Suchen Menü
Wie hoch ist die empfohlene Trinkmenge?

Trinkmenge beim Baby: Wie viel und wie oft?

Autor: Karin Wunder, Medizinautorin | Viola Lex, Medizinautorin
Letzte Aktualisierung: 09. Dezember 2019

In den ersten Lebensmonaten benötigen Babys ausschließlich Muttermilch oder Pre-Nahrung. Erst mit Einführung der dritten Beikostmahlzeit sollen sie zusätzlich Wasser trinken. Doch wann und wie viel genau?

Baby trinkt Wasser aus Nuckelflasche
Voll gestillte oder flaschengefütterte Babys benötigen in den ersten Lebensmonaten gar keine zusätzliche Flüssigkeit.
© iStock.com/Rohappy

In diesem Artikel lesen sie:

Trinkmenge beim Baby

Babys in den ersten Lebensmonaten erhalten ausschließlich Milch in Form von Muttermilch oder Flaschennahrung (Pre- oder 1-er-Nahrung). Sie trinken instinktiv soviel, wie sie benötigen. Das Füttern nach Belieben ist also empfehlenswert. Die Höhe der Trinkmenge ist dabei individuell und von Gewicht und Energiebedarf des Babys abhängig. Sehr schläfrige Babys sollten anfangs spätestens alle vier Stunden geweckt und dann gefüttert werden.

Beim Stillen kann die Trinkmenge nur geschätzt werden, während sie sich bei Pre-Nahrung aufgrund der Zubereitung natürlich genauer messen lässt. Ihr Baby meldet sich in aller Regel, wenn es hungrig ist. Mögliche Anzeichen dafür, dass Ihr Baby gefüttert werden möchte:

  • Es bewegt Zunge und Mund wie beim Saugen.
  • Es wird unruhig und macht den Eindruck, als "suche" es.
  • Es wippt mit dem Kopf vor und zurück (wie beim Saugen).
  • Es schmatzt.
  • Es saugt vermehrt an Gegenständen oder seinen Fingern.
  • Es schaut unruhig mit den Augen herum.

Auch durch Schreien kann ein Baby auf seinen Hunger aufmerksam machen. Dann steht es allerdings bereits unter großem Stress. Achten Sie deshalb lieber auf die frühen Hungersignale Ihres Babys.

Ist Ihr Baby satt, merken Sie das daran, dass es zunächst langsamer und dann ganz aufhört zu trinken. Insgesamt macht es dann einen zufriedenen und entspannten Eindruck. Manche Babys schlafen auch beim Stillen an der Brust ein. Das ist ganz normal.

Trinkmenge und -häufigkeit sind beim Baby individuell

Wohl kaum eine Frage treibt frisch gebackene Eltern so sehr um wie die nach der optimalen Trinkmenge ihres Babys. Dabei lohnt es nicht, nach Schema F vorzugehen, denn jedes Kind hat seinen eigenen Trinkrhythmus. Lediglich zur Orientierung und zur Einschätzung des "normalen" Rahmens können deshalb Tabellen dienen.

Die Ernährungskommission der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin empfiehlt in der ersten Lebenswoche einen Stillabstand von maximal vier Stunden. Wenn nötig, kann das Baby dafür auch sanft geweckt und dann die Brust angeboten werden.

Die Trinkhäufigkeit nimmt in den ersten Lebenstagen stark zu. Ab etwa dem dritten Lebenstag stillen Neugeborene durchschnittlich acht bis zwölf Mal innerhalb von 24 Stunden.

  • 1. Lebenstag: etwa 4 Mahlzeiten (inklusive erster Mahlzeit)
  • 2. Lebenstag: 4 bis 6 Mahlzeiten
  • ab dem 3. Lebenstag: 8 bis 12 Mahlzeiten (alle 2 bis 3 Stunden).

Anfangs ist die Trinkmenge pro Mahlzeit nicht besonders hoch, denn Babys Magen ist noch sehr klein. Die Vormilch enthält aber genügend Nährstoffe und Kalorien. Die Trinkmenge steigert sich in der ersten Lebenswoche täglich.

Etwa vier Wochen nach der Geburt reduzieren sich die Stillmahlzeiten in der Regel auf etwa sechs bis acht Mahlzeiten täglich. Entscheidend ist hier nicht, wie viel ein Baby bei einer Mahlzeit trinkt, sondern welche Trinkmenge es über einen ganzen Tag (24 Stunden) zu sich nimmt. Babys, die häufiger stillen möchten, trinken pro Mahlzeit einfach etwas weniger.

