Ein Angebot von Lifeline
Sonntag, 19. November 2017
Menu

35. Schwangerschaftswoche (35. SSW)

35. Schwangerschaftswoche
Kommt Ihr Baby in der 35. Schwangerschaftswoche zur Welt, ist es überlebensfähig
(c) Getty Images/iStockphoto

Üben Sie sich noch etwas in Geduld, bald haben Sie es geschafft und Ihr Sprössling wird geboren.

Größe und Entwicklung des Babys in der 35. SSW

Ihr Baby hat in der 35. Schwangerschaftswoche (34+0 bis 34+6) ein Gewicht von 2.550 Gramm und eine Größe von 46 Zentimetern und ist damit absolut überlebensfähig. In der 35. Schwangerschaftswoche ist das zentrale Nervensystem und das Verdauungssystem des Babys fast vollständig ausgebildet. Auch die Lunge ist nahezu ausgereift. Wenn Ihr Baby in der 35. SSW zur Welt kommen würde, könnte es - trotz Frühgeburt - ohne große Schwierigkeiten ins Leben starten. Bei Atmung und Ernährung wäre es wahrscheinlich aber noch auf Unterstützung angewiesen.

Babybäuche 31. bis 36. Schwangerschaftswoche (im 7./8./9. Monat)

Die Beine und Arme Ihres Kindes werden immer dicker und es füllt die Gebärmutter nun fast komplett aus. Besonders für Zwillinge wird es eng.

Und noch eine spannende Entwicklung hat mittlerweile in Ihrem Mutterleib stattgefunden: Ihr Baby hört deutlicher und kann Geräusche sogar im Gedächtnis abspeichern.

Mamas Bauch und Körper in der 35. Schwangerschaftswoche (35. SSW)

Das Gewicht Ihres Babys und das Schwangerschaftshormon Relaxin führen in Ihrem Körper dazu, dass sich die Gelenke Ihres Beckens weiten. Dies geschieht in Vorbereitung auf die bevorstehende Geburt. Wenn Sie im Bereich Ihres Beckens also ein leichtes Ziehen oder Schmerzen spüren, ist das in diesem Stadium der Schwangerschaft nichts Ungewöhnliches. Um eine Beckenbodenschwäche zu vermeiden, ist Beckenbodentraining sehr wichtig. Viele Schwangere stellen nämlich um die 35. Schwangerschaftswoche herum fest, dass sie beim Lachen oder Husten Urin verlieren. Was Sie bei Blasenschwäche tun können? Wir haben ein paar Tipps für Sie:

  • Entleeren Sie Ihre Blase beim Toilettengang so weit es geht.
  • Beim Husten oder Niesen sollten Sie den Beckenboden anspannen.
  • Tritt bei Ihnen häufiger unkontrolliert Urin aus, können Sie zum Schutz Binden tragen.
  • Stehen Sie nicht zu lange auf einer Stelle.
  • Trinken Sie trotzdem viel Wasser. Die Flüssigkeitszufuhr einzuschränken hilft Ihnen nicht weiter, sondern führt zu anderen Problemen.

Nur Geduld!

35. Schwangerschaftswoche
Bald haben Sie es geschafft! Genießen Sie Ihre Auszeiten
(c) Getty Images/iStockphoto

Auch wenn eine Schwangerschaft keine Krankheit ist, können die letzten Wochen ganz schön belastend sein. Alle bekannten Beschwerden nehmen noch einmal zu - von Sodbrennen über Hämorrhoiden bis zum Juckreiz. Dazu kommt, dass Sie in dieser Phase der Schwangerschaft nicht so gut Luft bekommen und wieder ständig zur Toilette müssen. Sie können nicht lange stehen, haben einen Watschelgang und wissen sowieso schon lange nicht mehr, wie Sie eigentlich gemütlich liegen sollen? Keine Sorge, mit diesen Problemen sind sie nicht alleine. Viele Frauen haben in der 35. Schwangerschaftswoche das Gefühl, mit der anstrengenden Schwangerschaft könnte es endlich vorbei sein.

