Ein Angebot von Lifeline
Donnerstag, 18. Oktober 2018
Menu

Die Messdaten in der Schwangerschaft

Autor: Miriam Funk, Medizinredakteurin
Letzte Aktualisierung: 11. August 2017

Bei der Untersuchung beim Frauenarzt werden beim Ungeborenen verschiedene Messdaten erhoben, die Auskunft über die Entwicklung des Babys geben. Dazu gehören der biparietale Durchmesser, der Kopfumfang, die Femurlänge, die Scheitel-Steiß-Länge und einige mehr. Im Folgenden erklären wir Ihnen die einzelnen Werte und worauf sie hindeuten können, wenn sie außerhalb der Normwerte liegen.

Messdaten in der Schwangerschaft
Beim Ultraschall in der Schwangerschaft geht es um verschiedene Messdaten - das Bild für die Eltern ist nur eine Zugabe
Getty Images/iStockphoto

Im Mutterpasshält der Arzt verschiedenen Messdaten fest. Was die einzelnen Abkürzungen bedeuten und über die Entwicklung Ihres Babys aussagen, haben wir für Sie im Folgenden erläutert.

Ultraschall: Biparietaler Durchmesser (BPD)

Der BPD, der biparietale Durchmesser ist der Querdurchmesser des kindlichen Kopfes. Der BPD ist die Entfernung zwischen den beiden seitlichen Schädelknochen.

Dieser Wert wird bei den Ultraschall-Untersuchungen ermittelt, um festzustellen, ob der Fötus zeitgerecht entwickelt ist, ob er krank ist oder ob Fehlbildungen vorliegen.

Hat das Kind z.B. einen Hydrozephalus (Wasserkopf), ist der Wert abnorm erhöht - bei einem so genannten Mikrocephalus ist der Wert abnorm klein.

Hier finden Sie die Messwerte.
 

Ultraschall: Kopfumfang (KU)

Beim Kopfumfang (KU) wird einmal um den Kopf des Fötus herum gemessen.

ultraschall_kopfumfang.jpg

Dieser Wert wird bei den Ultraschall-Untersuchungen ermittelt, um festzustellen, ob der Fötus zeitgerecht entwickelt ist, ob er krank ist oder ob Fehlbildungen vorliegen.

Hat das Kind beispielsweise einen Wasserkopf (Hydrozephalus), ist der Wert abnorm erhöht - bei einem so genannten Mikrozephalus   ist der Wert abnorm klein.

 


Ultraschall: Femurlänge (Fe)

Der Femurlänge (Fe) ist die Länge des Oberschenkelknochens.

ultraschall_femurlaenge

Dieser Wert wird bei den Ultraschall-Untersuchungen ermittelt, um festzustellen, ob der Fötus zeitgerecht entwickelt ist, ob er krank ist oder ob Fehlbildungen vorliegen. Dieses Maß gibt nicht nur eine Aussage über die zeitgerechte Entwicklung des Babys, sondern im Vergleich mit den anderen Messwerten auch über mögliche Chromosomenstörungen.

Ein Kind mit einem Down-Syndrom hat beispielsweise oftmals einen kurzen Oberschenkelknochen.

 


Ultraschall: Abdomen-Transversal-Durchmesser (ATD)

Der Abdomentransversaldurchmesser (AQU oder ATD) ist der Durchmesser des Bauches, der unterhalb des kindlichen Herzens gemessen wird.

Abdomen-Transversal-Durchmesser.jpg

Dieser Wert wird bei den Ultraschall-Untersuchungen ermittelt, um festzustellen, ob der Fötus zeitgerecht entwickelt ist, ob er krank ist oder ob Fehlbildungen vorliegen. In USA wird nicht mehr wie früher der Abdomentransversaldurchmesser (ATD) vermessen, sondern der Abdomenumfang errechnet.

Eine krankhafte Veränderung der kindlichen Leber kann durch diese Untersuchung festgestellt werden. Der ATC kann größer sein als normal, wenn zum Beispiel die Mutter Diabetes hat - falls der ATC kleiner als normal ist, kann dies ein Hinweis darauf sein, dass Mutter oder Kind schlecht ernährt sind.

 


Ultraschall: Abdomenumfang (AU)

Der Abdomenumfang (AU) [im englischen Abdomencircumference = AC] ist der Bauchumfang des Kindes, welcher vom Ultraschallgerät errechnet werden kann, wenn der Arzt einige Messpunkte am Bauch des Fötus festlegt. In USA wird nicht mehr wie früher der Abdomentransversaldurchmesser (ATD) vermessen, sondern der Abdomenumfang errechnet.

