Ein Angebot von Lifeline
Mittwoch, 19. Juni 2019
Menu

Mutterschaftsrichtlinien

Autor: Christian Fiala
Letzte Aktualisierung: 26. Januar 2017

Mutterschaftsrichtlinien sind Richtlinien, die vom Bundesausschuss der Ärzte und Krankenkassen herausgegeben wurden. Sie regeln die ärztliche Betreuung während der Schwangerschaft und nach der Entbindung.

Mutterschaftsrichtlinien
In den Mutterschaftsrichtlinien ist die Schwangerenvorsorge festgelegt
Getty Images/Wavebreak Media

Erstmals 1985 erstellt und mehrmals aktualisiert, legen die Mutterschaftsrichtlinien die Schwangerenvorsorge als Regelleistung der gesetzlichen Krankenkassen fest.

Mutterschaftsrichtlinien – Feststellen der Schwangerschaft

Im Rahmen der Feststellung der Schwangerschaft regeln die Mutterschaftsrichtlinien die ärztlichen Untersuchungen, zu denen beispielsweise gynäkologische Untersuchungen zählen. Hierzu zählt die Feststellung des sogenannten Fundusstandes, der in den jeweiligen Schwangerschaftswochen die Lage der Gebärmutter beschreibt. Auch die Kindslage wird kontrolliert. Weiterhin werden Blutdruck und Körpergewicht gemessen, Urin und Blut untersucht und Ultraschalldiagnostik durchgeführt. Auch sollte eine Untersuchung bezüglich Schwangerschaftsdiabetes erfolgen (Glukosetoleranztest).

Der Arzt berät die Schwangere bezüglich Impfungen und allgemeiner und spezieller Risiken. Er gibt Hinweise auf Alkohol-, Drogen-, Nikotin- oder Medikamentenmissbrauch, gibt Ernährungsratschläge und zeigt Möglichkeiten der Nahrungsergänzung, beispielsweise mittels Jodzufuhr auf. Untersuchungen werden alle vier Wochen empfohlen, während der letzten beiden Schwangerschaftsmonate alle zwei Wochen.

Mutterschaftsrichtlinien: Was ist eine Risikoschwangerschaft?

Durch die Mutterschaftsrichtlinien wird eine Risikoschwangerschaft als eine Schwangerschaft bezeichnet, bei der eine Gefährdung der Mutter oder des ungeborenen Kindes besteht. Eine solche liegt in Deutschland bei etwa 30 Prozent aller Schwangerschaften vor. Dies kann viele Gründe haben: Übergewicht der Schwangeren, Vorerkrankungen, vorheriger Früh- oder Totgeburten oder eine schwierige Endlage des Kindes vor der Geburt.

Die Geburt nach einer Risikoschwangerschaft wird Risikogeburt genannt. Hier legen die Mutterschaftsrichtlinien eine intensivere Betreuung von Seiten der Ärzte und der Hebammen fest.

Mutterschaftsrichtlinien und serologische Untersuchungen

Im Rahmen der Mutterschaftsrichtlinien werden diverse serologische Untersuchungen durchgeführt. Hierzu zählt die Abklärung von Infektionskrankheiten wie Röteln, Syphilis und Hepatitis B. Außerdem kann auf HIV oder Toxoplasmose bei Hinweisen untersucht werden.

Auch die Blutgruppe und der Rhesusfaktor können bei diesen serologischen Untersuchungen eine Rolle spielen. Manchmal erfolgt auch ein Antikörpersuchtest.

Mutterschaftsrichtlinien nach der Geburt

Mutterschaftsrichtlinien regeln auch nach der Geburt verschiedene Untersuchungen. Dies kann auch bei Fehl- oder Totgeburten der Fall sein. Hierzu zählen blutgruppenserologische Untersuchungen, um bei einer erneuten Schwangerschaft bessere Betreuung gewährleisten zu können. Bis etwa acht Wochen nach der Geburt werden Untersuchungen und Beratung der Wöchnerinnen durch die Mutterschaftsrichtlinien geregelt. Die Verordnung von Arzneimitteln, Verbandszeug und weiteren Heilmitteln und die Ausstellung des Mutterpasses ist in den Mutterschaftsrichtlinien festgelegt.

Autor: Christian Fiala
Letzte Aktualisierung: 26. Januar 2017
Quellen
Beiträge im Forum "Geburtstermin Juli/August 2018"
Neuste Artikel in dieser Rubrik
Vorgeburtliche Diagnostik

Der PraenaTest® ist eine Möglichkeit zur Diagnostik von Trisomie 21 beim Ungeborenen und seit August 2012 in Deutschland erhältlich. Der PraenaTest® wird nicht von den Krankenkassen übernommen und ist somit... Mehr...

Schwangerschaftsvorsorge

Welche Untersuchungen in der Schwangerschaft sind Kassenleistungen und welche Selbstzahlertests lohnen sich wirklich? Erfahren Sie hier alles über Tests in der Schwangerschaft. Mehr...

Schwangere haben die Wahl

Schwangerschaftsvorsorge lieber beim Arzt oder der Hebamme durchführen lassen? Welche Unterschiede gibt es und warum darf nur ein Arzt den Ultraschall durchführen? Alles über Wahlmöglichkeiten & Co. Mehr...

Mit der Teilnahme an unseren interaktiven Gewinnspielen sichern Sie sich hochwertige Preise für sich und Ihre Liebsten!

Jetzt gewinnen

Wann kommt mein Baby? Mit dem Geburtsterminrechner können Sie das schnell und einfach herausfinden

mehr lesen...
Weitere interessante Themen
  • Ultraschallkontrolle senkt...

    Bei Verdacht auf eine angeborene Erkrankung des Kindes können Schwangere eine Fruchtwasserpunktion (Amniozentese) vornehmen lassen. Doch es gibt Risiken: Bei ein bis zwei von 200... Mehr...

  • Femurlänge

    Die Femurlänge ist die Länge des Oberschenkelknochens. Sie wird beim ungeborenen Baby per Ultraschall gemessen, um Größe, Gewicht und Entwicklungsstand zu bestimmen. Mehr...

  • Nackentransparenzmessung...

    Die Nackentransparenzmessung, auch Nackendichtemessung, Nackenfaltenmessung oder NT-Screening genannt, ist eine Ultraschall-Untersuchung in der Schwangerschaft, bei der die... Mehr...

Zum Seitenanfang