Ein Angebot von Lifeline
Freitag, 16. November 2018
Menu

Mutterpass

Autor: Jessica Schmid / Miriam Funk
Letzte Aktualisierung: 19. Juni 2017

Der Mutterpass ist ein wichtiges Dokument, das der Schwangeren bei der ersten Vorsorgeuntersuchung ausgehändigt wird. Hier halten Ärzte die Ergebnisse aller Untersuchungen während der Schwangerschaft fest. Alle Abkürzungen und Einträge erklären wir hier.

Mutterpass
Im Mutterpass sind wichtige Informationen zur Schwangerschaft gebündelt
© mmphoto/Fotolia

Schwangere sollten den Mutterpass immer bei sich tragen. Er kann in einem Notfall den behandelnden Ärzten aufgrund der Einträge wichtige Informationen zum Gesundheitszustand der Frau liefern.

Ab wann bekommt man den Mutterpass?

Den Mutterpass bekommt die Schwangere in der Regel von Ihrer Ärztin oder Hebamme nach der ersten oder Feststellung der Schwangerschaft. Er wird der Schwangeren ausgehändigt und sollte immer mitgeführt werden.

Da der Mutterpass viele wertvolle Informationen durch die Eintragungen enthält, sollte er auch noch in der Zeit nach der Geburt aufbewahrt werden. Die Daten sind auch noch für weitere Schwangerschaften von Bedeutung und der Mutterpass wird dann auch weitergenutzt. Maximal zwei Schwangerschaften finden in einem Mutterpass Platz. Bei mehr Schwangerschaften wird dann ein neuer Mutterpass ausgestellt.

Informationen zu Abkürzungen und Eintragungen im Mutterpass

Auf insgesamt 16 Seiten werden im Mutterpass unterschiedliche Aspekte des Gesundheitszustandes von Mutter und Kind eingetragen. Der Verlauf der Schwangerschaft und mögliche Risiken können eingetragen und später nachverfolgt werden.

  • Seite 2: Untersuchung auf Röteln und Blutgruppenunverträglichkeit

    Erkrankt die Mutter während der Schwangerschaft an Röteln, kann das schwere körperliche und geistige Beeinträchtigungen des Kindes zur Folge haben. Mithilfe einer Blutuntersuchung wird daher untersucht, ob die Mutter ausreichend gegen eine mögliche Infektion geschützt ist. In einer weiteren Untersuchung werden die Blutgruppe und der Rhesusfaktor der Mutter festgestellt und in den Mutterpass eingetragen.

  • Seite 3: Untersuchungen auf Infektionen

    Im Mutterpass werden auf Seite drei die Ergebnisse verschiedener Tests auf Infektionskrankheiten festgehalten. Dazu gehören unter anderem Infektionen mit Chlamydien, Syphilis, Hepatitis B, HIV und Toxoplasmose.

  • Seite 4: Zurückliegende Schwangerschaften

    Aus zurückliegenden Schwangerschaften können Informationen zu bestehenden Risiken gezogen werden. Daher wird auf im Mutterpass auf der vierten Seite erfasst, ob es in der Vergangenheit bereits Fehlgeburten, Schwangerschaftsabbrüche, Kaiserschnitte, Eileiterschwangerschaften oder andere Komplikationen gegeben hat.

  • Seite 5: Allgemeine Befunde und Bestimmung des Entbindungstermins

    Im Rahmen einer gründlichen Untersuchung und Befragung wird der allgemeine Gesundheitszustand der Schwangeren im Mutterpass festgehalten und geprüft, ob Risiken für die aktuelle Schwangerschaft bestehen. Anhand des ersten Tages der letzten Regelblutung kann der Geburtstermin errechnet werden. Oft wird dieser später bei einer Ultraschall-Untersuchung korrigiert. Der errechnete Termin dient jedoch nur zur groben Orientierung. Denn die meisten Kinder kommen einige Tage früher oder später zur Welt.

  • Seite 6: Besondere Befunde und Beratung

    Im Mutterpass auf der Seite sechs werden besondere Befunde wie Bluthochdruck, Blutungen, frühzeitige Wehen aber auch Drogen- oder Tabakkonsum der Schwangeren festgehalten. Ein Kriterienkatalog dient dem Arzt dazu, das Risiko der Schwangerschaft zu bewerten. Im Mutterpass wird auch dokumentiert, dass die Schwangere zu gesundheitlichen Fragen beraten wurde.