Andere Frauen fühlen sich gut und haben sogar Angst davor, dass das Baby den schützenden Mutterleib bald verlässt. Egal, zu welchen Frauen Sie zählen, hören Sie auf Ihren Körper. Schalten Sie einen Gang runter und machen Sie nur das, was Ihnen gut tut. Genießen Sie die Zeit mit Baby-Bauch noch in vollen Zügen. Schon bald warten andere Herausforderungen auf Sie.

35. SSW: Spüren Sie schon Senkwehen?

Es geht nun mit Riesenschritten auf die Geburt zu. Das Kind rutscht durch sein gewicht allmählich nach unten, tiefer ins Becken. Um in die ideale Startposition für die Geburt zu gelangen, helfen ihm Senkwehen. Wenn Sie unsicher sind, ob es sich bei dem, was Sie spüren, um Senkwehen oder "echte" Wehen handelt, legen Sie sich in die warme Badewanne. Verschwinden die Wehen, sind es Senkwehen und wirken sich nicht auf den Muttermund aus.

 

35. Schwangerschaftswoche (SSW)/9. Monat: Tipps & Überblick

  • Ihr Baby ist nun absolut überlebensfähig!
  • Freuen Sie sich schon darauf, Ihr Baby im Arm zu halten? Die Mutter-Kind-Bindung ist jetzt bereits vorhanden und wird nach der Geburt intensiviert.
  • Checken Sie nochmal, ob Sie alles in der Kliniktasche und auch für die Erstausstattung haben - es wird langsam ernst!
  • Wir haben ein Checkliste für die Vorbereitungen für Geburt und Wochenbett, denn gut vorbereitet erleichtern Sie sich später im Wochenbett vieles.
  • In dieser Woche beginnt Ihr Mutterschutz!

Videos zur 35. Schwangerschaftswoche (35. SSW)

Starke Senkwehen! | Kreißsaal Besichtigung & Termin beim Frauenarzt | 35. SSW | Isabeau

Übersicht aller Wochen im Schwangerschaftskalender

Autor:
Letzte Aktualisierung: 31. August 2017
Quellen: Höfer, S., Scholz, A.: Meine Schwangerschaft. Gräfe und Unzer Verlag, München 2014; Huch R., Ochsenbein N., Largo R.: Ich bin schwanger. TRIAS Verlag, Stuttgart 2015; Stadelmann, I.: Der Hebammen-Expertenrat. Stadelmann, Wiggensbach 2005

Beiträge im Forum "Geburtstermin Januar/Februar 2018"
Neuste Artikel in dieser Rubrik
Schwangerschaft

Welches Geschlecht hat mein Baby? Diese Frage stellen sich viele Eltern, wenn der Arzt noch nichts verraten kann. Doch der Volksmund kennt so einige Hinweise aufs Geschlecht - auch wenn die meisten davon nicht... Mehr...

Schwangerschaft

Der Endspurt ist eingeläutet! In der 39. Schwangerschaftswoche heißt es: durchhalten. Nun sind es nur noch ein paar Tage bis zur Geburt. Mehr...

Schwangerschaft

Herzlichen Glückwunsch - Sie sind in der 40. Schwangerschaftswoche. Es wird Zeit für den letzten Check vor der Geburt, denn Ihr Baby macht sich auf den Weg. Mehr...

Weitere interessante Themen
  • Babyklappen in Deutschland

    Ungewollt schwanger, und keiner soll es wissen – eine Situation, in die auch in unserer aufgeklärten Zeit immer mal wieder Frauen und Mädchen kommen. Babyklappen oder die "anonyme... Mehr...

  • Stress in der Schwangerschaft

    Welche Auswirkungen Stress in der Schwangerschaft hat, wird kontrovers diskutiert: Dauerstress steht in Zusammenhang mit dem Auftreten von vorzeitigen Wehen, Fehl-, und... Mehr...

Zum Seitenanfang