Eine Faustregel zur Berechnung der Trinkmenge für Babys gilt etwa ab dem zehnten Lebenstag: Die Trinkmenge innerhalb von 24 Stunden entspricht etwa einem Sechstel von Babys Körpergewicht. Ein 4.200 Gramm schweres Baby sollte also etwa 700 ml Flüssigkeit pro Tag aufnehmen. Auch hier gilt: Hören Sie auf Ihr Gefühl. Manchmal hat ein Baby mehr Hunger, weil es vielleicht gerade einen Entwicklungsschub durchmacht oder viel erlebt, manchmal etwas weniger. Vertrauen Sie also auch auf Ihr Gefühl. Wenn Ihr Baby wohlauf ist, eine rosige Gesichtsfarbe hat und Sie keinen Grund zur Besorgnis haben, ist alles in Ordnung und Ihr Kind trinkt ausreichend.

Trinkmenge beim flaschenernährten Baby

Auch die Trinkmenge von mit Pre-Nahrung ernährten Babys richtet sich nach dem individuellen Bedarf. Bitte beachten Sie dafür auch die Hinweise auf der Packung Ihrer Säuglingsnahrung. In den ersten Lebenstagen trinkt ein Baby noch wenig, die Trinkmenge steigert sich aber recht schnell: Von etwa zehn bis 30 Milliliter pro Mahlzeit am ersten Tag bis zu 60 Milliliter pro Mahlzeit am vierten Lebenstag.

Ab dem zehnten Lebenstag bis zum Ende des dritten Lebensmonats steigert sich die Trinkmenge weiter bis zu etwa einem Sechstel von Babys Körpergewicht, verteilt auf fünf bis acht Mahlzeiten. Im Anschluss reduziert sich die tägliche Trinkmenge wieder etwas auf etwa ein Siebtel des Körpergewichts. Auch hier gilt: Trinkt Ihr Baby mehr oder weniger als diese Durchschnittsmengen, ist das kein Grund zur Sorge, sofern es gesund ist und sich auch sichtlich wohlfühlt. Größere Abweichungen über einen längeren Zeitraum sollten Sie zur Sicherheit abklären lassen. Trinkt Ihr Baby dauerhaft sehr viel, kann es sein, dass es nicht richtig satt wird. Sprechen Sie im Zweifelsfall Ihre Hebamme oder Kinderärztin an. Möglicherweise empfiehlt sich dann der Umstieg auf die stärkehaltigere 1-er-Nahrung.

Mit der Flasche füttern: 5 Tipps für eine emotionale Bindung

TargetVideo

Ab wann müssen Babys zusätzlich trinken?

Der Flüssigkeitsbedarf von Neugeborenen wird über Muttermilch oder Säuglingsersatznahrung in den ersten Lebensmonaten komplett gedeckt. Das heißt: Eine zusätzliche Flüssigkeitsgabe ist bei gesunden Babys nicht erforderlich. Wird mit der Einführung von Beikost begonnen, empfiehlt sich folgendes Vorgehen:

  • Erster und zweiter Brei: Werden ein oder zwei Milchmahlzeiten durch Brei aus dem empfohlenen Beikostplan ersetzt, muss keine weitere Flüssigkeit zugeführt werden.
  • Dritter Brei: Mit der Einführung des dritten Breis deckt ein zusätzliches Getränk in Form von Wasser den Flüssigkeitsbedarf. Bei drei Breien am Tag und zwei verbleibenden Milchmahlzeiten genügen im Alter zwischen vier und zwölf Monaten zusätzlich 200 Milliliter am Tag, wenn durch die anderen Mahlzeiten 800 bis 900 Milliliter Flüssigkeit zugeführt wird.
  • Familienkost: Nimmt das Kind komplett an der Familienkost teil, beträgt die tägliche Trinkmenge 600 bis 700 Milliliter. Zu jeder Mahlzeit wird ein Glas Wasser getrunken, außerdem regelmäßig zwischendurch. Der Flüssigkeitsbedarf steigt auch, weil der Wasseranteil der festen Nahrung geringer ist als der des Babybreis.

Selbst wenn sie nur mit Wasser gefüllt ist – das dauerhafte Nuckeln an der Babyflasche kann den Zähnen schaden. Auch zum Einschlafen und Beruhigen wird es daher nicht empfohlen. Besser: Möglichst früh lernen, aus einem Becher, einer Tasse oder einem Glas zu trinken. Das kann durchaus bereits geübt werden, wenn Sie den ersten Brei einführen. Jetzt geht es noch nicht um die Flüssigkeitsaufnahme, sondern rein um das Training mit der Tassenumgang. Dazu dem Kind den Becher im Sitzen reichen und ihn bis zum Rand befüllen, damit das Wasser die Oberlippe beim Ansetzen benetzt.

