Ein Angebot von Lifeline
Montag, 22. Januar 2018
Menu

Reisen in der Schwangerschaft

Mit Babybauch auf Urlaubsreise - geht das? Warum nicht - eine Schwangerschaft ist keine Krankheit! Bei Fernweh gibt es deshalb keinen Grund, auf eine Urlaubsreise zu verzichten. Einige Dinge sollten Sie jedoch beachten.

urlaub_baby_schwanger.jpg
Ein entspannter Urlaub während der Schwangerschaft ist kein Problem - er muss nur gut geplant sein
(c) iStockphoto/poplasen

Der richtige Zeitpunkt

Mit schwerem Bauch und Rückenschmerzen macht der Strandspaziergang keinen Spaß. Planen Sie Ihren Urlaub in der Schwangerschaft umsichtig! Als optimale Zeitrahmen gelten der 5. und der 6. Schwangerschaftsmonat. Dann sind die Anpassungsschwierigkeiten der ersten Zeit überwunden und Ihr Bauch ist noch nicht so groß geworden, dass das Reisen beschwerlich wird.

Ohne Stress ans Ziel - mit einem geeigneten Transportmittel

Bei Urlaubsreisen gehören längere Sitzphasen in den unterschiedlichsten Transportmitteln dazu. Für Schwangere kann das besonders belastend sein, da sie sich ohnehin oft mit Venenproblemen plagen. Regelmäßige Pausen sollten deshalb ein fester Bestandteil Ihrer Reise sein, damit Sie sich erholen und bewegen können. Im Flugzeug ist es sinnvoll, zur Entlastung Stützstrümpfe zu tragen. Nutzen Sie außerdem jede Möglichkeit für Beingymnastik!

  • Reisen mit dem Flugzeug:
    Flugreisen sind bis zum Ende des zweiten Schwangerschaftsdrittels gut möglich. Voraussetzung ist allerdings, dass kein Fehl- oder Frühgeburtsrisiko besteht. Während der Schwangerschaft  sind weder der Kabinendruck im Flugzeug noch die erhöhte Strahlung in höheren Lagen gefährlich für die werdende Mutter und das Ungeborene. Denken Sie daran, sich frühzeitig einen Platz am Gang mit ausreichend Beinfreiheit zu reservieren, damit Sie Ihre Beine bewegen können und bequem zum WC gelangen. Ab der 34. bis 36. Schwangerschaftswoche lehnen Fluggesellschaften den Transport von Schwangeren allerdings ab, da sie das Risiko einer vorzeitigen Geburt an Bord nicht eingehen wollen. Bei Unklarheiten sollten Sie diesen Punkt vor der Buchung mit Ihrer Fluggesellschaft absprechen.
    Lesen Sie hier mehr zum Fliegen in der Schwangerschaft.
  • Urlaub mit dem Auto:
    Autofahrten sind für Schwangere generell kein Problem. Auf das richtige Anschnallen kommt es allerdings an! Achten Sie darauf, dass der Gurt zwischen Ihren Brüsten und Unterhalb des Bauchs verläuft, damit Ihr Oberkörper, Ihre inneren Organe und das Kind bei einem etwaigen Aufprall optimal geschützt sind. Das Fruchtwasser kann den Druck des Gurtes gut abwehren. Bedenken Sie allerdings, dass sich ihre Bewegungsfreiheit während der Schwangerschaft zunehmend einschränkt und Sie dann eventuell in kritischen Situationen nicht mehr schnell genug reagieren können. Daher ist es ab einem bestimmten Zeitpunkt sinnvoll, sich fahren zu lassen anstatt selber zu lenken.
  • Zugfahrt in Ihr Reiseziel:
    Überlegen Sie sich vor Ihrem Urlaub, ob für Sie eventuell eine Zugreise in Frage kommt. Die Chancen auf ausreichenden Platz und Bewegung, sind hier besonders groß. Daher empfinden Schwangere Zugreisen oft wesentlich angenehmer als lange Autofahrten oder Flüge. Planen Sie bei Zugfahrten ausreichend lange Umsteigzeiten mit ein, damit Ihnen kein unnötiger Stress entsteht.

Schwanger im Ausland

Reisen ins Ausland bedeutet, dass die eigenen Ärzte nicht in Reichweite sind. Sinnvoll ist es daher, wenn Sie sich bereits vor Reiseantritt nach medizinischen Behandlungsmöglichkeiten am Urlaubsort erkundigen. Machen Sie sich auch klar, dass Sie dort eventuell sprachliche Barrieren zu überwinden haben. Ihr Hausarzt kann Sie über die Medikamente, die Sie ins Reisegepäck packen sollten, und alle erforderlichen Impfungen informieren. Vergessen Sie nicht den nötigen Versicherungsschutz, der nach Möglichkeit auch einen Reiserücktransport einschließt.

Als werdende Mütter oder deren Begleiter sollten Sie am Urlaubsort auf Hygiene achten. Seien Sie kritisch mit Speisen und Getränken, wenn Sie sich über deren Bestandteile oder Qualität unsicher sind. Meiden Sie halb gegartes Fleisch und schälen Sie Obst, bevor Sie es zu sich nehmen! Trinken Sie kein Wasser mit Eis, sondern am besten Mineralwasser aus der Flasche!

Autor:
Letzte Aktualisierung: 31. Juli 2017
Quellen: Online-Informationen der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung BZgA.: www.schwanger-info.de (Stand: 16. Januar 2016) ; Khaschei, K.: Rundum. Schwangerschaft und Geburt. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung BZgA (Hrsg.). Köln 2006; Deans, Dr. A.: Die Schwangerschafts-Bibel. Südwest Verlag, München 2007; Holzgreve, Dr. med. Brigitte.: 300 Fragen zur Schwangerschaft. Gräfe und Unzer, München 2003

Beiträge im Forum "Geburtstermin Juli/August 2018"
Neuste Artikel in dieser Rubrik
Gesund & Fit

Magnesium in der Schwangerschaft wird vielen Schwangeren oft schon zu Beginn der Schwangerschaft verschrieben beziehungsweise empfohlen. Es wirkt krampflösend und wirkt sich daher auch positiv auf... Mehr...

Gesund & Fit

In der Schwangerschaft ist es nicht nötig, doppelt so viel zu essen, dafür sollte es aber doppelt so gut sein. Versuchen Sie sich in der Schwangerschaft besonders gut zu ernähren und beeinflussen Sie die... Mehr...

Gesund & Fit

Haare färben in der Schwangerschaft oder nicht – viele schwangere Frauen sind verunsichert, ob die Chemikalien in Haarfarbe, Haartönung oder Strähnchen schädlich für ihr Baby sind. Bislang konnte diese Frage... Mehr...

Weitere interessante Themen
  • Ätherische Öle in der Schwangerschaft

    Ätherische Öle wurden schon von den Ägyptern und den Griechen als Heilmittel und zur Stärkung des Wohlbefindens genutzt. Die unterschiedlichen ätherischen Öle, meist Auszüge von... Mehr...

  • Rauchen in der Schwangerschaft

    Jedes Jahr werden etwa 170.000 Babys durch ihre Mutter schädlichem Tabakrauch ausgesetzt. Dabei ist Rauchen in der Schwangerschaft gefährlich für das Ungeborene. Wer selbst raucht... Mehr...

  • Fetales Alkoholsyndrom

    Das fetale Alkoholsyndrom kann beim ungeborenen Baby auftreten, wenn die werdende Mutter während der Schwangerschaft Alkohol zu sich nimmt. Je nach Konstitution der Mutter können... Mehr...

Zum Seitenanfang