Ein Angebot von Lifeline
Sonntag, 22. April 2018
Menu

Impfen in der Schwangerschaft

Impfen in der Schwangerschaft ist nicht immer unbedenklich und unter Umständen mit einem gesundheitlichen Risiko für das ungeborene Baby verbunden. Bei bestehendem Kinderwunsch sollten Frauen sich daher rechtzeitig vor einer Schwangerschaft darum kümmern, ihren Impfschutz auffrischen zu lassen. Wird eine Impfung dennoch notwendig, sollten Frauen generell das Ende des ersten Schwangerschaftsdrittel abwarten und gemeinsam mit dem Arzt den Nutzen einer Impfung und die Risiken abwägen.

Impfen in der Schwangerschaft
Schwangere Frauen sollten mit ihren Arzt abklären, ob eine Impfung möglich und nötig ist, um das Ungeborene zu schützen
Getty Images/Wavebreak Media

Von Impfungen mit Lebendimpfstoffen ist abzuraten

Während der Schwangerschaft verhält sich das Immunsystem einer Frau anders als sonst. Die Bildung von Antikörpern ist herabgesetzt und Krankheitserreger können sich im Körper schneller vermehren. Durch eine Impfung mit Lebendimpfstoffen könnte daher die Gesundheit sowohl des Kindes als auch der Schwangeren gefährdet werden. Bei einem Lebendimpfstoff handelt es sich um einen Impfstoff, der zwar abgeschwächte, aber dennoch lebende Krankheitserreger enthält. Diese können die Zellen des Körpers genauso befallen und sich vermehren wie gewöhnliche Krankheitserreger. Wenn die Erreger über die Plazenta in den Organismus des Ungeborenen gelangen, sind Komplikationen wie Infektionen, Fehlbildungen und Fehlgeburten im frühen Verlauf der Schwangerschaft möglich.

Zu den kritischen Impfungen in der Schwangerschaft gehören:

Diese Impfungen, vor allem die Rötelnimpfung, sollten idealerweise mindestens drei Monate vor einer Schwangerschaft durchgeführt werden. Ist eine Frau jedoch aus irgendeinem Grund kurz vor oder in der Schwangerschaft gegen Masern, Mumps, Röteln oder Windpocken geimpft worden, stellt dies keinen Grund für einen Schwangerschaftsabbruch dar.

Impfung mit Totimpfstoffen - Nutzen und Risiko abwägen

Weniger problematisch als Impfungen mit Lebendimpfstoffen sind solche mit Totimpfstoffen während der Schwangerschaft. Totimpfstoffe enthalten keine lebenden, sondern abgetötete Erreger (Antigene), die sich im Körper nicht vermehren können. Impfungen mit diesen Impfstoffen in manchen Fällen sinnvoll sein und durchgeführt werden. Dies sollte mit dem behandelnden Arzt abgewogen werden. In manchen Fällen sind sie ratsam, beispielsweise wenn akute Ansteckungsgefahr besteht.

Totimpfstoffe bieten unter anderem Schutz gegen folgende Erkrankungen:

Impfen bei Kinderwunsch

Bei bestehendem Kinderwunsch ist es ratsam, spätestens drei Monate vor Eintritt einer Schwangerschaft mit dem Impfpass den Arzt aufzusuchen. Denn bei einer Erkrankung der Schwangeren können Viren und andere Krankheitserreger über die Plazenta auf das Kind übertragen werden und schlimmstenfalls zu Fehl-, Tot- oder Frühgeburten führen. Der Impfung gegen Röteln wird hierbei eine besondere Bedeutung zugemessen. Denn falls eine Frau während der Schwangerschaft an Röteln erkrankt, kann dies bei ihrem ungeborenen Kind zu schweren geistigen Schäden und Fehlbildungen führen.

Autor:
Letzte Aktualisierung: 03. Mai 2017
Quellen: Online-Informationen des Robert Koch Instituts: Kann in der Schwangerschaft und Stillzeit geimpft werden? http://www.rki.de (Stand: März 2012); Breckwoldt, M. et al.: Gynäkologie und Geburtshilfe, Thieme, Stuttgart 2008; Diedrich, K. et al.: Gynäkologie & Geburtshilfe. Springer, Heidelberg 2007

Beiträge im Forum "Geburtstermin Juli/August 2018"
Neuste Artikel in dieser Rubrik
Gesund & Fit

Gesunde Ernährung in der Schwangerschaft ist für Mutter und Kind besonders wichtig. Wir zeigen Ihnen, worauf Sie dabei achten müssen. Mehr...

Gesund & Fit

Jedes Jahr werden etwa 170.000 Babys durch ihre Mutter schädlichem Tabakrauch ausgesetzt. Dabei ist Rauchen in der Schwangerschaft gefährlich für das Ungeborene. Wer selbst raucht oder häufig Passivrauch... Mehr...

Gesund & Fit

Haare färben in der Schwangerschaft oder nicht – viele schwangere Frauen sind verunsichert, ob die Chemikalien in Haarfarbe, Haartönung oder Strähnchen schädlich für ihr Baby sind. Bislang konnte diese Frage... Mehr...

9monate Top-Service

Gestalte jetzt deine individuelle Einladung oder Dankeskarte zu Geburt, Taufe, Geburtstag oder Hochzeit.

Zum Kartenshop > Alle Tools & Services
Weitere interessante Themen
  • Fetales Alkoholsyndrom

    Das fetale Alkoholsyndrom kann beim ungeborenen Baby auftreten, wenn die werdende Mutter während der Schwangerschaft Alkohol zu sich nimmt. Je nach Konstitution der Mutter können... Mehr...

  • Jod in der Schwangerschaft

    Während einer Schwangerschaft verdoppelt sich der Jod-Bedarf. Jod wird für den Aufbau der Schilddrüsenhormone benötigt. Schon ein geringer Jodmangel schadet der Hirnentwicklung des... Mehr...

Zum Seitenanfang