Ein Angebot von Lifeline
Dienstag, 19. Juni 2018
Menu

Säuglingsnahrung: Zu viel Proteine sind schlecht fürs Kind

Der Proteingehalt in der Säuglingsnahrung beeinflusst Körpergewicht und BMI der Kinder noch Jahre später. Das konnten Forscher in einer neuen Studie nachweisen.

Zu viel Proteine (Eiweiße) sind schlecht fürs Kind
Säuglingsnahrung enthält mehr Eiweiß als Muttermilch und hat langfristig Auswirkungen auf den Stoffwechsel
(c) Comstock Images

Die Ernährung während der Schwangerschaft und in der frühen Kindheit hat Folgen für das ganze Leben. Sie wirkt sich auf das kindliche Wachstum aus und beeinflusst lebenslang den Stoffwechsel. „Einer der besten Indikatoren, um das spätere Risiko vorherzusagen, übergewichtig zu werden, ist die Gewichtszunahme während des ersten Lebensjahres“, sagt Professor Berthold Koletzko, Leiter der Abteilung Stoffwechsel und Ernährung am Dr. von Haunerschen Kinderspital der LMU in München.

Gehalt an Eiweißen (Proteinen) hat Einfluss auf Übergewichtsrisiko

Wie entscheidend dabei der Proteingehalt der Nahrung im Säuglingsalter ist, konnte Koletzko nun mit seinem Team in einer Studie nachweisen. Die Wissenschaftler verfolgten den Body-Mass-Index (BMI) und die Gewichtszunahme von zwei Gruppen von Kindern, die als Babys Säuglingsnahrung mit unterschiedlichem Eiweißgehalt erhielten. „Kinder, deren Säuglingsnahrung einen höheren Proteingehalt hatte, hatten im Alter von sechs Jahren einen deutlich höheren BMI. Ihr Risiko, übergewichtig zu werden, war fast zweieinhalb mal höher als das jener Kinder, die proteinärmere Nahrung erhielten“, sagt Koletzko.

Langfristige Folgen für den Stoffwechsel

Der Body Mass Index bewertet das Körpergewicht im Verhältnis zur Größe. Er gilt bei Kindern und Kleinkindern als Maß für eine gesunde Entwicklung. Koletzko hat die Kinder erstmals im Jahr 2002 untersucht. In früheren Studien konnte Koletzko bereits zeigen, welche Folgen Säuglingsnahrung mit einem höheren Proteingehalt für die ersten beiden Lebensjahre hat: Die Kinder legten im ersten Jahr mehr an Gewicht zu und waren im Alter von zwei Jahren schwerer als Kinder, die Nahrung mit weniger Protein erhielten.

Die Folgeuntersuchung mit den Kindern, die inzwischen sechs Jahre alt waren, zeigte nun, wie langfristig die Ernährung im Säuglingsalter das Gewicht der Kinder bestimmt. „Das erhöhte Risiko, im Alter von sechs Jahren übergewichtig zu sein, deutet darauf hin, dass die höhere Proteinzufuhr bei Babys nicht nur zu einer schnelleren Gewichtszunahme führt. Offenbar sind damit auch langfristige Auswirkungen auf den Stoffwechsel verbunden“, sagt Koletzko.

Eiweißgehalt in Säuglingsnahrung sollte dem von Muttermilch entsprechen

Die Entwicklung der Säuglinge beider Gruppen wurde mit der Entwicklung gestillter Babys verglichen. Kinder, deren Nahrung dem Proteingehalt der Muttermilch entsprach, waren später auch in der Gewichtszunahme und bei der Entwicklung des BMI mit gestillten Kindern vergleichbar.

„Eine optimale Ernährung von Säuglingen ist enorm wichtig, da sie die Grundlagen für die künftige Gesundheit legt“, sagt Koletzko. Die Studienergebnisse sind für die öffentliche Gesundheitsvorsorge von Bedeutung. „Momentan führen Säuglingsnahrung und ergänzende Nahrung für Babys zu Proteineinnahmen, die höher sind als empfohlen“, sagt Koletzko. „Die Empfehlung an Mütter, zu stillen, und eine Reduktion des Proteingehalts in der Säuglingsnahrung sind wichtige Präventionsmaßnahmen, damit Kinder nicht übergewichtig werden.“

Autor:
Letzte Aktualisierung: 21. Oktober 2015
Quellen: Lower protein content in infant formula reduces BMI and obesity risk at school age: follow-up of a randomized trial. In: American Journal of Clinical Nutrition; Doi: 10.3945/ajcn.113.064071 (http://ajcn.nutrition.org/content/early/2014/03/12/ajcn.113.064071.abstract)

Beiträge im Forum "Stillen"
  • Stillen ausreichend?

    Guten Tag, mein Sohn ist nun eine Woche alt. Im Krankenhaus hab ich ihn gestillt und da...

    16.06.2018, 12:46 Uhr
  • Ein Glas Pfefferminztee!

    Guten Morgen Fr. Sampaolo, ich bin z.Zt. Tandemstillende Mutter. Unsere jüngste ist 7...

    07.06.2018, 07:15 Uhr
  • Einschlafstillen

    Hallo Frau Sampaolo, meine Tochter ist 7,5 Monate alt. Mittlerweile sind wir bei 2-3...

    29.05.2018, 20:29 Uhr
Neuste Artikel in dieser Rubrik
Babyernährung & Kinderernährung

Knabbereien und Süßigkeiten sind bei Kindern sehr beliebt, können aber durch ihren hohen Gehalt an Fett und Zucker leicht zu gesundheitlichen Problemen und zu Konflikten in der Erziehung führen. Einige Theorien... Mehr...

Babyernährung & Kinderernährung

Beim Baby-led Weaning bestimmt Ihr Baby selbst, wann es bereit für Beikost ist und nimmt statt Brei von Anfang an feste Nahrung am Familientisch zu sich. Mehr...

Babyernährung & Kinderernährung

Häufige Probleme beim Stillen sind wunde Brustwarzen, Milchstau und die Sorge um zu wenig Milch. Frauen, die stillen möchten, sollten sich von Schwierigkeiten jedoch nicht entmutigen lassen, denn oft sind es... Mehr...

Neuste Themen in den Foren
Weitere interessante Themen
  • Stillen und Alkohol

    Alkohol in der Stillzeit – tabu oder erlaubt? Auch wenn einige frisch gebackte Mütter nach neun Monaten Abstinenz die Lust auf ein Gläschen packt, gilt: Stillen und Alkohol sind... Mehr...

  • Abstillen

    Abstillen bedeutet das Beenden des Stillens. Es kann verschiedene Gründe geben, warum die Stillbeziehung zwischen Mutter und Kind beendet werden soll. Wichtig ist, ein paar Dinge... Mehr...

  • Stillen nach Kaiserschnitt

    Mütter können nach einem Kaiserschnitt genauso stillen wie nach einer Spontangeburt. Es wurde aber auch ein Zusammenhang zwischen Stillproblemen und Kaiserschnitt nachgewiesen. Mehr...

Zum Seitenanfang