Ein Angebot von Lifeline
Freitag, 22. Juni 2018
Menu

HypnoBirthing gegen Schmerzen bei der Geburt

HypnoBirthing ist eine Methode, mit der Schwangere die Geburt ihres Kindes ganz bewusst, ohne Angst und voller Vertrauen in sich und ihre inneren Kräfte erleben können. Sie erlernen dafür verschiedene Methoden, die es ihnen ermöglichen, entspannt und ohne Angst zu gebären. Dadurch soll die Geburt (weitestgehend) schmerzfrei und selbstbestimmt verlaufen.

HypnoBirthing
Entspannte Geburt für Mutter und Kind: HypnoBirthing steht für eine natürliche Geburt ohne Angst und voller Vertrauen in die eigenen Kräfte
iStock/kieferpix

HypnoBirthing wurde 1989 von Marie Mongan in den USA entwickelt. Mithilfe von HypnoBirthing kann sich eine Schwangere auf die Geburt vorbereiten, um ihr angstfrei, selbstsicher und vertrauensvoll entgegenzublicken. Es geht darum, sich Techniken anzueignen, mit deren Hilfe man die Schmerzen bei der Geburt im Griff hat und nicht umgekehrt.

Viele Frauen berichten auch, dass sie mit HypnoBirthing als Vorbereitung auf die Geburt eine nahezu schmerzfreie Geburt erleben durften. Mittlerweile werden zahlreiche Kurse zum Erlernen dieser Methode angeboten.

In diesem Artikel lesen Sie:

Tiefenentspannt durch die Geburt mit HypnoBirthing

Das Prinzip von HypnoBirthing ist klar: Mehr Wissen und Vertrauen in den eigenen Körper und verschiedene Methoden der Entspannung führen zu weniger Angst - und damit zu weniger Schmerzen während der Geburt. Angst bedingt nämlich körperliche Verspannungen und damit auch zu mehr Schmerzen. Der britische Geburtshelfer Dick-Read nannte es das Angst-Spannung-Schmerz-Syndrom: Durch die Angst vor der Geburt entsteht Spannung und dadurch mehr Schmerz, was wiederum mehr Angst hervorruft - ein Teufelskreis. Dadurch komme es häufiger zu Komplikationen, zur Hemmung des natürlichen Geburtsvorgangs und zu mehr Schmerzen.

Beim HypnoBirthing erlernen Frauen, wie sie sich selbst in einen Zustand versetzen können, indem sie weniger Angst haben und mehr eigene Stärke und Kompetenz erleben.

Mithilfe unterschiedlicher Übungen kann man sich während der Geburt selbst in eine tiefe Entspannung führen und so die Aufmerksamkeit voll und ganz auf den Geburtsvorgang lenken - ganz bei dem, was wichtig ist. Dadurch soll eine bewusste und selbstbestimmte Geburt möglich werden. Um die Angst zu reduzieren, sind vier Säulen entscheidend:

  • Positive innere Bilder (Visualisierungen)
  • Selbsthypnose
  • Partnerübungen
  • Atemübungen

Dem liegt die Annahme zugrunde, dass jede Frau das intuitive Wissen über die Geburt in sich trägt - und somit die wichtigste "Expertin" für ihre Geburt ist. HypnoBirthing soll die Frau in die Lage versetzen, sich voll und ganz auf ihr inneres Wissen und ihr Erleben der Geburt einzulassen. Innere Kraft und Kompetenz eingebettet in einen Schutzraum, den der Geburtsbegleiter erschafft - das ist HypnoBirthing.

Olivers schmerzfreie Hypno-Geburt

 

Positive Effekte des HypnoBirthing

Zahlreiche Studien weisen auf die positiven Effekte des HypnoBirthings hin. Frauen, die bestimmte Techniken während ihrer Schwangerschaft erlernt hatten, hatten im Durchschnitt

  • weniger Schmerzen bei der Geburt
  • benötigten weniger häufig Schmerzmittel
  • weniger Geburtsverletzungen
  • weniger Geburtsinterventionen und Kaiserschnitte
  • eine kürzere Geburtsdauer
  • erlebten die Geburt subjektiv angenehmer
  • weniger häufig Wochenbettdepressionen
  • eine positivere Einstellung zum Neugeborenen

Auch der körperliche Zustand des Neugeborenen unmittelbar nach der Geburt ist besser. Studien weisen darauf hin, dass der APGAR-Index, der diesen Zustand bewertet, bei Frauen, die zur Geburtsvorbereitung HypnoBirthing erlernten, durchschnittlich etwas höher ist.

HypnoBirthing erlernen

Im HypnoBirthing-Kurs lernen Schwangere und ihre Begleiter von der zertifizierten HypnoBirthing-Kursleiterin Atem-, Entspannungs und Massagetechniken. Die vorherige Anleitung durch eine gut ausgebildete Kursleiterin ist ganz entscheidend.

