Ein Angebot von Lifeline
Sonntag, 24. September 2017
Menu

Nachgeburtsphase

Nachgeburtsphase
Die Nachgeburtsphase beginnt, nachdem das Baby geboren ist
Getty Images/iStockphoto

Die Nachgeburtsphase beginnt, nachdem das Baby geboren ist. Sie ist die letzte der Geburtsphasen und dauert von der Abnabelung des Kindes bis zur Ausstoßung der Plazenta (Nachgeburt).

Eine Plazenta wird geboren

Der Mutterkuchen (Plazenta), auch als Nachgeburt bezeichnet, und die Eihäute mit der anhängenden Nabelschnur werden ausgestoßen. Kurz nach der Geburt des Kindes, innerhalb von etwa fünf Minuten, treten deshalb noch einmal Wehen auf, die meist schmerzlos sind. Während sich die Uterusmuskulatur zusammenzieht, löst sich die Plazenta von ihrer Haftfläche. Dabei kommt es zu einer Blutung aus den eröffneten Blutgefäßen. Die kräftigen Gebärmutterkontraktionen (Nachwehen) und die sofort einsetzenden Gerinnungsvorgänge sorgen jedoch für einen schnellen Verschluss der mütterlichen Gefäße.

Um die Ausstoßung der Plazenta zu unterstützen und den Blutverlust gering zu halten, verabreichen einige Ärzte routinemäßig nach der Entbindung ein Wehenmittel, das dem Oxytocinhormon entspricht.

Stillen unterstützt Abstoßen der Nachgeburt

Normalerweise wird das Hormon Oxytocin, vom Körper nach der Geburt verstärkt produziert, wenn das Baby - unmittelbar nach der Geburt - zum Stillen angelegt wird.

Nach spätestens 30 Minuten sollte dann auch die Plazenta geboren sein. Sie wird auf ihre Vollständigkeit hin untersucht, denn zurückgebliebene Reste der Nachgeburt können schwere Komplikationen hervorrufen.

Autor:
Letzte Aktualisierung: 13. Juli 2017

Beiträge im Forum "Geburtstermin September/Oktober 2017"
Neuste Artikel in dieser Rubrik
Entbindung & Kaiserschnitt

Eine Überschreitung des errechneten Entbindungstermins ist prinzipiell kein Grund zur Sorge. Nur etwa vier Prozent aller Babys kommen von selbst am ausgerechneten Termin. Bei der Übertragung wird zwischen... Mehr...

Entbindung & Kaiserschnitt

Ein Dammschnitt, medizinisch Episiotomie genannt (griech. episio = Schamgegend, tomie = Schnitt, Abschnitt), ist eine gynäkologisch-geburtshilfliche Operationsmethode, bei der der Damm eingeschnitten wird, um... Mehr...

Entbindung & Kaiserschnitt

Tokolyse bezeichnet die medikamentöse Behandlung von Schwangeren bei vorzeitiger Wehentätigkeit und einer Verkürzung oder Erweiterung des Muttermundes. Mehr...

Weitere interessante Themen
  • Austreibungsphase

    Die Austreibungsphase ist die anstrengendste der verschiedenen Geburtsphasen. Sie folgt auf die Eröffnungsphase, wenn der Muttermund vollständig eröffnet ist und dauert zwischen 30... Mehr...

  • PDA (Periduralanästhesie)

    Die PDA (Periduralanästhesie) – auch: Epiduralanästhesie (EDA) - ist eine lokale Betäubungsmöglichkeit, die vor allem während der Geburt angewendet wird. Dabei gelangt durch einen... Mehr...

  • Entbindung & Kaiserschnitt

    Spontangeburt oder Kaiserschnitt? Klinik- oder Hausgeburt? PDA oder Akupunktur? Egal, für was Sie sich entscheiden, bei uns erfahren Sie, was Sie über die Entbindung wissen müssen. Mehr...

Zum Seitenanfang