Suchen Menü
Neue Hoffnung

Schwanger nach Fehlgeburt: Wie schnell möglich und was beachten?

Jede Frau geht unterschiedlich damit um, ob und wann sie sich eine Schwangerschaft nach einer Fehlgeburt wünscht. Doch wie lautet die offizielle Empfehlung? Was du bei bestehendem Kinderwunsch über Wartezeiten, Wiederholungsrisiko und den Umgang mit der Angst wissen solltest.

Schwanger nach Fehlgeburt: Wie schnell möglich und was beachten?
© Getty Images/Viktoriya Dikareva

Kurzübersicht: Schwanger nach Fehlgeburt

Wie schnell wieder schwanger? Der aktuellen Studienlage zufolge muss generell keine Wartezeit zwischen einer Fehlgeburt und einer Folgeschwangerschaft eingehalten werden. Auch nach einer Ausschabung oder einem Schwangerschaftsabbruch ist es rein körperlich möglich, mit dem nächsten Eisprung schwanger zu werden. Um eine persönliche Empfehlung für deinen individuellen Fall zu erhalten, solltest du stets deine*deinen Frauenärztin*Frauenarzt um Rat bitten.

Wie hoch ist das Risiko für eine erneute Fehlgeburt? Das ist abhängig von der Ursache. Liegt eine Erkrankung vor, die mit einem erhöhten Fehlgeburtrisiko verbunden ist, solltest du dich gezielt dazu beraten und behandeln lassen. Viele Frauen erleiden eine Fehlgeburt aus ungeklärten Gründen und können danach bei einer erneuten Schwangerschaft erfolgreich ein Kind austragen.

Angst vor weiterer Fehlgeburt? Nach einer Fehlgeburt ist es besonders wichtig, den Verlust zu verarbeiten. Dabei kann dir der Austausch mit anderen betroffenen Paaren sowie eine gute medizinische Betreuung helfen. Wenn du wieder schwanger bist, lasse dich von deiner gynäkologischen Praxis professionell begleiten.

Artikelinhalte im Überblick:

Ultraschallbilder in der Schwangerschaft: 4. SSW bis 41. SSW

Wie schnell wieder schwanger nach Fehlgeburt?

Manche Frauen versuchen, sofort nach einer Fehlgeburt (Abort) wieder schwanger zu werden. Andere brauchen erst einmal Abstand zum Thema Baby – zu tief sitzt die Angst, dass so etwas noch einmal passieren könnte.

Rein körperlich ist es möglich, direkt mit dem ersten Eisprung nach der Fehlgeburt schwanger zu werden. Eine Empfehlung der Weltgesundheitsorganisation (WHO), nach einer Fehlgeburt bis zur erneuten Schwangerschaft eine Wartezeit von sechs Monaten einzuhalten, gilt aufgrund aktueller Studien heute als veraltet.

Dennoch kann es im persönlichen Fall möglich sein, dass Ärzt*innen zu einer gewissen Wartezeit raten. Eine solche Empfehlung könnte zum Beispiel lauten: Abwarten, bis die Periode einsetzt und der nächste Menstruationszyklus beginnt. Du solltest daher stets deine gynäkologische Betreuung um Rat bitten. Gibt sie dir grünes Licht, steht einem neuen Versuch für eine Schwangerschaft nach Fehlgeburt nichts im Wege.

Eine Studie der schottischen Universität Aberdeen fand sogar heraus, dass der Kinderwunsch nach einer Fehlgeburt nicht zu lange aufgeschoben werden sollte: Die Erfolgschancen seien demnach höher, wenn Frauen innerhalb von sechs Monaten wieder schwanger werden.

Schwangerschaft nach Ausschabung möglich?

In einigen Fällen – zum Beispiel, wenn Embryo oder Plazentareste nicht komplett ausgestoßen wurden – kann nach einer Fehlgeburt eine Ausschabung der Gebärmutter nötig sein, um das Risiko für Blutungen und Infektionen zu minimieren. Theoretisch ist es möglich, nach einer Ausschabung mit dem ersten Eisprung wieder schwanger zu werden.

