Ein Angebot von Lifeline
Dienstag, 26. September 2017
Menu

Eröffnungsphase

Eröffnungsphase
Wenn regelmäßige Wehen einsetzen, spricht man von der Eröffnungsphase
(c) Monkey Business Images Ltd

Die Eröffnungsphase steht am Beginn der Entbindung. Eine Geburt lässt sich in verschiedene Phasen aufteilen. Der Übergang von der Phase der Vorwehen zu den eigentlichen Eröffnungswehen ist mitunter fließend.

Die Eröffnungsphase ist die längste Phase der Geburt. Sie kann von wenigen Stunden bis zu mehreren Tagen andauern.

Wehenabstand zehn Minuten? Dann ab in die Klinik!

Die Eröffnungsphase beginnt mit dem Einsetzen regelmäßiger Wehen. Wenn die Wehen in Abständen von zehn Minuten auftreten, wird es Zeit, bei einer geplanten Klinikentbindung das Krankenhaus aufzusuchen. Bei Ankunft im Krankenhaus wird überprüft, wie weit die Eröffnungsphase fortgeschritten ist. Die Herztöne des Kindes im Verhältnis zur Wehentätigkeit werden mit der CTG überprüft. Die Schwangere wird rundum vermessen:   Bauchumfang, Gewicht, Blutdruck, Körpertemperatur - eventuell wird auch mit Ultraschall die Lage des Kindes überprüft.

Bis zur Geburt kann es allerdings noch einige Stunden dauern. Je detaillierter die Gebärende über die Vorgänge während der Entbindung informiert ist, um so besser wird sie mit den auftretenden Wehenschmerzen zurecht kommen. Wenn allerdings während der Eröffnungsphase Angst und Verspannung im Vordergrund stehen, können in der Klinik Beruhigungsmittel oder Schmerzmittel eingesetzt werden. Beruhigungs- und Schmerzmittel haben eine unterschiedlich lange Wirkungsdauer und mehr oder weniger starke Nebenwirkungen auf Mutter und Kind.

Eröffnungsphase endet, wenn der Muttermund verstrichen ist

Während der Eröffnungsphase drückt das Kind ins Becken, der Gebärmutterhals verkürzt sich, bis er "verstrichen" ist. Der Muttermund beginnt sich zu öffnen. Zum Ende der Eröffnungsphase ist der Muttermund sieben bis acht Zentimeter eröffnet, das Kind liegt tief im Becken, die Wehen setzen im Abstand von ein bis drei Minuten ein: Die nächste Phase der Geburt, die Austreibungsphase, kann beginnen.

Autor:
Letzte Aktualisierung: 25. Januar 2017

Beiträge im Forum "Geburtstermin September/Oktober 2017"
Neuste Artikel in dieser Rubrik
Entbindung & Kaiserschnitt

Die PDA (Periduralanästhesie) – auch: Epiduralanästhesie (EDA) - ist eine lokale Betäubungsmöglichkeit, die vor allem während der Geburt angewendet wird. Dabei gelangt durch einen Katheter ein Betäubungsmittel... Mehr...

Entbindung & Kaiserschnitt

Eine Überschreitung des errechneten Entbindungstermins ist prinzipiell kein Grund zur Sorge. Nur etwa vier Prozent aller Babys kommen von selbst am ausgerechneten Termin. Bei der Übertragung wird zwischen... Mehr...

Entbindung & Kaiserschnitt

Die Abnabelung nach der Geburt des Babys ist Teil der Nachgeburt, wenn auch die Plazenta geboren wurde. Erst dann ist die Geburt vollständig abgeschlossen und das Baby muss selbständig atmen. Mehr...

Weitere interessante Themen
  • Plazentaablösung und vorzeitige...

    Die Plazenta (Mutterkuchen) ist ein lebenswichtiges Organ: Sie versorgt das Baby während der Schwangerschaft mit Nährstoffen und Sauerstoff. Im Normalfall wird sie nach der Geburt... Mehr...

  • Entbindung & Kaiserschnitt

    Spontangeburt oder Kaiserschnitt? Klinik- oder Hausgeburt? PDA oder Akupunktur? Egal, für was Sie sich entscheiden, bei uns erfahren Sie, was Sie über die Entbindung wissen müssen. Mehr...

Zum Seitenanfang