Ein Angebot von Lifeline
Freitag, 19. April 2019
Menu
Abbildung der Chromosomensätze

Karyogramm: Chromosomenanalyse zur Diagnose von Anomalien

Autor: Karin Wunder, Medizinautorin
Letzte Aktualisierung: 18. April 2019

Auf einem Karyogramm werden Chromosomensätze zur Erkennung von Gendefekten sichtbar gemacht. Bei unerfülltem Kinderwunsch gehört die Chromosomenanalyse auf Grundlage des Karyogramms mittlerweile zu den Standard-Diagnoseverfahren. Auch in der pränatalen Diagnostik hat sie ihren festen Platz.

Karyogramm: Chromosomenanalyse zur Diagnose von Anomalien
Das Karyogramm stellt Chromosomenanomalien bildlich dar – wie hier bei einer Trisomie 21.
© iStock.com/Dr_Microbe

Mit einer Chromosomenanalyse können genetische Defekte identifiziert und bildlich dargestellt werden. Die Chromosomenanalyse wird auch Karyotypisierung genannt. Als Karyogramm bezeichnet man die Abbildung der Chromosomen.

Eine Analyse der Chromosomen wird durchgeführt, um Erbkrankheiten zu diagnostizieren, die Ursachen für unerfüllten Kinderwunsch oder Fehlgeburten herauszufinden oder um im Rahmen der pränatalen Diagnostik Chromosomenstörungen beim ungeborenen Kind zu erkennen.

In diesem Artikel lesen Sie:

Was ist ein Karyogramm?

Im Kern jeder Körperzelle des Menschen sitzen 46 Chromosomen, die in Paaren angeordnet sind, also 23 Chromosomenpaare. In ihnen ist das gesamte Erbgut gespeichert – von der Farbe der Augen bis zur Größe der Füße. Die Chromosomenpaare erbt jeder Mensch von seinen Eltern: jeweils ein Paar von der Mutter (23 X-Chromosomen) und eines vom Vater (23 X-Chromosomen oder 22 X-Chromosomen und ein Y-Chromosom). Diese Informationen sind jeweils in der Samen- und in der Eizelle enthalten. Bei der Befruchtung verschmelzen beide miteinander. Enthält die Samenzelle auf dem 23. Platz ein Y-Chromosom, wird das Kind ein Junge (46XY). Steckt in ihm ein X-Chromosomen, wird es ein Mädchen (46 XX).

Wie wird eine Chromosomenanalyse durchgeführt?

Zur Herstellung einer Chromosomenanalyse benötigt man Zellkulturen von teilungsfähigen Zellen. Diese können beim Erwachsenen oder beim Kind aus Blut gewonnen werden, beim ungeborenen Baby aus Fruchtwasser oder der Zottenhaut. Im Labor trennt man die roten von den weißen Blutkörperchen. Aus den weißen Blutkörperchen lassen sich die Zellkerne für eine Karyotypisierung verwenden.

Dafür regt man die Zellkerne zum Teilen an, kultiviert sie und färbt sie ein. Spezielle computergestützte fotografische Techniken machen sie sichtbar. Mikroskopisch können nun Fehler in der Anzahl der Chromosomen erkannt werden. Um strukturelle Schäden wie gebrochene Chromosomen erkennen zu können, wird eine sogenannte Bänderungsfärbung durchgeführt.

Genetische Defekte im Karyogramm erkennen

Im Karyogramm lassen sich auch kleinste Veränderungen erkennen:

  • überzählige Chromosomen
  • fehlende Chromosomen
  • fehlende Chromosomenabschnitte
  • duplizierte Chromosomenabschnitte
  • strukturelle Veränderungen

Es gibt eine Vielzahl an Chromosomenstörungen (Chromosomaberrationen). Diese sind meist nach dem Chromosom benannt, in dem die Störung vorliegt. Bei Trisomie 21 (Down-Syndrom) ist das 21. Chromosom nicht zweifach, sondern dreifach angelegt. Oft kann die Ursache für eine solche Chromosomenstörung nicht erklärt werden. Weitere Beispiele sind die Trisomie 18 (Edwards-Syndrom) oder die Trisomie 13 (Pätau-Syndrom).

Chromosomenanalyse bei Kinderwunsch

Die Chromosomenanalyse gehört zu den regulären Untersuchungen bei unerfülltem Kinderwunsch. Vor Beginn einer Kinderwunschbehandlung wird eine Karyotypisierung in der Regel empfohlen, da Chromosomenanomalien häufige Gründe für Unfruchtbarkeit sind. Eine Analyse empfiehlt sich bei beiden Partnern.

Im Karyogramm können Störungen sichtbar gemacht werden, die beim Betroffenen selbst zwar nicht zu Beschwerden, dafür aber zu Einschränkungen der Fruchtbarkeit führen. Oder es kommt zu einer Schwangerschaft, die fehlerhaften Chromosomen führen aber zu Komplikationen wie Fehlgeburten.

