Ein Angebot von Lifeline
Mittwoch, 21. Februar 2018
Menu

Laufen lernen: Babys erste Schritte

Ungefähr im 13. Lebensmonat lernen Babys, die Welt auf eigenen Füßen zu erkunden. Sollte es etwas länger dauern, sollten Eltern ruhig bleiben, denn jedes Kind entwickelt sich individuell.

Laufen lernen: Babys erste Schritte
Wenn ihr Kind die ersten eigenen Schritte macht, ist das für Eltern ein besonders bedeutender Augenblick
(c) iStock

Auf dem Kinderspielplatz, in der Krippe und bei Babys erster Geburtstagsfeier: Überall werden Eltern mit der Nase darauf gestoßen, ob ihr Baby im Vergleich zu anderen weit ist – oder sich eben ein bisschen langsamer entwickelt. Das verunsichert viele – sie befürchten, etwas falsch zu machen, ihr Kind nicht optimal zu fördern oder gar, dass sich die kleine Verzögerung mit der Zeit fortschleppt bis verschlimmert.

Dabei können Eltern ganz gelassen bleiben: Kein Kind ist wie das andere, die Entwicklung der Kleinen ist „variabel und schwer vorhersehbar“, wie es Forscher der Uni Zürich ausdrücken. Und wann genau ein Baby laufen lernt, spielt außerdem kaum eine Rolle für das spätere Leben: Kinder, die früher auf eigenen Füßen unterwegs sind, sind später weder intelligenter noch motorisch geschickter.

Lauflern-Tempo hat nicht mit Intelligenz zu tun

Im Alter von durchschnittlich zwölf Monaten machen die Kleinen demnach ihre ersten selbstständigen Schritte. Die Abweichungen von diesem Richtwert sind jedoch beachtlich: Von 222 untersuchten, gesunden Kindern (119 Jungen und 103 Mädchen) liefen manche schon mit achteinhalb Monaten, andere dagegen erst mit eineinhalb Jahren. Sitzen konnten die kleinen Probanden zwischen etwas weniger als vier und 13 Monaten – im Durchschnitt mit gut einem halben Jahr.

Einen Zusammenhang zwischen dem Alter, in dem Kinder diese motorische Meilensteine überschreiten, und den Leistungen, die sie zwischen sieben und 18 Jahren in Bewegungs- und Intelligenztests erbringen, fanden die Forscher nicht. Mit anderen Worten: Kinder, die später als andere zu gehen beginnen, sind im Schulalter genauso geschickt und intelligent wie solche, die viel früher als andere auf den Beinen waren.

Auch wenn das Kind später läuft, sollen Eltern gelassen bleiben

„Ich rate deshalb Eltern zu mehr Gelassenheit, wenn ihr Kind erst mit 16 oder 18 Monaten zu gehen beginnt", sagt der Schweizer Studienleiter Oskar Jenni vom Kinderspital in Zürich. Seine Ergebnisse bedeuten jedoch nicht, dass Eltern gar nicht mehr auf das Alter bei den ersten Schritten achten sollten: Wenn ein Kind mit 20 Monaten noch nicht selbstständig läuft, sollte ein Arzt die Gründe dafür abklären, findet Jenni.

laufen lernen2.JPG
Anfangs brauchen Kinder noch eine helfende Hand oder Kante, wenig später läuft es sich wie von selbst.
Thinkstock

Die motorischen Entwicklungsschritte von Kindern sind das Sitzen, auf dem Bauch Kriechen und Krabbeln, gefolgt vom Hochziehen und – mit etwa zehn Monaten – dem freien Stehen. Bald darauf wagt ein Baby die ersten unsicheren Schritte, die Eltern meist als besonderen Einschnitt empfinden.

Der Po polstert Stürze beim Laufen lernen ab

Am besten lernen Babys das Laufen übrigens mit etwas Motivation, leichter läuft es sich außerdem barfuß oder nur in Anti-Rutsch-Söckchen statt mit festen Schuhen. Und bloß keine Sorge, dass anfangs der Popo als Bremsklotz überstrapaziert wird: Das ist normal, außerdem polstert ihn die Windel weich ab. Von sogenannten Lauflernhilfen ist abzuraten, denn auch wenn es sich so anhört, sind diese nicht zum Laufen lernen des Babys geeignet.

Autor:
Letzte Aktualisierung: 08. März 2017
Quellen: Mitteilung des Schweizerischen Nationalfonds: http://www.snf.ch/D/Medien/Medienmitteilungen/Seiten/2013.aspx?NEWSID=1930&WEBID=705D0BF9-BC95-43E6-BF65-F8B316A4D74E (Stand: April 2013)

Beiträge im Forum "Geburtstermin November/Dezember 2017"
Neuste Artikel in dieser Rubrik
Gesundheit & Entwicklung

Husten beim Baby ist in erster Linie ein Symptom und oftmals keine eigenständige Erkrankung. Viele Ursachen können für Husten bei Säuglingen in Frage kommen, die meisten sind jedoch harmlos. Doch manchmal kann... Mehr...

Gesundheit & Entwicklung

Plötzlicher Kindstod ist eine der häufigsten Todesarten von Kindern im ersten Lebensjahr. Der auch unter dem Kürzel SIDS (sudden infant death syndrome) bekannte plötzliche Kindstod ist nach aktueller Definition... Mehr...

Gesundheit & Entwicklung

Hunger? Müde? Angst? Wenn Babys weinen, wissen Eltern nicht immer gleich die passende Antwort. Verstehen zu können, was das Kind mitteilen will, noch bevor es seine Bedürfnisse mit Worten ausdrücken kann – das... Mehr...

Weitere interessante Themen

Zum Seitenanfang