Auch nach einem Schwangerschaftsabbruch kann bereits beim nächsten Eisprung eine erneute Schwangerschaft eintreten. Wer sich keine Schwangerschaft wünscht, sollte direkt nach dem Eingriff auf eine sichere Verhütung achten, denn der erste Eisprung erfolgt schon vor dem Eintritt der nächsten Periode.

Wie hoch ist das Risiko einer wiederholten Fehlgeburt?

Ob das Risiko für eine erneute Fehlgeburt besteht, ist abhängig von der Ursache. Es gibt bestimmte Erkrankungen, die mit einem erhöhten Risiko für eine Fehlgeburt, Komplikationen oder eine Frühgeburt einhergehen.

Bei etwa einem Prozent der Paare mit Kinderwunsch kommt es vor, dass drei oder mehr Fehlgeburten auftreten (habituelle Aborte). Als Ursache könnten zum Beispiel eine Anomalie der Gebärmutter, eine Stoffwechsel- oder Immunerkrankung vorliegen.

Angst vor Schwangerschaft nach Fehlgeburt

Du möchtest nach einer Fehlgeburt schwanger werden? Folgende Aspekte kannst du berücksichtigen, um neuen Mut zu schöpfen und den individuell richtigen Zeitpunkt zu wählen:

  • Medizinische Beratung: Das abrupte Ende der Schwangerschaft und der Verlust des Babys sind ein großer Schock für die betroffenen Paare. Obwohl es sich bei einer Fehlgeburt in den allermeisten Fällen um einen natürlichen Selektionsvorgang des Körpers und nicht um fehlerhaftes Verhalten der Mutter während der Schwangerschaft handelt, können Schuldgefühle auftauchen. Lass dich von ärztlicher Seite zum Thema Fehlgeburt aufklären. Du wirst erfahren, dass viele Frauen aus ungeklärten Gründen Fehlgeburten erleiden, du damit nicht alleine bist und auch keine Schuld trägst.

  • Ursachensuche: Häufig lässt sich kein Auslöser für eine Fehlgeburt finden. Kommen Aborte jedoch häufiger vor oder vermutest du eine bestimmte Ursache, sprich das in der frauenärztlichen Praxis an. Selbst wenn Erkrankungen wie eine Endometriose vorliegen, ist der Kinderwunsch nicht automatisch ausgeschlossen. Sollten aber Faktoren auf eine verringerte Fruchtbarkeit oder ein erhöhtes Fehlgeburtsrisiko deuten, können sie bei der Planung einer erneuten Schwangerschaft gezielt beachtet werden.

  • Verlust verarbeiten: Lass dir nach einer Fehlgeburt Zeit, dich mit deinen Gefühlen auseinanderzusetzen. Sprich über deine Emotionen und nimm Rücksicht auf deine Bedürfnisse. Leidest du nach der Fehlgeburt unter starken seelischen Problemen, kannst du eine psychologische Beratung in Anspruch nehmen. Auch der Austausch mit anderen Betroffenen in einer Selbsthilfegruppe oder in Internetforen kann dir bei der Bewältigung des Verlusts helfen.

  • Als Paar zusammenhalten: Jeder geht anders mit dem Schmerz um – Männer oft auf eine andere Art und Weise als Frauen. Letztere leiden häufig noch viel stärker unter den Folgen einer Fehlgeburt und sind auch körperlich davon betroffen. Sich unter diesen Umständen aufgrund seiner eigenen Trauer nicht zu entzweien, kann zu einer Herausforderung für die Beziehung werden. Bevor ein Paar die Entscheidung trifft, einen weiteren Schwangerschaftsversuch nach der Fehlgeburt zu wagen, sollte eine ausreichende Trauerphase stattgefunden haben und die Beziehung gefestigt sein. Zu welchem Zeitpunkt das der Fall ist, entscheidet jedes Paar selbst. Manchmal wünschen sich beide Partner*innen nichts sehn­licher, als möglichst schnell nach der Fehlgeburt wieder schwanger zu werden. Aber der Kinderwunsch muss bei beiden nicht gleichzeitig auftreten.

Schwanger nach Fehlgeburt: Was beachten?

