Ein Angebot von Lifeline
Mittwoch, 21. Februar 2018
Menu

Babyduft wirkt auf Frauen wie eine Droge

Kaum eine Frau kann dem Duft eines Babys widerstehen. Warum das so ist, haben kanadische Forscher entschlüsselt. Demnach ist der Babygeruch eine Form der chemischen Kommunikation zwischen Mutter und Kind und ruft Veränderungen im Gehirn hervor.  

Der Duft von Neugeborenen betört Frauen
Der Duft von Neugeborenen betört Frauen
(c) iStockphoto/ChristinLola

Der Duft eines Neugeborenen wirkt direkt auf das Belohnungszentrum von Frauen – egal, ob es sich um das eigene Kind handelt oder das Baby einer Fremden. Das konnten Wissenschaftler aus dem kanadischen Montreal erstmals zeigen. Die olfaktorischen (geruchlichen) Signale zwischen Mutter und Kind seien sehr intensiv, schreiben sie. „Der Geruch eines Babys aktiviert den neurologischen Belohnungskreislauf“, erklärt Studienleiter Johannes Frasnelli: „Diese Kaskade wird auch angeregt, wenn wir nach einer Hungerperiode etwas essen oder wenn ein Abhängiger seine Droge bekommt.“

Für ihre Studie verglich Frasnellis Team 15 frischgebackene Mütter mit 15 Frauen, die noch kein Kind bekommen hatten. Alle Probandinnen waren Nichtraucher – denn Rauchen beeinträchtigt den Geruchssinn. Die Forscher präsentierten den Frauen den Babyduft auf Pyjamas von Neugeborenen und fertigten zugleich Gehirnscans von den Teilnehmerinnen an.

Glückgefühle und Fürsorgereflex durch Babyduft

Wie sich an den Bildern zeigte, nahmen beide Gruppen der Babygeruch gleich stark wahr. Bei den Frauen, die erst vor wenigen Wochen selbst ein Kind entbunden hatten, wirkte er allerdings noch stärker auf das Dopamin-System im Gehirn. „Dopamin wiederum ist der wichtigste Neurotransmitter im Belohnungskreislauf des Nervensystems“, sagt Frasnelli. Neben gutem Essen und Drogen wie Nikotin könne Sex das Belohnungszentrum stimulieren. „Diese Gehirnsignale bedeuten einfach, dass ein Verlangen erfüllt wurde“, fasst der Neuropsychologe zusammen.

Babyduft wichtig für Mutter-Kind-Bindung

Dass der Duft eines Babys Frauen zufrieden stellt und Fürsorgereflexe auslöst, ist eine uralte Errungenschaft der Evolution: Mütter, die eine stärkere Bindung zu ihren Kinder verspürten und beispielsweise länger stillten, erhöhten damit in früherer Zeit die Überlebenschancen ihres Babys. Der Duft eines Neugeborenen ist daher essentiell für eine starke Mutter-Kind-Bindung.

Autor:
Letzte Aktualisierung: 16. November 2016
Quellen: Mitteilung der Universität Montreal zum Duft von Babys: http://www.nouvelles.umontreal.ca/udem-news/news/20130923-why-do-you-want-to-eat-the-baby.html (Stand: 24. September 2013)

Beiträge im Forum "Geburtstermin November/Dezember 2017"
Neuste Artikel in dieser Rubrik
Leben mit Neugeborenem

Es ist ein kleines Wunder der Natur: Gerade erst das Licht der Welt erblickt und schon folgt das Baby seinen angeborenen Urinstinkten – eigenständig sucht und findet es die Brust der Mutter. Dieses... Mehr...

Leben mit Neugeborenem

Als Wochenfluss (Lochien) bezeichnet man das Wundsekret, das noch einige Zeit nach der Geburt als Blutung vaginal ausgeschieden wird. Nach Ablösung der Plazenta entsteht in der Gebärmutter eine große Wunde, die... Mehr...

Leben mit Neugeborenem

Die wahrscheinlich wichtigste Beziehung im Leben: Die Mutter-Kind-Bindung ist etwas ganz besonderes. Hier erfahren Sie, warum sie so wichtig ist und was sie stärkt. Mehr...

Weitere interessante Themen
  • Schütze-Kinder

    22.November - 21.Dezember: Ganz schön anstrengend, die kleinen Schützen. Ständig fällt ihnen etwas Neues ein, ständig wollen sie draußen toben, ständig halten sie ihre Eltern auf... Mehr...

Zum Seitenanfang