Ein Angebot von Lifeline
Mittwoch, 28. September 2016
Menu

Dammriss oder Dammschnitt?

Dammriss oder Dammschnitt?
Bei der Geburt kommt es oft zu einem Dammriss oder Dammschnitt
Getty Images/Hemera

Dammverletzungen unter der Geburt sind häufig. Ob Dammschnitt oder Dammriss "besser" ist, darüber gibt es unterschiedliche Meinungen. Es wird wenig darüber gesprochen, aber sehr viele Frauen sind davon betroffen.

Wie häufig wird der Damm eingeschnitten?

Die Häufigkeit von Dammschnitten wird in der Literatur zwischen acht Prozent (Holland) und 90 Prozent (Großbritannien) angegeben. Viele Studien weisen daraufhin, dass routinemäßige Dammschnitte bei Normalgeburten abzulehnen sind.

Wie häufig tritt unter der Geburt ein Dammriss auf?

Ein Dammriss tritt bei 20 bis 30 Prozent aller Geburten auf. Fachleute unterscheiden vier Schweregrade eines Dammrisses. Die Verletzungen reichen bei Grad 1 von einem relativ überschaubaren Einriss von Gewebe bis hin zu Grad 4, bei dem erhebliche Verletzungen des Damms, bis zu einem Einreißen des Schließmuskels und des Enddarms führen kann.

Wann wird ein Dammschnitt durchgeführt?

Die Notwendigkeit, einen Dammschnitt anzulegen, richtet sich zunächst nach dem Gesundheitszustand des Kindes. Das heißt, aus kindlicher Indikation muss gegebenenfalls ein Dammschnitt durchgeführt werden, wenn damit die Austreibungsperiode verkürzt werden soll und das Kind dadurch weniger belastet wird. Dieses kann sich beispielsweise bei Frühgeburten oder auffälligen CTG-Mustern (Herzstromkurven) ergeben.

Der Unterschied zwischen Riss und Schnitt

In mehreren Studien wurde nachgewiesen, dass ein Dammschnitt ein zusätzliches Trauma des Beckenbodens nicht verhindern kann. Zu bedenken ist, dass bei einem Dammschnitt die im Dammbereich verlaufenden Blutgefäße und Nervenbahnen durchtrennt werden, sodass es vermehrt zu ungewollten Blutungen sowie zu Störungen der Nervenbahnen kommt. Bei einem Dammriss dagegen - wenn er nicht zu ausgedehnt ist - kommt es zu einem Reißen des Gewebes entlang der Nerven- und Blutbahnen, sodass anzunehmen ist, dass es gerade im Dammbereich durch Erhalt der dort verlaufenden Nerven zu einem geringeren Verlust an Sensibilität kommt. Vergleichbar ist dieses mit einem Stoff, der entlang des Fadenlaufs reißt. So werden die Nerven- und Blutbahnstrukturen geschont.

Ein Dammschnitt allerdings sollte durchgeführt werden, wenn zu erwarten ist, dass das Kind übermäßig groß ist (Makrosomie) und damit die Gefahr des Einreißens bis zum Darm erhöht ist.

Warum kann ein Dammschnitt eventuelle spätere Inkontinenz nicht verhindern?

Die Annahme, dass es durch einen vorzeitig angelegten Dammschnitt zu einer Verhinderung einer späteren Harninkontinenz kommen könnte, ist falsch. Auch durch einen Dammschnitt lässt sich dieses nicht vermeiden. Eine Überbeanspruchung des Gewebes mit daraus resultierender Senkung oder Harninkontinenz geschieht schon im Bereich der oberen Geburtswege und im Verlauf der Schwangerschaft und nicht erst im Bereich des Beckenbodens.

So wird es im Vinzenz Pallotti Hospital in Bensberg (bei Köln) gehandhabt:

Im Vinzenz Pallotti Hospital Bensberg werden insgesamt 24 Prozent Dammschnitte angelegt. Ein Anlegen eines Dammschnittes zur Verkürzung der Austreibungsphase und Erleichterung bei einer vaginal-operativen Entbindung (Saugglocke/Zange) wird befürwortet. Die Schnittführung sollte möglichst gerade sein, es sei denn, man muss "besonders viel Platz haben". Durch die gerade Schnittführung kommt es zu einer größeren Schonung der Beckenbodennerven und der Blutgefäße. Daraus resultieren weniger Beschwerden nach der Geburt, insbesondere weil der Schnitt im Bereich der Körpermitte durchgeführt wird, wo die Belastung des Gewebes deutlich geringer ist.

Die Episiotomie (Dammschnitt) sollte während einer Wehe durchgeführt werden, ohne dass es einer lokalen Betäubung zusätzlich bedarf.

Die nach der Geburt notwendige Wundversorgung wird in der Regel mit Lokalbetäubung durchgeführt. Die Versorgung des Dammschnittes oder Dammrisses sollte erfolgen, wenn die "Kennenlernphase" (bonding) beendet ist. Keinesfalls ist es notwendig, sofort und hektisch nach einer Entbindung den Dammschnitt bzw. den Dammriss zu versorgen.

Sollte es allerdings zu einem Einreißen des Schließmuskels gekommen sein, so ist eine sofortige Naht erforderlich, um ein gutes funktionelles Ergebnis zu erzielen. Als Nahtmaterial kommt resorbierbares Material in Frage, sodass es nicht notwendig ist, anschließend die Fäden zu ziehen - sie lösen sich von selbst nach etwa 10 Tagen auf. Bei verstärkten Beschwerden kann auch frühzeitig ein Teil der Fäden gezogen werden.

Die Pflege des Dammschnittes bzw. der Dammnaht sollte möglichst ohne Salbe oder ähnliches erfolgen. Es sollten mehrfach täglich Spülungen durchgeführt werden. Ein Abduschen dieses Bereiches ist insbesondere aus hygienischen Gründen sinnvoll.

Autor:
Letzte Aktualisierung: 07. Januar 2016
Quellen: De Gruyter: Pschyrembel Klinisches Wörterbuch 2014. de Gruyter Verlag, Berlin 2013; Online-Informationen der Wissensplattform Fachwissenschaft Gesundheit der Universität Hamburg http://www.gesundheit.uni-hamburg.de (Stand: März 2014)

Beiträge im Forum "Geburtstermin Januar/Februar 2017"
Neuste Artikel in dieser Rubrik
Entbindung & Kaiserschnitt

Beleghebammen betreuen Schwangere bei der Geburt in einem Krankenhaus. Sie sind häufig freiberuflich tätig und haben mit einer oder mehreren (Geburts-)Kliniken einen Belegvertrag abgeschlossen. Mehr...

Entbindung & Kaiserschnitt

Die Geburt von Zwillingen oder Drillingen wirft im Vorfeld Fragen auf, die bei der Geburt eines einzigen Kindes in der Regel keine Rolle spielen. Ob eine herkömmliche, vaginale Geburt möglich ist oder ein... Mehr...

Entbindung & Kaiserschnitt

Die Abnabelung nach der Geburt des Babys ist Teil der Nachgeburt, wenn auch die Plazenta geboren wurde. Erst dann ist die Geburt vollständig abgeschlossen und das Baby muss selbständig atmen. Mehr...

Weitere interessante Themen
  • Medizinisch kontrollierte Geburt

    Die wachsenden technischen Möglichkeiten der Kontrolle und Beeinflussung des Geburtsvorgangs haben in den vergangenen Jahren dazu geführt, dass die natürlichen Bedürfnisse von... Mehr...

Zum Seitenanfang