Ein Angebot von Lifeline
Sonntag, 19. November 2017
Menu

Wassergeburt

Wassergeburt
Manche Frauen entscheiden sich ganz bewusst für eine Wassergeburt
(c) iStockphoto

Wassergeburt ist eine Geburtsmethode, bei der die Schwangere die Wehenzeit im Wasser verbringt. Sie kann auch ihr Baby im Wasser gebären. Das Badewasser entspannt während des Geburtsprozesses die Muskeln, wirkt beruhigend, kann die Wehentätigkeit erleichtern, den Geburtsvorgang beschleunigen und Dammverletzungen vermeiden.

Wasserentbindungen können in einer Klinik, in einem Geburtshaus, im Rahmen einer Hausgeburt oder einer ambulanten Geburt stattfinden. Doch nicht jede Klinik und jedes Geburtshaus verfügen über eine spezielle Geburtswanne. In Deutschland werden jedes Jahr knapp 5.000 Kinder im Wasser entbunden.

Wie wird eine Wassergeburt vorbereitet?

Wassergeburten werden von Hebammen in Geburtshäusern oder Kliniken begleitet. Schwangere können sich ganz bewusst für diese Geburtsmethode entscheiden. Zeitig vor dem Geburtstermin müssen jedoch eine Hebamme und eine Klinik gefunden werden, die diese Geburtsmethode unterstützen. Bei einem Informationstermin vor Ort können Schwangere dann eventuell bereits in der Geburtswanne probesitzen und verschiedene Gebärpositionen austesten. Außerdem ist es sinnvoll, einen speziellen Kurs zur Vorbereitung auf die Wassergeburt zu besuchen. Dort erfahren Schwangere unter anderem, wie sich der Einfluss des Wassers in den verschiedenen Phasen der Geburt auswirkt. So können sie entscheiden, wie und wann sie das Wasser im Geburtsprozess unterstützend einsetzen möchten.

Wenn die Wassergeburt im Rahmen einer Hausgeburt stattfinden soll, können die werdenden Eltern die Wanne oder das Becken etwa einen Monat vor dem errechneten Geburtstermin zuhause austesten. Sie sollten sich beraten lassen, welche Vorkehrungen zuhause für eine Wassergeburt zu treffen sind.

Findet die Wassergeburt in einer Klinik oder einem Geburtshaus statt, kann das Paar Meersalz, Düfte, Musik, Haargummis, Badebekleidung für den Partner, eine Videokamera und andere persönliche Gegenstände zum Geburtstermin mitbringen.

Wie läuft eine Wassergeburt ab?

Bei einer Wassergeburt befindet sich die Schwangere sowohl in der Eröffnungs- als auch in der Austreibungsphase in der Gebärwanne und kann hier auch bis zur Nachgeburtsphase verbleiben. Es gibt unterschiedlich große und verschieden geformte Gebärwannen, die der Schwangeren ausreichend Bewegungsfreiräume bieten sollten, damit sie sich während der Geburt in eine für sie angenehme Position begeben kann. Je nachdem, in welcher Phase der Geburt sich die Frau befindet, können die Eigenschaften des Wassers unterschiedlich zur Unterstützung der Geburtsvorgänge genutzt werden. In der Eröffnungsphase kann warmes Wasser beispielsweise zur Entspannung beitragen, während etwas kälteres Wasser die Nachgeburtsphase beschleunigen kann.

Die Hebamme und eventuell ein Arzt betreuen und bewachen den Geburtsablauf. Dies geschieht auch mittels CTG. Hierbei werden die Herztöne des Ungeborenen und die Wehentätigkeit der Frau aufgezeichnet und kontrolliert. Daneben muss immer eine weitere Person anwesend sein, um die Schwangere bei Komplikationen aus der Wanne heben zu können. Falls die Entbindung nicht im Wasser möglich ist oder die Schwangere dort nicht mehr entbinden möchte, kann die Geburt auch außerhalb des Wasserbeckens in einem Bett oder in einer anderen Position beendet werden. Schwangere, die im Wasserbad entbinden möchten sollten wissen, dass bei einer Wassergeburt keine Spinal- oder Periduralanästhesie (PDA) zur Schmerzdämpfung durchgeführt werden kann.

