Ein Angebot von Lifeline
Montag, 20. November 2017
Menu

Augenfarbe bei Babys

Augenfarbe bei Babys
Die Augenfarbe bei Babys entwickelt sich in den ersten Lebensmonaten - die meisten hellhäutigen Babys haben anfangs blaue Augen
(c) Getty Images/iStockphoto

Alle Babys haben am Anfang blaue Augen – oder? Tatsächlich entwickelt sich die Augenfarbe bei Babys erst ab etwa dem vierten Lebensmonat.

Einige Tage oder manchmal auch wenige Stunden nach der Geburt öffnen Babys zum ersten Mal so richtig die Augen. Babys sehen zwar anfangs noch nicht scharf, ihre Augen leuchten dafür umso mehr, und zwar bei hellhäutigen Babys meistens blau. Dunkelhäutige Babys haben anfangs häufig hellbraune oder dunkelgraue Augen.

Augenfarbe beim Baby vorhersagen

 

Ab wann entwickelt sich die Augenfarbe bei Babys?

Die eigentliche Augenfarbe bei Babys entwickelt sich erst ab dem vierten Lebensmonat. Erst im Alter von ein bis zwei Jahren steht die eigentliche Augenfarbe fest.

Für die blauen beziehungsweise hellen Augen bei Babys ist der Farbstoff Melanin verantwortlich, genauer: der nicht vorhandene Farbstoff Melanin. Denn dieser ist bei Neugeborenen in nur sehr geringen Mengen vorhanden, die Iris erscheint blau oder bei dunkelhäutigen Babys hellbraun oder dunkelgrau. Melanin bestimmt die spätere Augenfarbe bei Babys, weil es für die Pigmentierung der Iris (Regenbogenhaut) verantwortlich ist. Je mehr Melanin in den ersten ein bis zwei Lebensjahren des Babys gebildet wird, desto dunkler wird die Augenfarbe.

Bei einigen Babys – besonders bei denen, die später auch braune Augen haben – sind die Augen von Anfang an schon braun.

Helle Augen sind lichtempfindlicher

Je heller die Augen sind, desto lichtempfindlicher sind sie. Die Pigmentierung der Iris absorbiert nämlich Sonnenstrahlen und schützt das Auge somit vor zu viel Licht. Menschen in Gegenden mit wenig Sonnenlicht haben meist helle Augen, in Gegenden mit viel Sonnenlicht (Afrika, Asien, Südamerika) meist dunkle Augen. Man vermutet deshalb einen evolutionsbiologischen Zusammenhang.

Was beeinflusst die Augenfarbe bei Babys?

Welche Augenfarbe Babys später bekommen, ist genetisch festgelegt. Es kommt also auf die Augenfarben der Eltern oder auch der Großeltern an. Grundsätzlich gilt, dass dunkle Augen "dominanter" sind: Hat ein Elternteil braune und eines grüne Augen, bekommt das Baby wahrscheinlich auch eher braune Augen. Haben beide Elternteile helle Augen, kann das Baby trotzdem braune Augen bekommen, wenn zum Beispiel ein Großelternteil braune Augen hat.

Grundsätzlich gilt: Braun ist am dominantesten, Blau ist am wenigsten dominant, steht also in der Reihenfolge ganz unten. Deshalb gibt es auf der Welt auch immer seltener blauäugige Menschen. Grün (bzw. Grau) steht dazwischen. Es ist dominanter als Blau, aber schwächer als Braun. Trotzdem kann es sein, dass sich Grün oder Blau gegen Braun durchsetzen. Blauäugige Eltern können also durchaus ein Kind mit braunen Augen haben. Doch wie funktioniert das?

Mehrere Gene sind an der Festlegung der Augenfarbe beteiligt. Wieviele genau es sind und was sie beeinflusst, wird bislang noch erforscht. Man geht davon aus, dass jedes die Augenfarbe bestimmende Gen diploid, also mit einem doppelten Chromosomensatz, vorliegt. Die sichtbare Augenfarbe ist dabei der "Phänotyp", die Augenfarbe, die sich nicht durchgesetzt hat, für die aber eine Veranlagung besteht, ist der "Genotyp".

Jeder Mensch erbt von seinen Eltern je eine Erbinformation für die Augenfarbe. Dabei muss es sich aber nicht automatisch um den Phänotypen handeln. Ein Elternteil mit blauen Augen kann seinem Kind genausogut eine braune oder grüne Augenfarbe vererben.

Kann man die Augenfarbe beim Baby vorhersagen?

Welche Augenfarbe ein Baby später bekommt, lässt sich nicht hundertprozentig genau vorhersagen. Je mehr man über seinen Familienstammbaum weiß, desto genauer kann man vorhersagen, welche Augenfarbe das Baby später bekommt.

Anhand der Augenfarben von Eltern und Großeltern lassen sich schon gut bestimmte Wahrscheinlichkeiten errechnen. Die gängigsten Rechner arbeiten allerdings nur mit den Augenfarben der Eltern. In die Ergebnisse fließt immer auch mit ein, ob eine Augenfarbe dominant oder rezessiv ist. Es kann auch sein, dass ein Baby braune Augen bekommt, obwohl beide Eltern blaue Augen haben.

Augenfarbe beim Baby vorhersagen

Autor:
Letzte Aktualisierung: 17. August 2017
Quellen: Jahn-Zöhrens, U.: Entspannt erleben: Schwangerschaft & Geburt. Trias, Stuttgart 2011; Pschyrembel: Klinisches Wörterbuch. de Gruyter, Berlin 2013; Stanford at the Tech: Understanding Genetics. genetics.thetech.org. Abruf: Juni 2017; Blickcheck: Die Augenfarbe: Wie wird sie vererbt? Abruf: Juni 2017

Beiträge im Forum "Geburtstermin März/April 2017"
Neuste Artikel in dieser Rubrik
Gesundheit & Entwicklung

Etwa eines von 100 Babys kommt mit einem Herzfehler zur Welt. Die Fehlbildungen reichen von kleinen Löchern in der Herzscheidewand bis hin zu falschen Anlagen der Herzgefäße, die unbehandelt zum Tod führen.... Mehr...

Gesundheit & Entwicklung

Schnupfen kommt bei Babys häufig im Rahmen einer Erkältung vor. Schnupfen (Rhinitis) behindert die Nasenatmung des Säuglings und ist dadurch insbesondere beim Trinken und beim Schlafen hinderlich. Mehr...

Gesundheit & Entwicklung

Bei Sonne und Wärme spielen Kinder gern im Freien und sind der UV-Strahlung besonders stark ausgesetzt. Ein guter Sonnenschutz für Kinder ist daher sehr wichtig. Vor allem für die Haut von Säuglingen und... Mehr...

Neuste Themen in den Foren
Weitere interessante Themen
  • Fallot-Tetralogie

    Die Fallot-Tetralogie ist ein angeborener Herzfehler. Fallot hieß der französische Arzt, der sie bereits Ende des 19. Jahrhunderts entdeckt hat. Tetra stammt aus dem Griechischen... Mehr...

  • Drei-Tage-Fieber

    Das Drei-Tage-Fieber (Erythema subitum oder Roseola infantum) ist eine hochansteckende, aber harmlose Virusinfektion mit flüchtigen Hautausschlägen bei Säuglingen und Kleinkindern,... Mehr...

  • Stottern bei Kindern

    Bei 5 bis 8,5 Prozent aller Kinder tritt Stottern auf, meist plötzlich und typischerweise zwischen dem 2. und 4. Lebensjahr. Etwa 75 Prozent der betroffenen Kinder überwinden ihr... Mehr...

Zum Seitenanfang