Ein Angebot von Lifeline
Sonntag, 21. April 2019
Menu
Welche Behandlung und Hausmittel wirklich helfen

Windeldermatitis: Wunder Po beim Baby

Autor: Karin Wunder, Medizinautorin
Letzte Aktualisierung: 07. Dezember 2018

Ein geröteter, wunder Po und ein unglückliches Baby – vor allem beim Wickeln: die Windeldermatitis gehört zu den häufigen Hautreizungen beim Kind. Es ist völlig normal, wenn Babys hin und wieder einen wunden Po haben, denn im feucht-warmen Milieu der Windel können sich Hautreizungen schnell entwickeln. Mit der richtigen Pflege und Hausmitteln lässt sich die Windeldermatitis aber in der Regel schnell in den Griff bekommen.

Windeldermatitis: Wunder Po beim Baby
Um einer Windeldermatitis vorzubeugen und zu behandeln, empfehlen sich häufiges Windelwechseln und das Trockenhalten der Haut.
© iStock.com/gpointstudio

Die Windeldermatitis entsteht im feucht-warmen Milieu der abgeschlossenen Windel. Es stellt einen günstigen Nährboden für Keime dar. Durch säurehaltigen Stuhl, Urin und zu selten gewechselte Windeln kann es zu großflächigen Hautreizungen im Windelbereich kommen. Manchmal entsteht auf der durch die Windeldermatitis ohnehin gereizten Haut auch eine Pilzinfektion (Windelsoor).

Ein wunder Po beim Baby ist keine Seltenheit, denn bei fast allen Kindern können durch das Tragen von Windeln hin und wieder Hautreizungen auftreten. Die Feuchtigkeit unter der Windel kann die Hautbarriere der noch zarten Babyhaut schwächen. Manchmal ist einfach nur eine Ernährungsumstellung und die damit veränderte Stuhlzusammensetzung die Ursache. Vor allem stark säure- und Vitamin-C-haltiges Obst oder säurereiche Fruchtsäfte können Hautreizungen verursachen. Auch bei Durchfall kann eine Windeldermatitis auftreten.

In diesem Artikel lesen Sie:

 

Symptome: Daran erkennen Sie die Windeldermatitis

Die Ausprägung der Windeldermatitis ist sehr unterschiedlich. Wichtigstes Erkennungsmerkmal ist die gleichmäßige, großflächige Hautrötung (Erythem) mit Schwerpunkt im Analbereich, die bis über den Genitalbereich ragen kann. Häufig sind auch die Innenseiten der Oberschenkel und die Leisten betroffen. In den Randbereichen der Rötungen zeigen sich oft auch Hautabschuppungen, die Haut sieht aufgeweicht aus und es können nässende Stellen entstehen. Kommt es zusätzlich zur gereizten Haut zu einer Pilzinfektion, zeigen sich darüber hinaus rote, schuppende und leicht erhabene Pusteln.

Möglicherweise bemerken Sie, dass Ihr Baby unruhig wird, sobald es in die Windel gemacht hat. Dann brennt ihm die Haut und es sollte daher schnell ein Windelwechsel stattfinden.

Sobald Sie erste Anzeichen erkennen, ist es ratsam, die Windeln häufiger zu wechseln und darauf zu achten, dass die Haut möglichst trocken bleibt. Breitet sich die Hautreizung trotz angepasster Hautpflege aus und/oder ist nach etwa fünf Tagen noch nicht besser geworden, suchen Sie am besten Ihren Kinderarzt auf. Das gilt auch für den Fall, dass sich Papeln oder Pusteln oder eitrige Krusten bilden.

Wunder Po beim Baby: Was hilft gegen Windeldermatitis?

Man kann selbst einiges zur Behandlung der Windeldermatitis tun. Die wichtigste Maßnahme ist das Trockenlegen der Haut. Das gelingt durch regelmäßiges Windelwechseln und gutes Abtrocknen der Haut mit Moltantuch oder Mullwindel. Lassen Sie Ihr Baby möglichst oft mit nacktem Po strampeln, damit frische Luft an die gereizte Haut kommt. Eine Stunde am Tag ist ideal.