Nach der Geburt wird das Kind innerhalb weniger Sekunden aus dem Wasser zur Oberfläche gehoben, wo es zum ersten Mal eigenständig Luft einatmet. Neugeborene haben einen Tauchreflex. Das bedeutet, dass sie erst zu atmen beginnen wenn sie die kühlere Luft an der Wasseroberfläche erreichen. Solange das Baby noch nicht abgenabelt ist, wird es über die Nabelschnur von der Mutter unter Wasser mit Sauerstoff versorgt. Sobald das Kind aus dem Wasser gehoben wurde, wird es auf den Bauch der Mutter gelegt. Die Nachgeburtsphase, in der die Plazenta (Mutterkuchen) ausgestoßen wird, kann ebenfalls im Wasser stattfinden.

Welche Vorteile bietet die Wassergeburt?

  • weniger Schmerzen und oft auch kürzere Wehen
  • Risiko für Dammrisse ist geringer
  • die Frau kann im Wasser leichter Positionswechsel vornehmen
  • Vorteil fürs Kind: sanfter Übergang aus dem Mutterleib ins warme Wasser

Was spricht gegen eine Wassergeburt?

Eine Wassergeburt sollte nur dann geplant werden, wenn die Schwangerschaft bislang ohne Komplikationen verlaufen ist und auch keine Komplikationen zu erwarten sind.

Kontraindikationen für eine Wassergeburt sind:

Dagegen ist eine Wassergeburt unter bestimmten Umständen auch dann möglich, wenn die Frau gesunde Zwillinge erwartet, bereits einen oder mehrere Kaiserschnitte hatte oder sich das Kind in der Steißlage befindet. Dazu sind dann allerdings erfahrene Geburtshelfer notwendig.

Birgt eine Wassergeburt Risiken?

Eine Wassergeburt birgt nur sehr geringe Risiken für die Gesundheit von Mutter und Kind. Kritiker befürchten, dass das Baby gleich nach der Geburt Wasser einatmen könnte. Auf der anderen Seite verfügen Neugeborene jedoch über einen Tauchreflex, der sie unter Wasser den Atem anhalten lässt.

Die Tatsache, dass sich die Schwangere nicht nur während der Eröffnungs- sondern auch der Austreibungsphasedes Kindes im Wasser befindet, wird teilweise kritisch bewertet. Es wird angenommen, dass sich über austretendes Blut und andere Körperflüssigkeiten Infektionen verbreiten. Vor allem das neugeborene Kind könnte in Ausnahmefällen hiervon betroffen sein.

Alternativen zur Wassergeburt

Eine Wassergeburt gilt bereits als Alternative zur Geburt in einem Bett.

Autor:
Letzte Aktualisierung: 13. Juli 2017
Durch: Miriam Funk
Quellen: Deans, A.: Die Schwangerschaftsbibel. Südwest Verlag, München 2007; Dudenhausen, J.W. et al.: Stellungnahme zur Wassergeburt. Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe e.V., Berlin (Stand: Juni 2011); Gerhard, I. und Feige, A.: Geburtshilfe. Elsevier, München 2005; Thöni, A. und Mayr, S.: Gebären im Wasser: Erfahrung nach 2.200 Wassergeburten mit Vergleichsanalyse. Thieme eJournals/Abstract. DOI: 10.1055/s-2007-1002915: Pschyrembel: Klinisches Wörterbuch. De Gruyter, Berlin 2013; Enning, C.: Wassergeburtshilfe. Hippokrates, Stuttgart 2003

Interessante Beiträge
Neuste Artikel in dieser Rubrik
Entbindung & Kaiserschnitt

Die Abnabelung nach der Geburt des Babys ist Teil der Nachgeburt, wenn auch die Plazenta geboren wurde. Erst dann ist die Geburt vollständig abgeschlossen und das Baby muss selbständig atmen. Mehr...

Entbindung & Kaiserschnitt

Ein Dammschnitt, medizinisch Episiotomie genannt (griech. episio = Schamgegend, tomie = Schnitt, Abschnitt), ist eine gynäkologisch-geburtshilfliche Operationsmethode, bei der der Damm eingeschnitten wird, um... Mehr...

Entbindung & Kaiserschnitt

Bei der sanften Geburt geht es nicht um eine leichte, schmerzarme Entbindung, sondern um den behutsamen Umgang mit dem Baby, nachdem es auf die Welt gekommen ist. Mehr...

Weitere interessante Themen
  • Wehenschwäche

    Sind die Wehen bei der Geburt zu schwach, zu kurz oder zu selten, oder setzen sie gar nicht erst von alleine um den Geburtstermin ein, spricht man von einer Wehenschwäche.... Mehr...

  • Männer bei der Geburt

    Die Rolle der Männer bei der Geburt hat sich in den letzten Jahrzehnten sehr verändert. War es bis in die 1970er Jahre hinein ganz normal, dass Männer nicht mit in den Kreißsaal... Mehr...

Zum Seitenanfang