Ein Angebot von Lifeline
Mittwoch, 21. Februar 2018
Menu

Breast Crawl: Wenn das Baby selbst die Brust sucht

Es ist ein kleines Wunder der Natur: Gerade erst das Licht der Welt erblickt und schon folgt das Baby seinen angeborenen Urinstinkten – eigenständig sucht und findet es die Brust der Mutter. Dieses faszinierende Ereignis wird "Breast Crawl" (Brustkriechen/Brustkrabbeln) genannt.

Breast Crawl: Wenn das Baby selbst die Brust sucht
"Breast Crawl" bedeutet: Das Baby sucht die Brust der Mutter aus eigenem Antrieb heraus
(c) iStockphoto/Wavebreakmedia

Neugeborene kommen also gar nicht vollkommen hilflos zur Welt, sondern sind von Geburt an mit einer besonderen Fähigkeit ausgestattet: Aus eigenem Antrieb heraus können sie sich zur Brust der Mutter hinbewegen, die Brustwarze finden und daran saugen, um zu trinken. Angelockt von den Duftstoffen der Mutter robben sie sich langsam und allmählich vorwärts. Auf diese Weise bestimmt das Baby selbst, wann es mit dem Stillen losgeht.

Breast Crawl

Wann beginnt das Baby mit dem "Breast Crawl"?

Direkt nach der Entbindung erholt sich das Baby erst einmal vom Stress. Damit es überhaupt die Gelegenheit für "Breast Crawl" bekommt, muss ihm deshalb genügend Zeit gelassen werden – meist ist das Phänomen innerhalb der ersten Stunde nach der Geburt zu beobachten. Bis das Kind bei der Brust angelangt ist und mit dem Trinken beginnt, kann eine Weile vergehen. Denn für das Baby ist das Kriechen ganz schön anstrengend, sodass zwischendurch immer wieder Verschnaufpausen eingelegt werden müssen.

Welche Voraussetzungen müssen für "Breast Crawl" erfüllt sein?

"Breast Crawl" kann dann stattfinden, wenn das Baby nach der Geburt in Bauchlage auf der Mutter liegt. Auch der unmittelbare Haut-Kontakt zwischen Mutter und Baby spielt dabei eine große Rolle. Experten empfehlen Krankenhäusern und Hebammen deshalb, frisch gebackenen Familien nach der Geburt ein ungestörtes Bonding zu ermöglichen, um den Stillbeginn natürlich und reibungslos zu ermöglichen. Innerhalb der ersten Stunde nach der Geburt kann abgewartet werden, ob das Baby die Brust selbstständig sucht und findet.

Breast Crawl: Diese Signale sendet das Baby

An der einsetzenden Aktivität des Babys nach der Geburt zeigt sich, dass es mit dem Breast Crawl beginnen möchte. Es bewegt dann den Kopf hin und her, der Saugreflex setzt sein, es sucht sichtlich mit dem Mund und leckt an der Mutter.

Breast Crawl fördern – geht das?

Findet das Baby innerhalb einer Stunde die Brustwarze nicht, kann die Mutter ihm dabei helfen. Hat es schon die ersten Aktivitäten gezeigt, kann sie ihm zum Beispiel sanft über die Lippen streichen, um es zum Trinken zu animieren.

Nicht alle Babys sind kurz nach der Geburt schon fit genug, um die Brust zu suchen und zu trinken. Wenn sich das Neugeborene zu diesem Zeitpunkt noch erholen muss, startet das Stillen später bei einem erneuten Versuch. Mütter müssen sich deshalb nicht sorgen und können dem Stillbeginn trotzdem entspannt entgegenschauen.

Autor:
Letzte Aktualisierung: 03. Januar 2018
Quellen: aid infodienst Ernährung, Landwirtschaft, Verbraucherschutz e.V.: Ernährung und Bewegung von Säuglingen und stillenden Frauen. Aktualisierte Handlungsempfehlungen von Gesund ins Leben – Netzwerk Junge Familie, eine Initiative von IN FORM. Bonn, 2016 (abrufbar unter https://www.gesund-ins-leben.de/fileadmin/SITE_MASTER/content/Dokumente/Downloads/Infos/nwjf_vortrag_he_saeuglinge_gesamt_2016.pdf); Guóth-Gumberger, M.; Hormann, E.: Stillen: Einfühlsame Begleitung durch alle Phasen der Stillzeit. Gräfe und Unter Verlag, München 2014

Beiträge im Forum "Geburtstermin November/Dezember 2017"
Neuste Artikel in dieser Rubrik
Leben mit Neugeborenem

Die Vitamin-K-Prophylaxe schützt das Neugeborene vor Blutungen, die aufgrund von Vitamin-K-Mangel auftreten können. Solche Komplikationen sind zwar sehr selten, können jedoch ernsthafte Folgen für das Baby... Mehr...

Gesundheit & Entwicklung

Alle Babys haben am Anfang blaue Augen – oder? Tatsächlich entwickelt sich die Augenfarbe bei Babys erst ab etwa dem vierten Lebensmonat. Mehr...

Leben mit Neugeborenem

Pucken ist eine Wickeltechnik, bei der das Baby eng in ein Tuch oder eine Decke gewickelt wird. Es wird traditionell in manchen Kulturen schon sehr lange praktiziert. Trotzdem stellt sich oft die Frage: Pucken... Mehr...

Weitere interessante Themen
  • Wassermann-Kinder

    20.Januar-18.Februar: Die Eltern von Wassermann-Kindern begreifen schnell: Der starke Wille der Kleinen ist kaum zu bezwingen. Sie widersprechen, wann immer es geht. Hier kommt man... Mehr...

  • Jungfrau-Kinder

    23. August - 23. September: Man hat ständig das Gefühl, man müsse die kleinen Jungfrauen in Watte packen. Doch klare Worte sind oft besser angebracht. Mehr...

  • Die häufigsten Fragen zum Wickeln

    Junge Eltern stellen sich häufig Fragen zum Wickeln und sind in manchen Punkten unsicher. Wir haben hier die häufigsten Fragen zum Thema Wickeln für Sie beantwortet. Mehr...

Zum Seitenanfang