Ein Angebot von Lifeline
Sonntag, 19. November 2017
Menu

Nachgeburtsphase

Nachgeburtsphase
Die Nachgeburtsphase beginnt, nachdem das Baby geboren ist
Getty Images/iStockphoto

Die Nachgeburtsphase beginnt, nachdem das Baby geboren ist. Sie ist die letzte der Geburtsphasen und dauert von der Abnabelung des Kindes bis zur Ausstoßung der Plazenta (Nachgeburt).

Eine Plazenta wird geboren

Der Mutterkuchen (Plazenta), auch als Nachgeburt bezeichnet, und die Eihäute mit der anhängenden Nabelschnur werden ausgestoßen. Kurz nach der Geburt des Kindes, innerhalb von etwa fünf Minuten, treten deshalb noch einmal Wehen auf, die meist schmerzlos sind. Während sich die Uterusmuskulatur zusammenzieht, löst sich die Plazenta von ihrer Haftfläche. Dabei kommt es zu einer Blutung aus den eröffneten Blutgefäßen. Die kräftigen Gebärmutterkontraktionen (Nachwehen) und die sofort einsetzenden Gerinnungsvorgänge sorgen jedoch für einen schnellen Verschluss der mütterlichen Gefäße.

Um die Ausstoßung der Plazenta zu unterstützen und den Blutverlust gering zu halten, verabreichen einige Ärzte routinemäßig nach der Entbindung ein Wehenmittel, das dem Oxytocinhormon entspricht.

Stillen unterstützt Abstoßen der Nachgeburt

Normalerweise wird das Hormon Oxytocin, vom Körper nach der Geburt verstärkt produziert, wenn das Baby - unmittelbar nach der Geburt - zum Stillen angelegt wird.

Nach spätestens 30 Minuten sollte dann auch die Plazenta geboren sein. Sie wird auf ihre Vollständigkeit hin untersucht, denn zurückgebliebene Reste der Nachgeburt können schwere Komplikationen hervorrufen.

Autor:
Letzte Aktualisierung: 13. Juli 2017

Beiträge im Forum "Geburtstermin September/Oktober 2017"
Neuste Artikel in dieser Rubrik
Entbindung & Kaiserschnitt

Wenn die Wartezeit zum Ende der Schwangerschaft etwas zu lang wird, gibt es hilfreiche Mittel, selbst ein wenig nachzuhelfen. Sanfte Methoden wie Wehentees, Bäder oder Massagen können das Auslösen von Wehen... Mehr...

Entbindung & Kaiserschnitt

Wehen bezeichnen das Zusammenziehen (Kontraktion) der Gebärmutter während Schwangerschaft und Geburt. Nach der Geburt sorgen die Wehen für die Ausstoßung der Nachgeburt inklusive der Plazenta sowie die... Mehr...

Entbindung & Kaiserschnitt

Die Geburt im Geburtshaus ist eine Alternative zur Geburt im Krankenhaus und zur Hausgeburt. Sie eignet sich für werdende Mütter, deren Schwangerschaft komplikationslos verlief und die sich eine intimere... Mehr...

Weitere interessante Themen
  • Risikogeburt

    Risikogeburt ist eine Geburt, der eine Risikoschwangerschaft vorausgeht oder eine Geburt, bei der plötzlich Komplikationen eintreten, die zu einer erhöhten gesundheitlichen... Mehr...

  • Beleghebamme

    Beleghebammen betreuen Schwangere bei der Geburt in einem Krankenhaus. Sie sind häufig freiberuflich tätig und haben mit einer oder mehreren (Geburts-)Kliniken einen Belegvertrag... Mehr...

Zum Seitenanfang