, in denen Sie sich mit Experten unterhalten können.

Zum Experten-Forum
9monate Top Tool

Der chinesische Empfängniskalender sagt angeblich das Geschlechts Ihres Kindes voraus. Stimmt es bei Ihnen? Probieren...

Zum Tool > Alle Tools & Services
9monate Top Tool

Schwanger? Finden Sie heraus, ob Ihr HCG-Wert bis zur 6. Schwangerschaftswoche im Normbereich liegt und sich normal...

Zum Tool > Alle Tools & Services

Zum Seitenanfang