Ein Angebot von Lifeline
Montag, 21. Mai 2018
Menu

Vanishing twin

Als Vanishing twin (deutsch: verschwundener Zwilling) wird ein Fötus bezeichnet, der im Rahmen einer Mehrlingsschwangerschaft bereits in der Frühschwangerschaft abgegangen ist.

Vanishing twin
Auf die Entwicklung des verbliebenen "Einlings" hat der Vanishing twin in der Regel keinen negativen Einfluss
(c) Getty Images/iStockphoto

Bei etwa 40 Prozent aller in der Frühschwangerschaft festgestellter Zwillingsschwangerschaften werden beide Kinder lebend geboren. Am häufigsten kommt es vor, dass einer der Föten bereits in einem frühen Stadium der Schwangerschaft unbemerkt abgegangen ist.

Wie kommt es zum Vanishing twin?

Ein Vanishing twin kann verschieden Ursachen haben: Entwicklungsstörungen, Chromosomenstörungen oder andere Gründe führen dazu, dass sich ein Zwilling nicht mehr weiterentwickeln kann. Der abgegangene Zwilling wird vom Körper der Mutter absorbiert. Diese nimmt häufig eine Schmierblutung oder auch keine Symptome wahr.

Wie wird ein Vanishing twin festgestellt?

Die verbliebenen Anlagen des Vanishing twin sind bei der Ultraschall-Untersuchung entweder gar nicht mehr feststellbar oder – wenn der Abgang etwas später erfolgt - noch im Ultraschall-Bild darstellbar. Häufig sieht man noch die Fruchtblase, deren Inneres aber leer ist.

Bei einem späteren Abgang des Zwillings kann es auch vorkommen, dass er nicht resorbiert wird und weiter in oder außerhalb an der Fruchtblase des verbliebenen Zwillings liegt. Vom weiter wachsenden Zwilling werden die restlichen Anlagen pergamentartig plattgedrückt. Sie werden dann als Fetus papyraceus bezeichnet. Der Fetus papyraceus wird bei der Geburt "mitgeboren". Für den anderen Zwilling ist das nicht problematisch.

Vanishing twin: Gibt es Risiken?

Für den verbliebenen Zwilling ist der Abgang seines Zwillings in einer frühen Phase der Schwangerschaft in der Regel nicht problematisch. Er entwickelt sich als "Einling" weiter.

Kommt es im späteren Verlauf einer Zwillingsschwangerschaft (etwa ab der 24. Schwangerschaftswoche) zu einem Abgang eines der Föten, handelt es sich nicht um einen Vanishing twin, sondern um eine Fehlgeburt. Der Fötus kann nun nicht mehr vom Körper der Mutter absorbiert werden und wird daher operativ entfernt, um den verbliebenen Fötus nicht mehr zu gefährden.

Autor:
Letzte Aktualisierung: 06. Juli 2016
Quellen: Gätje, R. u.a.: Kurzlehrbuch Gynäkologie und Geburtshilfe. Thieme, Stuttgart 2011 Sohn, C., Holzgreve, W. (Hrsg.): Ultraschall in Gynäkologie und Geburtshilfe. Thieme, Stuttgart 2012

Beiträge im Forum "Geburtstermin Juli/August 2018"
Neuste Artikel in dieser Rubrik
Beschwerden & Erkrankungen

Eine Reihe von Infektionen, die bei nicht Schwangeren meist komplikationslos verlaufen, stellen bei werdenden Müttern einer ernsthafte Gefahr dar: Sie können das Ungeborene schädigen oder zu Früh- und... Mehr...

Beschwerden & Erkrankungen

Verdauungsprobleme in der Schwangerschaft sind weit verbreitet. Besonders Verstopfung macht vielen werdenden Müttern zu schaffen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihren Darm sanft in Schwung bringen können. Mehr...

Schwanger und Fieber: Alles auf Abwehr!

Um Ungeborene vor Fehlbildungen zu schützen und Frühgeburten vorzubeugen, sollten werdende Mütter bei hohem Fieber frühzeitig reagieren. Doch nicht alle fiebersenkenden Mittel sind in der Schwangerschaft... Mehr...

Weitere interessante Themen
  • Lymphozytäre Choriomeningitis (LCM)

    Eine Ansteckung mit dem lymphozytären Choriomeningitis-Virus (LCMV), welches von Nagetieren (z.B. dem Hamster) übertragen wird, kann für Schwangere bzw. für das ungeborene Kind... Mehr...

  • Buchtipp: Eileiterschwanger

    Eileiterschwanger ist eines der wenigen Bücher, die sich speziell dem Thema Eileiterschwangerschaft widmen. Geschrieben hat es die Hebamme Anna-Maria Held. Mehr...

Zum Seitenanfang