Suchen Menü
Häufige Beschwerden

Kopfschmerzen in der Schwangerschaft: Das sind die Ursachen

Kopfschmerzen gehören zu den möglichen unangenehmen, aber meist harmlosen Begleiterscheinungen der Schwangerschaft. Ursache ist anfangs oft die hormonelle Umstellung. Starke Kopfschmerzen können jedoch auch ein Warnsignal für Komplikationen sein.

Frau hat Kopfschmerzen
© GettyImages/fizkes

Artikelinhalte auf einen Blick:

Stress in der Schwangerschaft: 14 Tipps, die helfen und vorbeugen

Warum Kopfschmerzen in der Schwangerschaft auftreten

Vor allem die Frühschwangerschaft wird bei vielen Frauen von Kopfschmerzen begleitet. Grund ist meist die hormonelle Umstellung. So steigen bestimmte Hormone wie das hCG oder auch Progesteron gerade zu Beginn der Schwangerschaft steil an, worauf der Körper mit Kopfschmerzen reagieren kann. Also erst einmal kein Grund zur Sorge. Oft lassen die Beschwerden bereits nach wenigen Tagen oder Wochen nach.

Genau wie außerhalb der Schwangerschaft können aber auch Stress, seelische Anspannung oder körperliche Verspannungen Kopfschmerzen verursachen – nicht nur in der Frühschwangerschaft, sondern auch im zweiten oder dritten Trimester. Auch Flüssigkeitsmangel gehört zu den möglichen Ursachen. Manchen Schwangeren macht anfangs der Koffeinentzug zu schaffen.

Ein weiterer möglicher Grund für Kopfschmerzen in der Schwangerschaft ist Eisenmangel: Schwangere haben mit 30 mg am Tag einen doppelt so hohen Bedarf, viele Frauen haben aber ohnehin schon niedrige Eisenreserven. Sind diese erschöpft, kann Blutarmut auftreten. Neben Erschöpfung, vermehrter Nervosität und Vergesslichkeit sind Kopfschmerzen ein mögliches Symptom.

Übrigens: Migräne wird bei 70 bis 80 Prozent der Frauen, die vorher darunter gelitten haben, im Laufe der Schwangerschaft oft besser oder bleibt sogar ganz aus. Grund ist wahrscheinlich der gerade ab dem zweiten Trimester noch einmal stark ansteigende Östrogenspiegel. Nach der Schwangerschaft kehrt die Migräne aber meist wieder zurück.

Migräne in der Schwangerschaft: Das sollten Sie wissen! 

Dürfen Schwangere Medikamente gegen Kopfschmerzen einnehmen?

Grundsätzlich gilt: Auch rezeptfrei erhältliche Medikamente sollten in der Schwangerschaft ausschließlich nach ärztlicher Rücksprache eingenommen werden. Das gilt auch für Schmerzmittel.

Als Mittel der Wahl in der Schwangerschaft gilt Paracetamol. Der Wirkstoff kann in allen Trimestern gegen Schmerzen eingenommen werden. Paracetamol wirkt außerdem fiebersenkend. Hohes Fieber sollte in der Schwangerschaft immer gesenkt werden, da durch eine hohe Körpertemperatur das Fehlbildungsrisiko beim Baby steigt. Wenn doch mal eine Schmerztablette nötig wird, nimm Paracetamol gegen Kopfschmerzen in der Schwangerschaft bitte so kurz wie möglich ein.

Ibuprofen wirkt zusätzlich entzündungshemmend, darf aber nur im ersten und zweiten Trimester eingenommen werden. Im dritten Trimester der Schwangerschaft kann Ibuprofen beim Baby zum vorzeitigen Verschluss der Gefäßverbindung zwischen Hauptschlagader und Lungenarterie führen und sollte deshalb nicht zum Einsatz kommen.

Der in Deutschland ebenfalls beliebte Wirkstoff ASS ist als Schmerzmittel nicht das Mittel der Wahl in der Schwangerschaft, da es die Blutungsneigung erhöht. Darauf sollte besonders im dritten Trimester geachtet werden.

Schmerzmittel in der Schwangerschaft: Das sollten Sie wissen! 

Starke Kopfschmerzen in der Schwangerschaft: Handelt es sich um einen Notfall?

Plötzlich einsetzende, starke Kopfschmerzen können auch das Symptom einer schweren und sogar lebensbedrohlichen Präeklampsie sein – insbesondere, wenn sie nach der 20. Schwangerschaftswoche auftreten. Hole dir bitte umgehend ärztliche Unterstützung ein bei folgenden Beschwerden:

  • akute, starke Kopfschmerzen
  • Sehstörungen, etwa verschwommenes Sehen oder Lichtblitze
  • akut auftretende Schwellungen im Gesicht, an Händen, Füßen oder Knöcheln
  • Schmerzen direkt unterhalb der Rippen
  • Erbrechen

Kopfschmerzen in der Schwangerschaft vorbeugen: Tipps

Trinken: Trinke ausreichend und regelmäßig, denn Flüssigkeitsmangel kann Kopfschmerzen verursachen – auch in der Schwangerschaft. Ideal sind mindestens eineinhalb bis zwei Liter Flüssigkeit täglich. Bevorzuge Wasser und generell ungesüßte Getränke, um den Blutzuckerspiegel nicht unnötig in die Höhe zu treiben.

Schlafen und erholen: Versuche, ausreichend zu schlafen und genügend Erholungspausen im Alltag einzulegen. Dein Körper vollbringt jetzt Spitzenleistungen, auch wenn man es gerade zu Beginn der Schwangerschaft noch nicht sieht.

Bleibe in Bewegung: Ein der Schwangerschaft angepasstes moderates körperliches Training macht dich und dein Baby fit und hilft, Verspannungen vorzubeugen. Auch die können nämlich Kopfschmerzen verursachen.

Eisenwerte im Blick haben: Im Laufe der Schwangerschaft verdoppelt sich der Eisenbedarf. Zeigt sich neben Kopfschmerzen auch vermehrte Müdigkeit, lass bitte deine Eisenwerte untersuchen. Bitte nimm nicht auf eigene Faust Eisenpräparate, da ein zu hoher Eisenwert wiederum Beschwerden verursachen kann.

Alarmzeichen in der Schwangerschaft: Bei diesen Symptomen zum Arzt
Beiträge im Forum "Risikoschwangerschaft"
Neuste Artikel in dieser Rubrik
Was hilft gegen Blasenschwäche?

Häufige und unangenehme Begleiterscheinung in der Schwangerschaft: Das kannst du gegen Inkontinenz und Blasenschwäche tun. → Weiterlesen

Schwangerschaft

Was verursacht typische Schwangerschaftsbeschwerden und wie lassen sich die Beschwerden lindern? → Weiterlesen

Lebererkrankung

Juckreiz in der Schwangerschaft, doch es ist kein Hautausschlag zu sehen? Dann könnte es sich um die Schwangerschaftscholestase handeln. → Weiterlesen

Stammzellen aus der Nabelschnur haben ein großes Potential bei der Behandlung von Krankheiten

mehr lesen...

Wie smarte Technologien werdenden Mamas Sicherheit geben können

Zum Ratgeber

Mit der Teilnahme an unseren interaktiven Gewinnspielen sicherst du dir hochwertige Preise für dich und deine Liebsten!

Jetzt gewinnen

Wann kommt mein Baby? Mit dem Geburtsterminrechner kannst du das schnell und einfach herausfinden

mehr lesen...
Weitere interessante Themen