  • Seiten 7 und 8: Das Gravidogramm

    Diese Seiten im Mutterpass geben einen Überblick über alle Ergebnisse der Vorsorgeuntersuchungen. Dokumentiert werden hier unter anderem Bewegungen des Kindes und die die Lage des Kindes in der Gebärmutter, die Pulsfrequenz des Ungeborenen, der Gesundheitszustand der Mutter und die Ergebnisse der regelmäßigen Urinuntersuchungen. Die Einträge werden laufend aktualisiert.

  • Seite 9: Besondere Risiken und kardiotokographische Befunde

    Auf der neunten Seite im  Mutterpass werden Ergänzungen zu den beiden Risikokatalogen auf der fünften und sechsten Seite hinzugefügt. Zusätzlich wird mittels eines Kardiotokographen (CTG), einem kleinen Gerät mit Ultraschall-Kopf und Wehendruckmesser, die Herztöne des Babys und die Wehenbereitschaft der Gebärmutter überprüft.

  • Seiten 10 bis 13: Die Ultraschall-Untersuchungen

    Während der Schwangerschaft werden drei Ultraschall-Untersuchungen als Vorsorgeuntersuchungen angeboten. Die Ergebnisse werden auf den Seiten 10 bis 13 im Mutterpass festgehalten. Kommt es bei den Untersuchungen (Screenings) zu Auffälligkeiten, werden auch die Ergebnisse weiterer Untersuchungen an dieser Stelle dokumentiert.

  • Seite 14: Kurven für einen normalen Verlauf der Kindesentwicklung

    Auf dieser Seite tragen die behandelnden Ärzte die Ergebnisse der drei Ultraschall-Untersuchungen in eine Kurve ein. Daraus lässt sich im Mutterpass ablesen, ob das Wachstum des Kindes normal verläuft.

  • Seiten 15 und 16: Abschließende Untersuchung und Gesamtbeurteilung

    Die Seiten 15 und 16 im Mutterpass dokumentieren zunächst eine Zusammenfassung des bisherigen Schwangerschaftsverlaufs. Hinzu kommen Messdaten des Kindes wie Größe, Gewicht oder Lage vor der Geburt. Weitere Informationen zu Komplikationen im Wochenbett, einem bestehenden Dammriss oder zur Rückbildung der Gebärmutter werden eingetragen, bevor die Mutter aus der Klinik entlassen wird. Auch die Ergebnisse der Abschlussuntersuchung sechs bis acht Wochen nach der Geburt werden auf Seite 16 festgehalten.

Autor: Jessica Schmid / Miriam Funk
Letzte Aktualisierung: 19. Juni 2017
Quellen

Interessante Beiträge
Neuste Artikel in dieser Rubrik
Schwangerschaft

Bei Kinderwunsch träumen Paare von einer Schwangerschaft und verbringen eine intensive Zeit des Hoffens und Wartens. Wir haben die häufigsten Fragen zum Thema "Bin ich schwanger?" aus unserer Community hier für... Mehr...

Mit dem Alter sinkt die Wahrscheinlichkeit

Eine späte Schwangerschaft kommt heute immer häufiger vor. Gemeint sind damit Schwangerschaften, bei denen die Schwangere über 35 Jahre beziehungsweise 40 Jahre alt ist. Mehr...

Schwangerschaft

Es gibt bestimmte Kriterien, die zu einer Einstufung einer Risikoschwangerschaft führen. Eine Risikoschwangerschaft liegt dann vor, wenn bei einer Schwangeren bestimmte Risikofaktoren wie beispielsweise... Mehr...

9monate Top-Service

Gestalte jetzt deine individuelle Einladung oder Dankeskarte zu Geburt, Taufe, Geburtstag oder Hochzeit.

Zum Kartenshop > Alle Tools & Services

Mit der Teilnahme an unseren interaktiven Gewinnspielen sichern Sie sich hochwertige Preise für sich und Ihre Liebsten!

Jetzt gewinnen
Weitere interessante Themen

Zum Seitenanfang