Achten Sie bei der Pflege eines wunden Pos außerdem auf folgendes:

  • Verwenden Sie zur Reinigung der gereizten Haut weiche Öltücher oder weiche, in warmem Wasser getränkte Waschlappen.

  • Reiben Sie die Haut keinesfalls, sondern tupfen Sie sie sanft trocken.

  • Verzichten Sie bis zur Abheilung, wenn möglich kurzzeitig auf das Füttern von säurehaltigem Obst oder Obstbrei. Wenn Sie stillen, streichen Sie Obst bitte für einige Tage von Ihrem Speiseplan.

  • Pudern Sie den wunden Po Ihres Babys bitte keinesfalls. Verwenden Sie zur Hautpflege eine geeignete Salbe.

  • Ist die Hautreizung nach einer Nahrungsmittelumstellung, wie beispielsweise dem Zufüttern von neuen Lebensmitteln, aufgetreten, so sollte erst einmal abgewartet, der wunde Po während dieser Zeit aber wie beschrieben gepflegt werden. Oft gewöhnt sich der Körper nach einiger Zeit an die neue Nahrung.

  • Wechseln Sie die Windelmarke, das kann manchmal helfen. Ist die Windeldermatitis nach einem Markenwechsel aufgetreten, empfiehlt es sich, wieder zurückzuwechseln. Bevorzugen Sie Windeln, die viel Feuchtigkeit aufnehmen.

  • Möglicherweise kann auch das Wechseln von Wegwerf- zu Stoffwindeln der gereizten Babyhaut gut tun. Stoffwindeln gelten als hautverträglicher, da das Klima unter ihnen weniger feucht ist.

Ein bewährtes Hausmittel zur Behandlung der Windeldermatitis ist ein warmes Salzwasser-Sitzbad: Geben Sie jeweils einen gehäuften Teelöffel normales Haushaltssalz auf einen Liter Wasser, erwärmen Sie das Wasser auf 37 Grad Celsius und geben Sie es in eine niedrige Wanne. Prüfen Sie bitte die Temperatur mit einem Thermometer, bevor Sie Ihr Baby hineinsetzen. Lassen Sie Ihr Baby für fünf bis sechs Minuten in dieser Wanne sitzen. Bitte achten Sie darauf, dass wirklich nur der wunde Po mit der gereizten Haut vom Wasser bedeckt ist, da das Salzwasser die empfindliche Babyhaut sonst zu sehr austrocknet. Nehmen Sie es anschließend heraus und trocknen Sie es sanft ab. Im Anschluss können Sie eine beruhigende und pflegende Salbe auftragen.

Tipps und Hausmittel gegen Windeldermatitis

Welche Salbe bei Windeldermatitis?

Zur Unterstützung der Heilung und sanften Hautpflege eignen sich verschiedene Salben mit beruhigenden und entzündungshemmenden Eigenschaften, zum Beispiel:

  • Calendulasalbe (Ringelblumensalbe)
  • Zinksalbe
  • Panthenolsalbe
  • Wundsalbe mit Zaubernuss/Hamamelis
  • Salbe mit Zistrosenextrakt

Mit der richtigen Pflege und dem Trockenhalten der Haut dürfte die Windeldermatitis innerhalb weniger Tage abheilen. Breiten sich die Hautreizungen jedoch aus oder verschlimmern sie sich, wird die betroffene Haut stark rot und treten Pusteln oder wunde Stellen auf, ist es ratsam, den Kinderarzt aufzusuchen.

Bakterielle- oder Pilzinfektion?

Manchmal entwickelt sich während der Windeldermatitis zusätzlich ein Pilz auf der gereizten Haut, meist der Windelsoor. Sie erkennen ihn am typischen Aussehen: Rote Pusteln mit feinem, weißen Kranz treten dann bevorzugt im Randbereich der Windeldermatitis auf, sie sind knallrot. Wenn Sie glauben, dass Ihr Baby einen Pilz entwickelt hat, sprechen Sie mit Ihrem Kinderarzt. Er wird ein geeignetes Antimykotikum, ein Mittel speziell gegen Pilze, empfehlen. Windelsoor tritt oft nach einer Behandlung mit Antibiotika auf, da die Pilze im Darm dadurch bessere Wachstumsbedingungen vorfinden und sich stark vermehren. Mit dem Stuhl werden sie ausgeschieden und finden auf der durch die Windeldermatitis angegriffenen Haut einen guten Platz zum Besiedeln.