Karyogramm zur Diagnose von Trisomie 21 und anderen Chromosomenstörungen

Die Darstellung der Chromosomen in einem Karyogramm ist oft Teil der pränatalen Diagnostik. Für ein fetales Karyogramm werden Zellen mittels Fruchtwasseruntersuchung (frühestens ab der 15. SSW) gewonnen. Es besteht ein geringes Risiko für Komplikationen durch die Fruchtwasseruntersuchung, wie etwa eine Fehlgeburt. Etwas früher, etwa ab der 9. bis 10. SSW, können Zellen per Chorionzottenbiopsie entnommen werden. Hier ist die Wahrscheinlichkeit von Komplikationen jedoch etwas höher als bei der Fruchtwasseruntersuchung.

Durchschnittlich zehn bis 14 Tage dauert es, bis das Karyogramm vorliegt.

Gründe zur Erstellung eines Karyogramms in der Schwangerschaft können sein:

  • auffällige Befunde, die sich nicht anders abklären lassen
  • Erbrankheiten/Chromosomenstörungen innerhalb der Familie
  • frühere Schwangerschaftskomplikationen

Chromosomenanalyse nach Fehlgeburt

Auch nach einer Fehlgeburt kann das Anfertigen eines Karyogramms sinnvoll sein, um die Ursache für die Fehlgeburt zu identifizieren. Das gilt besonders, um genetische Störungen bei Mehrfache Fehlgeburten (Habituelle Aborte) ausschließen zu können. In manchen Fällen kann nach Absprache mit den Eltern auch eine Analyse von Chromosomen aus dem Abortgewebe sinnvoll sein.

Kosten einer Chromosomenanalyse

Sofern eine Notwendigkeit (Indikation) für die humangenetische Beratung beziehungsweise die Chromosomenanalyse vorliegt, werden die Kosten dafür von der Krankenkasse übernommen. Entscheidend ist die ärztliche Überweisung. In vielen Fällen müssen die Kosten für die Chromosomenanalyse aber selbst getragen werden.

Im Rahmen der pränatalen Diagnostik ist die Karyotypisierung ohne Indikation keine reguläre Kassenleistung. Je nach Umfang und Labor liegen die Kosten hierfür zwischen 200 und 550 Euro. Dazu kommen meist noch die Kosten für Beratung und Blutentnahme beim Arzt.

Die Kosten der Chromosomenanalyse nach einer Fehlgeburt werden in der Regel von den Krankenkassen getragen. Entscheidend ist auch hier die ärztliche Anordnung.

Im Rahmen einer Kinderwunschbehandlung können die Kosten unter bestimmten Voraussetzungen anteilig von der gesetzlichen Krankenkasse übernommen werden.

Die Methoden der künstlichen Befruchtung im Überblick
Autor: Karin Wunder, Medizinautorin
Letzte Aktualisierung: 18. April 2019
Quellen
Beiträge im Forum "Kinderwunsch: Ich will schwanger werden - wer noch?"
Neuste Artikel in dieser Rubrik
Natürliche Verhütung

Kombination aus Basaltemperatur messen und Zervixschleim beobachten: So funktioniert die symptothermale Methode zur Bestimmung der fruchtbaren Tage. Mehr...

Kinderwunsch

Die eigene Temperaturkurve innerhalb des Zyklus ist einzigartig, trotzdem ist es manchmal hilfreich, Vergleichsmöglichkeiten zu haben. Anhand der abgebildeten Beispielkurven können Sie Ihre eigene Kurve gut... Mehr...

Kinderwunsch

Die Samenzellbildung (Spermatogenese) vollzieht sich in den Hodenkanälchen und erfolgt unter dem Einfluss von Hormonen wie zum Beispiel dem männlichen Geschlechtshormon Testosteron. Mehr...

Mit der Teilnahme an unseren interaktiven Gewinnspielen sichern Sie sich hochwertige Preise für sich und Ihre Liebsten!

Jetzt gewinnen

Nutze unsere Zyklus-App inklusive Eisprungkalender und Temperaturkurve (Android & iOS) bei Kinderwunsch.

Mehr zur App > Alle Tools & Services
Weitere interessante Themen
  • Umweltgifte und Fruchtbarkeit

    Zunehmende Unfruchtbarkeit durch Umweltgifte? Diese Zusammenhänge zwischen der zunehmenden Belastung mit Schwermetallen und Chemikalien und dem Rückgang der Fruchtbarkeit werden... Mehr...

  • Zykluskalender

    Ein Zykluskalender kann sehr hilfreich sein, wenn sich das ersehnte Wunschkind nicht so schnell auf den Weg macht, wie gedacht. Mithilfe eines Zykluskalenders kann eine Frau einen... Mehr...

Zum Seitenanfang