Dieser Wert wird bei den Ultraschall-Untersuchungen ermittelt, um festzustellen, ob der Fötus zeitgerecht entwickelt ist, ob er krank ist oder ob Fehlbildungen vorliegen.

Eine krankhafte Veränderung der kindlichen Leber kann durch diese Untersuchung festgestellt werden. Der Abdomenumfang kann größer sein als normal, wenn zum Beispiel die Mutter Diabetes hat - falls der Abdomenumfang kleiner als normal ist, kann dies ein Hinweis darauf sein, dass Mutter oder Kind schlecht ernährt sind.
 

Ultraschall: Fronto-Occipitaler Durchmesser (FOD)

Der Frontooccipitale Durchmesser ( FOD) ist der Durchmesser des kindlichen Kopfes von der Stirn zum Hinterkopf gemessen. Dieser Wert wird bei einigen Ultraschall-Untersuchungen ermittelt, um festzustellen, ob der Fötus zeitgerecht entwickelt ist, ob er krank ist oder ob Fehlbildungen vorliegen.


Ultraschall: Humeruslänge (HL)

Die Humeruslänge (HL), die Länge des Oberarmknochens wird bei einigen Ultraschall-Untersuchungen ermittelt, um festzustellen, ob der Fötus zeitgerecht entwickelt ist, ob er krank ist oder ob Fehlbildungen vorliegen.


Ultraschall: Anterior-Posterior-Durchmesser (APD)

Der Anterior-Posterior Durchmesser (APD) ist der Durchmesser des kindlichen Bauches von vorne nach hinten gemessen.

Dieser Wert wird bei den Ultraschall-Untersuchungen ermittelt, um festzustellen, ob der Fötus zeitgerecht entwickelt ist, ob er krank ist oder ob Fehlbildungen vorliegen.


Ultraschall: Scheitel-Steiß-Länge (SSL)

Scheitel-Steiß-Länge.jpg

Die Scheitel-Steiß-Länge (SSL) ist der Messwert vom Kopf des Fötus bis zum Steiß - die Beine werden bei diesem Messwert ausgespart.

Dieser Wert wird bei den Ultraschall-Untersuchungen ermittelt, um festzustellen, ob der Fötus zeitgerecht entwickelt ist, ob er krank ist oder ob Fehlbildungen vorliegen.

 

 


Ultraschall: Fruchtsack (FS)

Fruchtsack.jpg

Der Fruchtsack (FS) wird ganz zu Beginn der Schwangerschaft etwa ab der 6. Schwangerschaftswoche gesehen und bei der ersten Ultraschalluntersuchung vermessen.

Der Fruchtsack wird bei den Ultraschall-Untersuchungen angeschaut, um festzustellen, ob die Eizelle sich an der richtigen Stelle eingenistet hat und um festzustellen, ob die Schwangerschaft sich richtig entwickelt.

Autor: Miriam Funk, Medizinredakteurin
Letzte Aktualisierung: 11. August 2017

Beiträge im Forum "Ultraschall in der Schwangerschaft"
Neuste Artikel in dieser Rubrik
Vorgeburtliche Diagnostik

Der PraenaTest® ist eine Möglichkeit zur Diagnostik von Trisomie 21 beim Ungeborenen und seit August 2012 in Deutschland erhältlich. Der PraenaTest® wird nicht von den Krankenkassen übernommen und ist somit... Mehr...

Schwangerschaftsvorsorge

Welche Untersuchungen in der Schwangerschaft sind Kassenleistungen und welche Selbstzahlertests lohnen sich wirklich? Erfahren Sie hier alles über Tests in der Schwangerschaft. Mehr...

Untersuchungen

Die Fruchtwasseruntersuchung (Amniozentese, Fruchtwasserpunktion) ist ein Untersuchungsverfahren im Rahmen der Pränataldiagnostik. Dabei wird Fruchtwasser aus der Fruchtblase entnommen, um bei der Begutachtung... Mehr...

9monate Top-Service

Gestalte jetzt deine individuelle Einladung oder Dankeskarte zu Geburt, Taufe, Geburtstag oder Hochzeit.

Zum Kartenshop > Alle Tools & Services
Neuste Themen in den Foren
Weitere interessante Themen
  • Pränatale Diagnostik

    Mithilfe der pränatalen Diagnostik können Krankheiten des Kindes bereits im Mutterleib erkannt und manchmal auch behandelt werden. Mehr...

  • Chorionzottenbiopsie

    Die Chorionzottenbiopsie ist eine Untersuchung im Rahmen der pränatalen Diagnostik. Bei diesem Verfahren wird eine Gewebeprobe (Biopsie) aus der Zottenhaut (Chorion) entnommen. Mehr...

Zum Seitenanfang