Ein Angebot von Lifeline
Donnerstag, 18. Oktober 2018
Menu

Umstandsmode - Welche Größe ist die richtige?

Autor: Karin Wunder / Miriam Funk
Letzte Aktualisierung: 04. Oktober 2017

In der Schwangerschaft verändert sich der Körper jeder Frau. Nicht nur der Bauch wird dicker; Brust- und Hüftumfang verändern sich ebenfalls. Umstandsmode trägt dieser körperlichen Veränderung Rechnung.

Umstandsmode - welche Größe ist die richtige?
Welche Größe passt, muss man bei Umstandsmode häufig erst einmal ausprobieren
© iStock/Alija

Doch welche Größe sollte man bei Umstandsmode überhaupt nehmen? Bleibt die Konfektionsgröße gleich oder gibt es spezielle Größen für Umstandsbekleidung? Wir beantworten die häufigsten Fragen zu Umstandsmode.

Wie sich der weibliche Körper in der Schwangerschaft verändert, ist sehr individuell. Manche Frauen nehmen bereits in den ersten Schwangerschaftswochen zu, einige erst viel später. Spätestens ab etwa der 20. Schwangerschaftswoche (20. SSW) kleiden sich die meisten Schwangeren in Umstandsmode. Erwartet eine Frau das erste Kind, kann sie ihre normale Kleidung meist länger tragen als eine Frau, die bereits entbunden hat oder Mehrlinge erwartet.

Ob festliche Umstandsmode, Umstandsmode für das Business, Umstands-Bademode oder Umstandsmode für Sport - mittlerweile gibt es für alle Gelegenheiten die passende Bekleidung.

Größen bei Umstandsmode

In welcher Größe man Umstandsmode benötigt, hängt davon ab, wie sehr sich der Körper in der Schwangerschaft verändert. In der Regel bleibt die Konfektionsgröße die gleiche. Umstandsmode ist so geschnitten, dass genügend Platz für den noch wachsenden Bauch bleibt. Außerdem sitzt sie an den Hüften und der Brust meist lockerer, weil hier auch der Umfang etwas zunimmt.

Mittlerweile gibt es auch Umstandsmode in großen Größen. Viele Hersteller bieten Größenberatungen auf ihren Websites oder in ihren Online-Shops an. Da sich die ursprüngliche Konfektionsgröße noch stark verändern kann, empfehlen wir ein Nachmessen mit dem Maßband. An den jeweiligen Größentabellen kann man sich dann bei der Bestellung orientieren. Im Geschäft gilt: Einfach verschiedene Größen durchprobieren.

Umstandsmode – worauf achten?

Beim Kauf von Umstandsmode sollten Schwangere auf das Material achten. Baumwolle oder Seide vermeidet übermäßiges Schwitzen und lässt die - möglicherweise empfindliche Haut - atmen. Kleidung mit Bügeln, eng sitzenden Verschlüssen oder Gummibändern, beispielsweise an Strümpfen, sollten vermieden werden, da sie den Körper einengen, zu Druckstellen führen und den Blutfluss verhindern können.

Die Kosten für Umstandsmode sind häufig höher als für "normale" Bekleidung. Wenn Sie auf die Kosten achten möchten, kaufen Sie am besten nicht zu viele Kleidungsstücke auf einmal. Sie wissen nicht, wie lange Sie in ein Kleidungsstück hineinpassen. Zudem kann es sein, dass Sie auch insgesamt zunehmen, zum Beispiel durch Wassereinlagerungen, und Ihnen dann manche Teile nicht mehr passen - trotz ausreichend vorhandenem Platz für den Babybach. Dann entstehen wieder neue Kosten. Es gibt zudem mittlerweile - ähnlich wie bei Babybekleidung - einen großen Markt für Second-Hand-Umstandsmode, sowohl im Internet als auch in Geschäften.

Kaufen Sie nicht zu viele Kleidungsstücke. Einige Teile, die sich gut kombinieren lassen, reichen in der Regel völlig aus.