Eine bakterielle Infektion im Windelbereich zeigt sich ebenfalls durch einen knallroten, geschwollenen Po. Die Haut ist an der betroffenen Stellen erwärmt. Der sogenannte Popo-Scharlach ist sehr selten. Er wird durch die gleichen Erreger wie Scharlach, Streptokokken, ausgelöst. Manche Kinder haben Schmerzen beim Stuhlgang, weinen dann oder versuchen, den Stuhl einzuhalten. Der Anus juckt, manchmal kann auch die Haut um ihn herum jucken. Stellen Sie Ihr Kind bitte einem Arzt vor, denn für die Behandlung des Popo-Scharlach ist ein Antibiotikum notwendig.

Wunder Po bei Erwachsenen

Auch Erwachsene können unter einem wunden Po leiden. Am häufigsten kommt das bei pflegebedürftigen, stuhl- oder urininkontinenten Personen vor, die Inkontinenzprodukte tragen. Dabei handelt es sich ebenfalls um eine Windeldermatitis. Hämorrhoiden können zudem Brennen und Jucken im Analbereich hervorrufen.

Unterstützend können Sie eine leichte Wundsalbe (mit Zink, Hamamelis oder Ringelblume) auftragen. Achten Sie darauf, den After nach dem Stuhlgang nicht zu grob abzuwischen, befeuchten Sie eventuell das Toilettenpapier, aber verwenden Sie kein feuchtes Toilettenpapier, da es bei vielen Menschen Hautreizungen auslösen kann. Verzichten Sie auf übertriebene Intimhygiene und reinigen Sie den Intimbereich nicht mit Seife, sondern nur mit Wasser und eventuell pH-neutralen Waschlotions.

Stuhlgang beim Baby in Bildern: Das sagt ein Blick in die Windel aus
Autor: Karin Wunder, Medizinautorin
Letzte Aktualisierung: 07. Dezember 2018
Quellen
Beiträge im Forum "Geburtstermin November/Dezember 2017"
Neuste Artikel in dieser Rubrik
Babypflege

Welche Grundausstattung am Wickeltisch ist empfehlenswert und worauf können Sie getrost verzichten? Entdecken Sie die wichtigsten Utensilien zur Babypflege am Wickeltisch. Mehr...

Mehr als heiße Luft

Inhalieren lindert Erkältungsbeschwerden, doch bei Schwangeren und Kindern gilt es, einiges zu beachten. Mehr...

Babypflege

Windelfrei ist auch unter dem Namen "TopfFit", "Abhalten" oder "infant potty training" bekannt. Windelfrei bedeutet, dass Eltern ihr Baby ohne Windeln lassen. Es bedeutet nicht, dass das Kind zum früheren... Mehr...

Mit der Teilnahme an unseren interaktiven Gewinnspielen sichern Sie sich hochwertige Preise für sich und Ihre Liebsten!

Jetzt gewinnen
Weitere interessante Themen
  • Babyakne: Was tun?

    Babyakne: Genau wie die Mutter macht auch das Baby nach der Geburt eine hormonelle Umstellung durch. Wie die Neugeborenenakne am besten behandelt wird und wann sie wieder weggeht,... Mehr...

  • Zahnpflege bei Babys und Kindern

    Obwohl die Milchzähne keine bleibenden Zähne sind, ist eine sorgfältige Zahnpflege bereits vor dem ersten Durchbruch der Zähne wichtig, denn kariöse Milchzähne bereiten Babys... Mehr...

  • Babymassage

    Babymassage ist eine wohltuende Art des Hautkontakts und kann die Mutter-Kind-Beziehung verbessern. Diese uralte indische Tradition wird auch in Deutschland immer populärer. Wenn... Mehr...

Zum Seitenanfang