Suchen Menü
Worauf in der Schwangerschaft achten?

Schweinegrippe: Neuer Erreger G4 entdeckt

Die Schweinegrippe wirft als neu aufgetretene Grippeerkrankung für viele Schwangere Fragen auf. Denn obwohl sich Symptome und Verlauf der Krankheit nur gering von der normalen saisonalen Grippe unterscheiden, ist über den neuen Erreger sowie die Medikamente zu seiner Bekämpfung in Bezug auf die Schwangerschaft wenig bekannt.

Schweinegrippe und Schwangerschaft
Typisches Symptom für Schweinegrippe ist Fieber.
©iStock.com/ baona

Im Herbst 2009 trat die Schweinegrippe-Pandemie auf. Der Virus A/H1N1 wurde zuerst bei Schweinen nachgewiesen und wird leicht von Mensch zu Mensch übertragen. Eine andere Variante des Virus löste 1919 die Spanische Grippe aus, die Millionen Menschenleben gefordert hatte.

2020: Neuer Subtyp der Schweinegrippe G4 entdeckt

Ende Juni 2020 berichteten Forscher aus China in der Fachzeitschrift PNAS, dass sie den neuen Schweinegrippe-Virus G4 entdeckt haben. Im Rahmen einer Studie hatten sie zwischen 2011 und 2018 30.000 Nasenabstriche bei Schweinen in chinesischen Schlachthöfen untersucht. Sie fanden insgesamt 179 Erreger, am häufigsten trat der Virus G4 auf. Laut den Forschern ist das neue Schweinegrippe-Virus hochinfektiös und kann sich in menschlichen Zellen vermehren.

Die gute Nachricht: Anders als das neuartige Coronavirus SARS-CoV-2 ist G4 ein Abkömmling vom Influenza-Virus. Dadurch hat die Weltbevölkerung bereits einen Immunschutz – die Ausgangslage ist demnach anders als beim neuen Coronavirus. Bislang sind nur wenige infizierte Menschen in China bekannt. Zum aktuellen Zeitpunkt warnen Experten daher vor unnötiger Panikmache – allerdings gilt es in Zeiten der Coronavirus-Pandemie wachsam zu sein.

Sind Schwangere besonders durch die Schweinegrippe gefährdet?

Für Schwangere sind Infektionen generell mit einem erhöhten Risiko für Komplikationen verbunden, besonders wenn gleichzeitig bakterielle Infektionskrankheiten, wie beispielsweise eine Lungenentzündung, auftreten. Zudem sind schwangere Frauen infektanfälliger, da ihr Immunsystem belasteter ist. Daher sollten sie generell noch stärker darauf achten, Ansteckungen zu vermeiden. Auch im Fall der Schweinegrippe ist das Risiko für Komplikationen in der Schwangerschaft erhöht. Ob das Risiko höher oder niedriger ist, als bei einer normalen Grippe, lässt sich aufgrund fehlender Studien jedoch noch nicht sicher sagen. Schwangere sollten bei Verdacht auf eine Infektion in jedem Fall so schnell wie möglich einen Arzt aufsuchen. Denn eine frühzeitige Behandlung kann entscheidend sein, um Komplikationen zu vermeiden.

Sind die Medikamente gegen die Schweinegrippe in der Schwangerschaft unbedenklich?

Die Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) empfiehlt bei Schwangeren eine rasche Behandlung mit den Wirkstoffen Oseltamivir und Zanamivir. Zanamivir wird vor allem im ersten Schwangerschaftsdrittel empfohlen, im zweiten Trimester ist der Wirkstoff bei bestehenden Atembeschwerden weniger geeignet, da er mittels Inhalation verabreicht wird. Im letzten Schwangerschaftsdrittel gilt Oseltamivir als das Mittel der Wahl. Zwar gibt es bislang keine gesicherten Studien zu möglichen Auswirkungen der Medikamente auf den Verlauf der Schwangerschaft, allerdings wird das Risiko infektionsbedingter Komplikationen höher eingeschätzt, als das Risiko einer medikamentösen Behandlung. Von einer Selbstmedikation ohne ärztliche Absprache wird dringend abgeraten.

Sind die Impfstoffe gegen die Schweinegrippe für Schwangere geeignet?

Das Robert Koch Instituts (RKI) empfiehlt für Schwangere Impfstoffe ohne verstärkende Hilfsmittel (Adjuvantien) ab dem zweiten Trimester. Aussagen der Ständigen Impfkomission (STIKO) zufolge sind generell bei einer Grippeimpfung nach dem ersten Trimester der Schwangerschaft zwar keine Komplikationen für Schwangere und Ungeborene zu erwarten, doch gibt es dazu bislang keine gesicherten Daten. Nutzen und Risiken einer Impfung gegenüber den möglichen Risiken einer Infektion sollten immer sorgfältig durch einen Arzt abgewogen werden.

Können die Erreger der Schweinegrippe beim Stillen übertragen werden?

Ob die Erreger der Schweinegrippe beim Stillen übertragen werden können, ist noch nicht klar. Generell ist eine Grippeviren-Übertragung beim Stillen möglich, das Risiko wird aber als gering eingeschätzt. Gesichert ist dagegen, dass das Risiko von Infektionen der Atemwege bei Stillkindern geringer ist, als bei Kindern die keine Muttermilch erhalten. Bei einer bestehenden Schweinegrippe-Infektion wird von einem engen Kontakt der Mutter zum Säugling oder Kleinkind abgeraten. Falls möglich, sollte sich in dieser Zeit eine andere Person um die Pflege des Kindes kümmern und das Baby mit abgepumpter Muttermilch füttern.

Gibt es gesonderte Schutzmaßnahmen für Schwangere?

Für Schwangere werden in Deutschland derzeit keine gesonderten Schutzmaßnahmen empfohlen.

Beiträge im Forum "Geburtstermin Juli/August 2018"
Neuste Artikel in dieser Rubrik
Beschwerden & Erkrankungen

Das pflanzliche Mittel Bryophyllum wird in der Schwangerschaft als Wehenhemmer bei vorzeitigen Wehen eingesetzt, findet aber auch in der Behandlung von unerfülltem Kinderwunsch Verwendung. Mehr...

Das hilft und schont

Halsschmerzen, Husten, Schnupfen oder Heiserkeit kommen auch in der Schwangerschaft vor. Doch welche Medikamente und Mittel dürfen Schwangere eigentlich einnehmen? Mehr...

Mehr als heiße Luft

Inhalieren lindert Erkältungsbeschwerden, doch bei Schwangeren und Kindern gilt es, einiges zu beachten. Mehr...

Stammzellen aus der Nabelschnur haben ein großes Potential bei der Behandlung von Krankheiten

mehr lesen...

Alle Themen zu Coronavirus, SARS-CoV-2 und COVID-19- Übersichtlich auf einer Seite.

Zum Ratgeber
Gewinnspiel

Wir verlosen ein langlebiges buntes Kinder-Set aus zertifizierter Bio-Baumwolle und recycelten Materialien!

Jetzt gewinnen

Wann kommt mein Baby? Mit dem Geburtsterminrechner können Sie das schnell und einfach herausfinden

mehr lesen...
Weitere interessante Themen
  • Borreliose in der Schwangerschaft

    Eine Borreliose in der Schwangerschaft ist eine Infektion durch bakterielle Erreger, den so genannten Borrelien. Sie tritt verhältnismäßig selten auf, sollte jedoch unbedingt... Mehr...