Es hat mit einer Schwangerschaft nach Fehlgeburt geklappt, aber du fürchtest dich vor einem wiederholten Abort? Jetzt solltest du Folgendes beachten:

  • Ärztliche Begleitung: Deine gynäkologische Betreuung kann dir die Angst nehmen, dass du eine erneute Fehlgeburt befürchten musst. Alle medizinisch notwendigen Untersuchungen werden zur Kontrolle des Gesundheitszustands deines Babys durchgeführt. Lag eine spezielle Ursache für deine vorangegangene Fehlgeburt vor, kann es sein, dass deine Schwangerschaft nun engmaschig überwacht wird. Deine*dein Frauenärztin*Frauenarzt wird dir mitteilen, welche Untersuchungen anstehen oder ob sich eine Betreuung in einer spezialisierten Fachklinik empfiehlt.

  • Hebamme: Auch deine Hebamme kann nun eine wertvolle Stütze für dich und dein ungeborenes Kind sein. Sie hilft dir dabei, die Situation einzuschätzen, mit der Angst vor dem Verlust umzugehen und kann dich bei Sorgen rund um dein Baby beruhigen und beraten.

  • Unterstützung: Familienmitglieder, Partner*in und Freundeskreis – ziehe deine Mitmenschen ins Vertrauen. Gespräche und Zuspruch können dir dabei helfen, wieder Mut zu fassen und zuversichtlich zu sein.

  • Vorfreude: Lasse dich nicht zu sehr von deiner Angst leiten. Wende deine Aufmerksamkeit bewusst auf Dinge, die bei dir positive Gefühle in Bezug auf deine Schwangerschaft und das Baby hervorrufen. Wie wäre es mit einem Schwangerschaftskurs – zum Beispiel Yoga oder Aquafitness? Hier lernst du andere werdende Mütter kennen und kannst dich austauschen.

Schwangerschaft nach Totgeburt

Wenn du nach einer Totgeburt wieder schwanger werden möchtest, solltest du dich unbedingt ärztlich beraten lassen. Eine Totgeburt ist ein emotional sehr belastendes Erlebnis und der Körper benötigt danach Zeit für seine Rückbildung. Spricht aus medizinischer Sicht nichts dagegen, ist aber auch nach einer Totgeburt eine baldige erneute Schwangerschaft grundsätzlich möglich. Je nach Ursache erfordert die Schwangerschaft gegebenenfalls eine gezielte, intensivere Betreuung.

Über die Wartezeit solltest du dich im individuellen Fall informieren, denn auch hier können die Ursachen eine Rolle spielen. In einer Studie aus dem Jahr 2019, die im medizinischen Fachmagazin „The Lancet“ veröffentlicht wurde, heißt es: Auch wenn eine Folgeschwangerschaft bereits innerhalb der ersten zwölf Monate nach der Totgeburt eintritt, ist nicht mit einem erhöhten Risiko für Schwangerschaftkomplikationen zu rechnen.

Alarmzeichen in der Schwangerschaft: Bei diesen Symptomen in die Praxis
Interessante Beiträge
Beiträge im Forum "Schwanger nach Fehlgeburt"
Neuste Artikel in dieser Rubrik
Das steckt dahinter

Der Schwangerschaftstest ist positiv, aber bei der Ultraschalluntersuchung kann das Ergebnis nicht bestätigt werden? Was ist passiert? → Weiterlesen

Der schwangere Mann

Aus Solidarität einen dicken Bauch: Was tun, wenn der Partner unter Schwangerschaftsbeschwerden leidet? → Weiterlesen

Alles im Takt

Es ist der Motor des Lebens und das erste Organ, das sich bei deinem Baby entwickelt: das Herz. Was du über Herzschlag und Herztöne wissen musst! → Weiterlesen

Mit der Teilnahme an unseren interaktiven Gewinnspielen sicherst du dir hochwertige Preise für dich und deine Liebsten!

Jetzt gewinnen

Wann kommt mein Baby? Mit dem Geburtsterminrechner kannst du das schnell und einfach herausfinden

mehr lesen...
Weitere interessante Themen