Ein Angebot von Lifeline
Dienstag, 22. Januar 2019
Menu

Verdauung Neugeborener

Autor: Christian Emmerling / Miriam Funk
Letzte Aktualisierung: 14. Juli 2017

Verdauung (Digestion) bezeichnet alle Vorgänge von der Nahrungsaufnahme im Mund bis zur Ausscheidung durch den After, die dabei helfen, Nährstoffe freizusetzen, zu zerlegen und aufzunehmen. Bei neugeborenen Babys ist der Darm noch unreif und muss sich erst entwickeln.

Verdauung Neugeborener
Die Verdauung unterscheidet sich bei Neugeborenen durch den noch unreifen Darm
(c) Getty Images/iStockphoto/metin Kiyak

Verdauung im Mund

Im Mund werden Lebensmittel bei Erwachsenen zunächst mithilfe der Zähne mechanisch zerkleinert. Da Babys Muttermilch oder andere Säuglingsnahrung bekommen, die flüssig ist, ist dies noch nicht notwendig. Der Speichel verflüssigt die aufgenommene Nahrung und sorgt mit dem Enzym Amylase bereits hier für eine chemische Aufspaltung von Stärke (Kohlenhydrate).

Stuhlgang beim Baby in Bildern: Das sagt ein Blick in die Windel aus

Verdauung im Magen

Über die Speiseröhre gelangt der Nahrungsbrei mithilfe der ringförmigen Muskulatur in den Magen. Dort führt die saure Umgebung zu einer Strukturveränderung in den aufgenommenen Eiweißen. Anschließend werden diese mithilfe des Enzyms Pepsin chemisch gespalten. Ein weiteres Enzym, die Magenlipase, ist für eine erste Zerlegung von Fetten zuständig. Die chemische Aufspaltung von Stärke pausiert im Magen, da das Amylase-Enzym im sauren Milieu des Magens nicht wirken kann.

Verdauung im Dünndarm

Im Dünndarm wird die Kohlenhydratverdauung fortgesetzt. Enzyme aus der Bauchspeicheldrüse und aus der Dünndarmschleimhaut zersetzen hier Stärke sowie verschiedene Zuckerarten zu einzelnen Molekülen. Auch Eiweiße und Fette werden im Dünndarm weiter zerlegt. So sorgt das Bauchspeicheldrüsen-Enzym Trypsin für eine Aufspaltung von Eiweißen in einzelne Bestandteile (Aminosäuren). Fette werden im Dünndarm mit Gallenflüssigkeit vermischt und durch ein weiteres Enzym aus der Bauchspeicheldrüse, der Pankreaslipase, in kleine Moleküle gespalten. Die einzelnen Bestandteile von Kohlenhydraten, Eiweißen und Fetten sowie Vitamine und Mineralstoffe werden über die Wand des Dünndarms aufgenommen (resorbiert) und gelangen in den Blutkreislauf.

Verdauung im Dickdarm

Der Dickdarm enthält Bakterien, die unverdaute Reste weiter abbauen und in Stuhl umwandeln. Außerdem werden dem Nahrungsbrei hier Wasser und Mineralien entzogen. Ballaststoffe bleiben unverdaut. Im Mastdarm, dem letzten Abschnitt des Dickdarms, wird der Stuhl vor der Ausscheidung gesammelt.

Verdauung bei Neugeborenen

Die Verdauung bei Neugeborenen unterscheidet sich durch den zunächst unreifen Darm. Denn unmittelbar nach der Geburt ist der Darm von Babys noch steril und wird erst nach und nach durch die Nahrungsaufnahme mit Darmbakterien besiedelt. Man weiß heute bereits, dass die Darmbakterien sich immer in einer bestimmten Reihenfolge ansiedeln. Da es etwas Zeit braucht, die optimale Darmflora zu entwickeln, haben Kinder in den ersten Lebenswochen oder -monaten häufig Blähungen und Bauchschmerzen. Aus diesem Grund gilt auch Muttermilch in den ersten Lebensmonaten als optimale Nahrung, da sie gut auf die Bedürfnisse des jungen Verdauungstrakts abgestimmt ist. Der erste Stuhlgang des neugeborenen Babys wird als Kindspech oder Mekonium bezeichnet.

Tipps und Hausmittel gegen Windeldermatitis

Autor: Christian Emmerling / Miriam Funk
Letzte Aktualisierung: 14. Juli 2017
Quellen

Beiträge im Forum "Babyernährung"
  • Baby Milch

    Hallo Wir nehmen für meinen Sohn 6 Wochen alt die aptamil HA Pre Nahrung da ich sehr viele...

    20.01.2019, 14:26 Uhr
  • Erbrechen beim Baby

    Hallo liebe Leser, Experten Mitglieder, Folgendes ist geschehen, mein 8-Monate altes...

    20.01.2019, 12:48 Uhr
  • Milch

    Liebe Lucia, mein Kleiner, 13 Monate isst brav vom Familientisch mit, bekommt morgens und...

    18.01.2019, 21:03 Uhr
Neuste Artikel in dieser Rubrik
Babyernährung & Kinderernährung

Milch und Milchprodukte dienen in erster Linie als Kalziumquelle und können so bei Kindern zu einem gesunden Knochenwachstum beitragen. Durch ihren hohen Gehalt an Nährstoffen wird Milch nicht als Getränk zum... Mehr...

Babyernährung & Kinderernährung

Muttermilch ist die beste Nahrung für das Kind. Aber auch die Frau profitiert, wenn sie ihr Baby länger stillt. Ab einer Stilldauer von drei Monaten verändert sich langfristig der mütterliche Stoffwechsel,... Mehr...

Babyernährung & Kinderernährung

Mütter können nach einem Kaiserschnitt genauso stillen wie nach einer Spontangeburt. Es wurde aber auch ein Zusammenhang zwischen Stillproblemen und Kaiserschnitt nachgewiesen. Mehr...

Neuste Themen in den Foren

Mit der Teilnahme an unseren interaktiven Gewinnspielen sichern Sie sich hochwertige Preise für sich und Ihre Liebsten!

Jetzt gewinnen
Weitere interessante Themen

Zum Seitenanfang