Ein Angebot von Lifeline
Sonntag, 19. November 2017
Menu

Vorgeburtliche Therapie

Vorgeburtliche Therapie
Es gibt Krankheiten des Fötus, die noch im Mutterleib behandelt werden können
fStop

Vorgeburtliche Therapien des Fötus sind im Einzelfall möglich, wenn bei der pränatalen Diagnostik eine Krankheit des Fötus im Mutterleib festgestellt werden konnte. Einige Krankheiten können unmittelbar nach der Geburt kinderärztlich oder kinderchirurgisch behandelt werden.

Butgruppenunverträglichkeit

Zu den noch vor der Geburt therapierbaren Krankheiten gehört die Blutgruppenunverträglichkeit, die mit einer Bluttransfusion über eine Punktion der Nabelschnur behandelt wird.

Flüssigkeitsstau in Nieren oder Gehirn

Auch ein Flüssigkeitsstau in den Nieren oder im Gehirn des Fötus und Fehlbildungen im Magen-Darm-Trakt sind in besonderen perinatalen Zentren schon vor der Geburt behandelbar.

Herzfehler

Die fetale Echokardiographie erlaubt die zuverlässige Diagnose angeborener Herzfehler (Ventrikelseptumdefekt (VSD), Persistierendes Foramen ovale (PFO), TGA, Fallot-Tetralogie, Aortenisthmusstenose (ISTA)) auf nichtinvasive und für Mutter und Kind nicht belastende Weise. Mittels hochauflösender Ultraschallgeräte mit Farbdoppler-Ausstattung ist in den Händen geübter Kinderkardiologinnen oder Pränataldiagnostikerinnen die Darstellung des fetalen Herzens ab der 18. Schwangerschaftswoche möglich. Die Qualität dieser speziellen Diagnostik hängt natürlich von der Erfahrung des Untersuchenden ab. Bei angeborenen Herzfehlern kommt es darauf an, sie möglichst frühzeitig zu entdecken - am besten bereits im Mutterleib.

Angeborene Herzfehler zählen zu den häufigsten kongenitalen Fehlbildungen: In Deutschland kommen rund 8.000 Kinder jährlich mit einer strukturellen Anomalie des Herzens zur Welt. Ungefähr 90% von ihnen bedürfen der Korrektur, etwa 70% davon mit operativen Maßnahmen am offenen Herzen. Für ein optimales Ergebnis der Operation ist es wichtig, die Fehlbildung möglichst frühzeitig zu erkennen, am besten bereits vor der Geburt.

Das Klinikum rechts der Isar der TU München hat sich auf die fetale Echokardiographie spezialisiert. Durchgeführt wird diese Untersuchung am Ungeborenen in der Kinderklinik und Poliklinik der TUM. Kinderkardiologinnen kooperieren mit Pränataldiagnostikerinnen, Perinatalmedizinerinnen und Gynäkologinnen und gewährleisten so eine optimale übergreifende Fachkompetenz. Je nach Art des Herzfehlers kann das Kind, wenn der Herzfehler erst spät erkannt wird, bis dahin unterschiedlichste Schäden erleiden, beispielsweise chronischen Sauerstoffmangel oder einen kardiogenen Schock. Wurde ein angeborener Herzfehler bereits vorgeburtlich diagnostiziert, kann man für die Entbindung ein Zentrum wählen, in dem Neonatologen und Kinderkardiologen das Neugeborene optimal betreuen können.

Bei bestimmten Herzrhythmusstörungen des Fötus, wie supraventrikuläre Tachykardie, kann eine vorgeburtliche medikamentöse Therapie über die Mutter für das Kind lebensrettend sein: Vor der Ära der fetalen Echokardiographie, Anfang der 80er Jahre, wurden Kinder mit diesen Problemen oft entweder zu früh, tot oder schwer herzinsuffizient geboren.

Das richtige Krankenenhaus

Ist eine Erkrankung des Fötus im Mutterleib diagnostiziert worden, sollte die Schwangere ein Krankenhaus für die Entbindung auswählen, in dem eine Neugeborenenintensivstation vorhanden ist. Hier können die entsprechenden Fachärztinnen das Baby bei der Geburt entgegen nehmen, um es sofort zu behandeln.

Eine frühzeitig erkannte Erkrankung des Kindes kann Einfluss darauf haben, ob die natürliche Geburt abgewartet wird oder ob die Entbindung per Kaiserschnitt geplant wird.

Autor:
Letzte Aktualisierung: 25. Januar 2017

Beiträge im Forum "Geburtstermin Januar/Februar 2018"
Neuste Artikel in dieser Rubrik
Beschwerden & Erkrankungen

Ein Thema, über das nicht offen gesprochen wird, das aber viele Schwangere betrifft: Inkontinenz kommt in der Schwangerschaft häufig vor und ist zwar unangenehm, aber kein Grund, sich zu schämen. Mehr...

Beschwerden & Erkrankungen

Bei einer Gebärmutterhalsschwäche (Zervixinsuffizienz) kann sich der Muttermund auch ohne Wehen öffnen. Da sie den Gebärmutterhals verschließt, kann das Legen einer Cerclage verhindern, dass das Kind zu früh... Mehr...

Beschwerden & Erkrankungen

Die Zytomegalie oder CMV-Infektion wird vom Zytomegalievirus (CMV), einem Virus der Herpes-Gruppe, hervorgerufen. Eine CMV-Infektion ist eigentlich harmlos, kann aber in der Schwangerschaft sehr gefährlich für... Mehr...

Weitere interessante Themen
  • Ureaplasma (Ureaplasma urealyticum &...

    Ureaplasmen sind Bakterien, die sich nach Übertragung durch Geschlechtsverkehr im unteren Genitaltrakt ansiedeln. Sie können Entzündungen auslösen und sich bei Frauen auch auf die... Mehr...

  • Vorderwandplazenta

    Von einer Vorderwandplazenta spricht man, wenn sich die Plazenta an der vorderen Wand der Gebärmutter, also der mütterlichen Bauchdecke zugewandt, befindet. Dieser Sitz der... Mehr...

  • Erbkrankheiten und Schwangerschaft

    Erbkrankheiten, auch genetische Erkrankungen genannt, gibt es in verschiedenen Formen. Sie können innerhalb von Familien häufiger auftreten. Ebenso ist es möglich, dass eine vorher... Mehr...

Zum Seitenanfang