Im Kurs kommt auch das Wissen über den eigenen Körper nicht zu kurz, denn gerade bei der Geburt ist es wichtig, zu wissen, wie die Gebärmutter eigentlich arbeitet. So können Gebärende ihre Gebärmutter aktiv in Phasen der An- und Entspannung unterstützen. Zudem lernen Sie, mit ihrer eigenen Angst während der Geburt umzugehen. Dies ist besonders essentiell, denn unter Anspannung und Angst verkrampfen sich die Muskeln im Körper, was unter der Geburt zu mehr Schmerzen führen kann.

HypnoBirthing ist zwar kein selbstverständlicher Teil der Geburtsvorbereitung, aber manche Krankenkassen übernehmen die Kosten, vor allem private. Klären Sie vorab mit Ihrer Kasse, ob sie sich zumindest daran beteiligt. Empfohlen wird der Kursbeginn um den sechsten Schwangerschaftsmonat herum, damit nach dem Kurs noch genügend Zeit zum Vertiefen und Weiterüben zu Hause bleibt.

Geburtsfotos: Das sind die beeindruckendsten Bilder

 

Was HypnoBirthing nicht ist

HypnoBirthing ist leider kein Freifahrtschein für die "perfekte Geburt". Gerade Frauen, die sich intensiv auf ihre Geburt vorbereitet haben, sollten sich trotzdem bewusst machen: Es muss nicht genau so ablaufen, wie man es sich vorgestellt hat. Möglicherweise wird doch eine Intervention nötig sein. Und dann gilt es, auch einem Ärzteteam zu vertrauen.

Gleichzeitig ist es enorm wichtig, den Geburtsbegleiter beziehungsweise die Vertrauensperson an der Seite zu haben, die mit dem HypnoBirthing-Konzept vertraut ist. Sie kann dabei helfen, den nötigen Schutzraum für die Gebärende zu schaffen, in dem sie sich voll und ganz auf sich und ihre Geburt konzentrieren und einlassen kann.

Experten weisen außerdem darauf hin, dass HypnoBirthing für Frauen mit einer psychischen Vorerkrankung nicht geeignet ist, da gerade während der "Selbsthypnose" negative Erfahrungen wieder auftauchen können und somit genau das Gegenteil von dem passieren könnte, was man eigentlich erreichen möchte.

Tipp: Buch zum Hypnobirthing

Eine Rezension des Buchs "HypnoBirthing - Der natürliche Weg zu einer sicheren, sanften und leichten Geburt" können Sie hier lesen.

Autor:
Letzte Aktualisierung: 04. Juni 2018
Quellen: Heinkel, B. M., Kornetzky, J. G.: Mama werden mit HypnoBirthing. Kösel, München 2016: Online Informationen der HypnoBirthing GmbH: http://hypnobirthing.ch (Abruf: Juni 2018); Marie F. Mongan: HypnoBirthing - Der natürliche Weg zu einer sicheren, sanften und leichten Geburt. Mankau-Verlag; Ripper, Prof. Dr. K.: Hypnose und Geburt: Einfluss von psychologischer Geburtsvorbereitung auf Geburt und postpartale Depression. Duale Hochschule Baden-Württemberg, Stuttgart 2003

Beiträge im Forum "Geburtstermin Juli/August 2018"
Neuste Artikel in dieser Rubrik
Entbindung & Kaiserschnitt

Klinikgeburten sind in Deutschland der Regelfall. Mit etwa 98 Prozent bringen nahezu alle Schwangeren ihr Kind in einem Krankenhaus zur Welt. Nur etwa zwei Prozent entscheiden sich für eine Hausgeburt,... Mehr...

Entbindung & Kaiserschnitt

Kommt es wirklich vor, dass ein Baby schon auf dem Weg ins Krankenhaus auf die Welt kommt? Erfahren Sie hier alles über die Sturzgeburt, mögliche Anzeichen und den Verlauf überstürzter Geburten. Mehr...

Entbindung & Kaiserschnitt

Zur Geburtseinleitung gibt es unterschiedliche Methoden. Sofern der Muttermund reif ist, wird in Kliniken meistens ein Wehentropf verwendet. Prostaglandinpräparate werden üblicherweise zur Geburtseinleitung... Mehr...

Weitere interessante Themen
  • Geburt von Zwillingen und Drillingen

    Die Geburt von Zwillingen oder Drillingen wirft im Vorfeld Fragen auf, die bei der Geburt eines einzigen Kindes in der Regel keine Rolle spielen. Ob eine herkömmliche, vaginale... Mehr...

Zum Seitenanfang