Tipps zum Kauf von Umstandsmode

  • Kleidung aus natürlichen Stoffen wie Baumwolle oder Seide bevorzugen, denn darin schwitzen Sie weniger
  • Schuhe möglichst flach und ohne Schnürung sollten Sie bevorzugen, damit Sie sie auch noch gegen Ende der Schwangerschaft alleine anziehen können
  • Nachtmode, Tops und Shirts sollten sich vorne öffnen lassen, damit sie auch in der Stillzeit weiter genutzt werden können
  • Kaufen Sie keine einengenden Bündchen wie Kniestrümpfe oder halterlose Strümpfe, damit in der fortgeschrittenen Schwangerschaft keine Rückstauungen oder Ödeme entstehen
  • Bhs ohne Bügel bevorzugen, da diese später meist unangenehm werden; breite Träger und mehrfach (ideal: vierfach) verstellbare Verschlüsse sind ideal; Alternative: Still-BH bereits in der Schwangerschaft tragen

Umstandsmode – der ideale Hosenbund

Besonders bei den Hosen hat Umstandsmode entscheidende Vorteile. Während viele Kleidung nicht unbedingt speziell für Schwangere sein muss – besonders weit fließende Kleider, Blusen, Tuniken oder Shirts können auch in "normalen" Größen getragen werden -, sitzen Hosen in der Schwangerschaft sehr schnell recht eng auf dem Babybauch.

Die meisten Umstandshosen verfügen daher über einen eingearbeiteten Gummi im Bund. So wird der Babybauch nicht beengt. Bei vielen Hosen für Schwangere sitzt der Bund unterhalb des Bauchs. Wer niedrig geschnittene Jeans mag, muss daher nicht unbedingt zu Umstandsjeans greifen, da die Jeans ohnehin unter dem Bauch sitzen. Die meisten Hosen für Schwangere sind jedoch so geschnitten, dass sie oben in der Taille oder auf dem Bauch sitzen. Sie bieten ausreichend Platz für den Babybauch.

Umstandsmode – BHs für Schwangerschaft und Stillzeit

Etwa ab der achten Schwangerschaftswoche nimmt auch der Brustumfang zu. Viele Schwangere benötigen im Laufe ihrer Schwangerschaft immer größer werdende BHs. Einen Still-BH kauft man am besten ab der 28. Schwangerschaftswoche oder 32. Schwangerschaftswoche, um sicherzugehen, dass er auch noch passt, wenn das Baby da ist. Ab dieser Zeit wächst der Busen nämlich nicht mehr stark. Beim Kauf von BHs für Schwangerschaft und Stillzeit gilt: Vor dem Kauf Unterbrust- und Oberbrustweite noch einmal nachmessen und dann anhand von Größentabellen nachschauen, welche neue BH-Größe man in der SChwangerschaft hat.

BHs für Schwangerschaft und Stillzeit kauft man online, in Geschäften für Umstandsmode oder auch in normalen Unterwäsche-Fachgeschäften. Der Kauf vor Ort hat den Vorteil, dass man ausführlich anprobieren kann und vor Ort auch erfahrene Verkäuferinnen beraten können.

Umstandsmode auch nach der Geburt tragen?

Nach der Geburt ist der Babybauch nicht gleich verschwunden, sondern bildet sich nach und nach zurück. Im Durchschnitt dauert es drei bis neuen Monate, bis Ihnen ihre alte Kleidung wieder passen wird. Deshalb tragen viele Neu-Mamis nach der Geburt noch ihre Umstandsmode. Es gibt auch Frauen mit großen Konfektionsgrößen, die Umstandsmode kaufen. Denn Umstandsbekleidung ist manchmal viel modischer als die Mode für große Größen.

Autor: Karin Wunder / Miriam Funk
Letzte Aktualisierung: 04. Oktober 2017
Quellen

Beiträge im Forum "Geburtstermin Juli/August 2018"
Neuste Artikel in dieser Rubrik
Gesund & Fit

Rauchen in der Schwangerschaft: Welche Folgen gibt es? Wo finden Schwangere Hilfe beim Aufhören? Informationen, Tipps und Hilfestellung. Mehr...

Gesund & Fit

Eine Rhesusfaktor-Unverträglichkeit kann während der Schwangerschaft auftreten, wenn ein Elternteil Rhesus negativ und der andere Rhesus positiv ist. Dadurch kann eine weitere Schwangerschaft gefährlich werden. Mehr...

Gesund & Fit

Grippe in der Schwangerschaft kann schwere Komplikationen hervorrufen und birgt Gefahren für Mutter und Baby. Die wichtigste Schutzmaßnahme gegen Grippe ist auch in der Schwangerschaft die Impfung. Mehr...

9monate Top-Service

Gestalte jetzt deine individuelle Einladung oder Dankeskarte zu Geburt, Taufe, Geburtstag oder Hochzeit.

Zum Kartenshop > Alle Tools & Services
Neuste Themen in den Foren
Weitere interessante Themen
  • Extreme Gewichtszunahme erhöht...

    Eine übermäßige Gewichtszunahme in der Schwangerschaft hat Folgen für die Entwicklung des Kindes. Die rechtzeitige Normalisierung der Gewichtszunahme von Schwangeren kann sich... Mehr...

Zum Seitenanfang