Suchen Menü

Fetoskopie

Die Fetoskopie ist eine Untersuchungsmethode im Rahmen der Pränataldiagnostik, die inzwischen weitgehend durch Ultraschalluntersuchungen mit dreidimensionaler Darstellung abgelöst wurde.

Fetoskopie
Die Fetoskopie wird nur noch selten gemacht - sie wurde weitgehend vom 3-D-Ultraschall abgelöst
© iStock.com/gorodenkoff

Bei der Fetoskopie wird im Rahmen der pränatalen Diagnostik durch die Bauchdecke ein teleskopisches Instrument in die Gebärmutter eingeführt, mit dem das Baby, die Nabelschnur und die Plazenta direkt betrachtet werden können. Seit 1973 wird diese Methode zur Untersuchung bestimmter Fehlbildungen, die damals mit anderen Methoden nur schwer zu diagnostizieren waren, sowie zur Entnahme von Blut- oder Gewebeproben angewandt. Der Eingriff ist technisch schwierig und erfordert ein hohes Maß an Erfahrung.

Ultraschall statt Fetoskopie

Das durch die Fetoskopie bedingte Fehlgeburtsrisiko liegt weit über dem von ultraschall-überwachten Eingriffen. Da man infolge des immer steigenden Auflösungsvermögens moderner Ultraschallgeräte und dreidimensionaler Darstellungen heute die meisten Fehlbildungen erkennen kann, die zuvor nur durch eine Fetoskopie sichtbar gemacht werden konnten, kommt die Fetoskopie jetzt nur noch selten zum Einsatz. Heute wird die Fetoskopie hauptsächlich zur pränatalen Diagnostik einiger seltener, schwerwiegender Hauterkrankungen eingesetzt, wobei gleichzeitig auch die Entnahme einer Biopsie möglich ist. Da die 3D-Sonographie inzwischen genau so gute Ergebnisse erbringt wie die Fetoskopie, erlangt die pränatale Endoskopie für interventionelle Eingriffe am ungeborenen Kind wieder mehr an Bedeutung.

Hohes Fehlgeburtsrisiko

Das Abortrisiko einer Fetoskopie bis zur 28. Schwangerschaftswoche in Zusammenhang mit einer Hautbiopsie beträgt zwei bis drei Prozent.

Beiträge im Forum "Geburtstermin Juli/August 2018"
Neuste Artikel in dieser Rubrik
Schwangere haben die Wahl

Schwangerschaftsvorsorge lieber beim Arzt oder der Hebamme durchführen lassen? Welche Unterschiede gibt es und warum darf nur ein Arzt den Ultraschall machen? Mehr...

Untersuchungen

Die Fruchtwasseruntersuchung (Amniozentese, Fruchtwasserpunktion) ist ein Untersuchungsverfahren im Rahmen der Pränataldiagnostik. Dabei wird Fruchtwasser aus der Fruchtblase entnommen, um bei der Begutachtung... Mehr...

Untersuchungen

Mehr oder weniger starke Blutungen in der Schwangerschaft können im Verlauf aus unterschiedlichen Gründen auftreten: Sie können harmlos sein, aber auch auf eine Erkrankung oder eine Notfallsituation hindeuten.... Mehr...

Stammzellen aus der Nabelschnur haben ein großes Potential bei der Behandlung von Krankheiten

mehr lesen...

Alle Themen zu Coronavirus, SARS-CoV-2 und COVID-19- Übersichtlich auf einer Seite.

Zum Ratgeber
Gewinnspiel

Wir verlosen ein langlebiges buntes Kinder-Set aus zertifizierter Bio-Baumwolle und recycelten Materialien!

Jetzt gewinnen

Wann kommt mein Baby? Mit dem Geburtsterminrechner können Sie das schnell und einfach herausfinden

mehr lesen...
Weitere interessante Themen
  • Pränatale Diagnostik

    Mithilfe der pränatalen Diagnostik können Krankheiten des Kindes bereits im Mutterleib erkannt und manchmal auch behandelt werden. Mehr...

  • Ersttrimesterscreening

    In der 11. bis 14. Schwangerschaftswoche kann das Ersttrimesterscreening durchgeführt werden. Im Mittelpunkt steht dabei die Ultraschalluntersuchung zur Messung der... Mehr...

  • Nabelschnurpunktion (Chordozentese,...

    Die Nabelschnurpunktion (auch Chordozentese oder Cordozentese) ist ein Untersuchungs-Verfahren der pränatalen Diagnostik. Nach einem Einstich in die Bauchdecke der Frau wird eine... Mehr...