Ein Angebot von Lifeline
Mittwoch, 13. Dezember 2017
Menu

Erbrechen bei Babys und Kleinkindern

erbrechen_kleinkind.jpg
Babys erbrechen in den ersten Lebensmonaten häufig kleine Mengen Milch - das ist kein Grund zur Sorge
(c) iStockphoto/energyy

Erbrechen bei Babys und Kindern dient in erster Linie zum Schutz vor Krankheitserregern oder schädlichen Stoffen im Verdauungssystem und ist meist harmlos. Treten aber noch weitere Symptome auf oder erbricht sich der Säugling sehr häufig und anhaltend, sollte ein Arzt konsultiert werden.

Erbrechen tritt bei Babys und Kindern häufiger auf als bei Erwachsenen, da der junge Magen noch wesentlich empfindlicher auf störende Einflüsse reagiert. In erster Linie dient diese Reaktion zum Schutz vor Krankheitserregern oder schädlichen Stoffen im Verdauungssystem. Erbrechen kann aber auch andere Ursachen haben, die nicht direkt mit Problemen im Magen-Darm-Trakt zusammenhängen.

Wenn Säuglingen in den ersten Lebensmonaten nach dem Füttern kleinere Mengen Muttermilch oder Ersatznahrung ausspucken, ist das normal und gilt nicht als Erbrechen. Denn die Klappe am Mageneingang, die den Mageninhalt von der Speiseröhre abgrenzt, ist bei ihnen in den ersten Monaten noch nicht voll entwickelt.

Im Normalfall ist Erbrochenes klar und gelb bis bräunlich gefärbt. Unter bestimmten Umständen kann die Flüssigkeit auch grün oder rot eingefärbt sein.

Mögliche Ursachen für Erbrechen bei Babys und Kleinkindern

Häufige Ursachen für Erbrechen bei Babys und Kleinkindern sind:

  • Magen-Darm-Infektionen (meistens in Kombination mit Durchfall)
  • Verdorbene Lebensmittel
  • Zu kalte Getränke
  • Viele verschiedene Lebensmittel durcheinander essen
  • Verschlucken von Gegenständen oder giftigen Substanzen
  • Bestimmte Medikamente

In seltenen Fällen tritt Erbrechen auch infolge bestimmter Erkrankungen auf. Einige Beispiele hierfür sind:

  • Darmverschluss oder Darmeinstülpung (Erbrochenes ist grün)
  • Blinddarmentzündung (starke Schmerzen im Unterbauch)
  • Magen- oder Darmentzündungen (Blut im Erbrochenen)
  • Migräne (Kopfschmerzen)
  • Hirnerkrankungen
  • Stoffwechselstörungen

Daneben kann Erbrechen bei Kindern auch psychische Ursachen haben, denn der Brechreiz wird vom Gehirn gesteuert. Beispielsweise müssen sich Kinder manchmal bei Stress und Angst übergeben, wenn sie sehr aufgeregt sind oder sich besonders auf etwas freuen.

Erbrechen bei Babys und Kindern - Wann zum Arzt?

Meistens ist Erbrechen bei Babys und Kindern harmlos und geht nach kurzer Zeit wieder vorüber. Teilweise kann Erbrechen aber auch auf ernsthafte Erkrankungen hinweisen, die schnell behandelt werden müssen.

In folgenden Fällen sollten Eltern ihr Kind schnellstmöglich ärztlich untersuchen lassen:

  • Es tritt gleichzeitig Durchfall auf.
  • Das Erbrochene ist gras- bis dunkelgrün gefärbt.
  • Es befindet sich Blut im Erbrochenen.
  • Ein junger Säugling erbricht sich wiederholt länger als vier Stunden.
  • Das Kind hat Fieber.
  • Das Kind kann nicht zum Trinken bewegt werden.
  • Es hat zuvor einen Sturz oder einen Unfall gegeben.
  • Es treten gleichzeitig starke Bauchschmerzenauf.
  • Das Kind ist teilnahmslos und auffällig ruhig.
  • Das Kind hat einen steifen Nacken.
  • Das Kind erbricht sich sehr häufig und hat einen "obstartigen" Mundgeruch.

Erbrechen bei Babys und Kindern - Was tun?

Wenn Säuglinge oder Kinder sich übergeben, ist es besonders wichtig zu verhindern, dass der Körper durch den Flüssigkeitsverlust austrocknet. In den ersten vier Stunden sollten Kinder nur schluckweise und in kurzen Abständen trinken. Danach können auch größere Mengen auf einmal getrunken werden. Am besten geeignet sind Teesorten wie Pfefferminze, Melisse, Kamille oder Fenchel mit ein wenig Zucker. Essen sollten Kinder erst dann wieder, wenn sie es selbst möchten.

Autor:
Letzte Aktualisierung: 16. Oktober 2017
Quellen: Renz-Polster Dr. H. et al.: Gesundheit für Kinder. Kösel, München 2007; Online-Informationen der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BzgA): http://www.kindergesundheit-info.de/ (Stand: Februar 2010)

Beiträge im Forum "Geburtstermin November/Dezember 2017"
Neuste Artikel in dieser Rubrik
Gesundheit & Entwicklung

Ein Schütteltrauma beim Säugling ist ein Schädel-Hirn-Trauma, welches durch heftiges Schütteln des Babys verursacht wird. Das Kind wird dabei an Armen oder Brustkorb festgehalten und der Kopf des Kindes hin und... Mehr...

Gesundheit & Entwicklung

Eine Lauflernhilfe ist ein fahrbares Gestell, mit dem sich bereits Babys fortbewegen können. Es gibt zweierlei Arten von Lauflernhilfen: Lauflernwagen und so genannte Gehfreis. Mehr...

Gesundheit & Entwicklung

Die anale Phase nach Freud wird auch als erste Trotzphase bezeichnet. Ihr Kind hat gerade gelernt, selbstständig zu sein und stellt seine neu gewonnenen Freiheiten direkt auf die Probe. Mehr...

Weitere interessante Themen
  • Babyzeichensprache: Babys ohne Worte...

    Hunger? Müde? Angst? Wenn Babys weinen, wissen Eltern nicht immer gleich die passende Antwort. Verstehen zu können, was das Kind mitteilen will, noch bevor es seine Bedürfnisse mit... Mehr...

  • Verstopfung Baby (Säugling) und Kind

    Verstopfung (Obstipation) ist bei Säuglingen und Kindern nicht immer leicht zu erkennen. Denn besonders bei gestillten Babys kann die Häufigkeit des Stuhlgangs stark variieren.... Mehr...

Zum Seitenanfang