Besonderheiten für Säuglinge:

  • Verwenden Sie Trinkwasser direkt aus der Leitung. Lassen Sie das Wasser erst kurz laufen, bis es kalt ist, bevor Sie den Becher damit befüllen. Auf diese Weise verwenden Sie das frische Fließwasser und kein Standwasser.
  • Im Ausland muss Leitungswasser gegebenenfalls abgekocht werden.
  • Nehmen Sie kein Wasser aus Bleileitungen.
  • Trinkwasser aus Hausbrunnen nur verwenden, wenn die Wasserqualität geprüft wurde.
  • Wer sichergehen möchte, dass im Wasser keine verunreinigten Rückstände aus dem Wasserhahn enthalten sind, kann das Wasser in den ersten Lebenswochen oder -monaten zur Zubereitung von Säuglingsnahrung abkochen und dann auf 30 bis 40 Grad abkühlen lassen.
  • Alternativ zum Leitungswasser stilles Mineralwasser verwenden, das laut Kennzeichnung für die Zubereitung von Säuglingsnahrung geeignet ist.

Trinklernbecher: Ab wann macht er Sinn?

TargetVideo

Zu viel Flüssigkeit in den ersten Lebensmonaten schadet Babys

In den ersten sechs Monaten arbeiten die Nieren von Kindern noch nicht wie die von Erwachsenen, sodass sie zu große Mengen Wasser noch nicht verarbeiten und ausscheiden können. Dadurch kann Wasser in die Körperzellen gelangen, was besonders gefährlich ist, denn auch die Gehirnzellen können Wasser aufnehmen. Dies kann sogar lebensgefährlich sein oder es bleiben Schäden, deshalb keinesfalls die Muttermilch oder Milchflasche mit Wasser strecken.

Erst im Alter von ungefähr einem Jahr sind die Nieren des Babys vollständig ausgebildet. Durch das mit der Beikost aufgenommene Natrium (Salz) können sie zudem Wasser besser verarbeiten.

Ihr Baby hat seinen eigenen Trinkrhythmus und wird diesen bei höheren Temperaturen automatisch anpassen, also mehr trinken wollen, wenn sein Flüssigkeitsbedarf steigt. Wenn Sie gerade bei hohen Temperaturen unsicher sind, können Sie auch einfach öfter die Brust oder Flasche anbieten.

Babybrei-Rezepte: Die besten Zutaten für einen leckeren und gesunden Brei

Kuhmilch nur in kleinen Mengen

Kuhmilch oder andere Tiermilch (zum Beispiel Ziegenmilch) ist für Säuglinge in den ersten sechs Lebensmonaten grundsätzlich nicht geeignet. Der Eiweißgehalt von Tiermilch ist im Vergleich zu Muttermilch oder Pre-Nahrung sehr hoch und kann Babys noch nicht voll arbeitende Nieren belasten. Zudem besteht bei zu früher Gabe von Kuhmilch ein erhöhtes Allergierisiko.

Mit Einführung des Milchbreis dürfen maximal 200 ml Tiermilch täglich zum Anrühren des Breis gefüttert werden. Zum Trinken eignet sich Tiermilch erst frühestens ab Ende des ersten Lebensjahres. Verwenden Sie grundsätzlich pasteurisierte Frischmilch oder H-Milch. Roh- oder Vorzugsmilch muss aufgrund einer potentiellen bakteriellen Belastung vorher abgekocht werden.

Vegane Milchalternativen sind ebenfalls für Babys geeignet, sofern sie frei von Zucker, Salz und anderen Zusatzstoffen sind. Behandeln Sie Pflanzenmilch genau wie Tiermilch und geben Sie sie anfangs nur in den Brei. Achten Sie darauf, dass Ihr Baby genügend Calcium und Eiweiß erhält. Sojamilch ist aufgrund der enthaltenen Phytoöstrogene nicht für Babys und kleine Kinder geeignet.

Baby-Ernährung: Die besten Ernährungstipps für die Kleinsten
Autor: Karin Wunder, Medizinautorin | Viola Lex, Medizinautorin
Letzte Aktualisierung: 09. Dezember 2019
Quellen
Beiträge im Forum "Babyernährung"
Neuste Artikel in dieser Rubrik
Die Milch macht's

Gesunde Ernährung von Anfang an: Wie Babys in den ersten Lebensmonaten ernährt werden, wie viel und wie oft sie trinken sollten & mehr! Mehr...

Pre-Nahrung für die ersten Lebensmonate

Welche Arten von Ersatznahrung für Säuglinge gibt es und wie unterscheiden sich Pre-, 1-er, 2-er-Nahrung und Co. und wie schnitten Produkte in Tests ab? Mehr...

Babyernährung & Kinderernährung

Kräuter oder lieber Früchte? Welche Tees sich für Babys eignen und in Tests gut abschnitten und warum man sie frühestens ab dem 7. Lebensmonat geben sollte. Mehr...

Mit der Teilnahme an unseren interaktiven Gewinnspielen sichern Sie sich hochwertige Preise für sich und Ihre Liebsten!

Jetzt gewinnen
Weitere interessante Themen