Ein Angebot von Lifeline
Sonntag, 18. Februar 2018
Menu

Feinultraschall (Organultraschall)

Der Feinultraschall, auch Organultraschall genannt, ist eine Untersuchungsmethode im Rahmen der Pränataldiagnostik und dient der Früherkennung von Fehlbildungen und Krankheiten beim Embryo.

Feinultraschall (Organultraschall)
Ein Feinultraschall kommt bei Risikofaktoren wie einer Mehrlingsschangerschaft oder einer genetischen Vorbelastung in Frage
(c) iStockphoto

Feinultraschall, auch Organultraschall genannt, ist nicht Teil der normalen Vorsorgeuntersuchungen, sondern der pränatalen Diagnostik. Er kann ab der 19. Schwangerschaftswoche durchgeführt werden. In der Regel erfolgt er zwischen der 20. und 21. Schwangerschaftswoche.

Veranlassung eines Feinultraschalls

Indikationen, bei denen ein Feinultraschall veranlasst wird, sind:

Wenn eine dieser Faktoren vorliegt, wird das Feinultraschall von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen, ansonsten muss die Schwangere die Untersuchung selbst zahlen, wenn sie diese wünscht.

Durchführung des Feinultraschalls

Das für den Feinultraschall verwendete Ultraschallgerät ist weiter entwickelt als die üblicherweise verwendeten. Zudem sollte diese Untersuchung von darauf spezialisierten Frauenärzten oder Zentren durchgeführt werden, die sich auf Fehlbildungsdiagnostik spezialisiert haben. Der Arzt untersucht beim Organultraschall folgendes:

  • alle gut darstellbaren Organe des Kindes, wie das Gehirn, den Magen, die Nieren, die Harnblase und besonders das Herz
  • altersgemäße Entwicklung des Kindes
  • Fruchtwassermenge
  • Blutfluss in der Nabelschnur
  • Lage und Aussehen des Mutterkuchens (Plazenta)
  • Durchblutung der Gebärmuttergefäße zur Prüfung der Plazentaversorgung und -reife

Geprüft wird dabei: Sind alle Gliedmaßen vorhanden? Lassen sich Defekte der Bauchwand, der Wirbelsäule, der Schädelkalotte oder etwa eine Kiefer-Gaumenspalte ausschließen? Kommen beim Organultraschall Unsicherheiten auf, so können weitere Untersuchungen, wie eine Fruchtwasseruntersuchung (Amniozentese) oder Nabelschnurpunktion, folgen. Allerdings muss der Schwangeren bewusst sein, dass eine Ultraschall-Untersuchung niemals alle körperlichen oder chromosomalen Fehler und nicht alle Krankheiten eines Menschen aufzeigen kann.

Was bedeutet der Feinultraschall in der Konsequenz?

Der Fein- beziehungsweise Organultraschall dient dazu, Auffälligkeiten zu finden, zu diagnostizieren und Risikoschwangerschaften zu begleiten. Werden Erkrankungen oder Fehlbildungen festgestellt, werden die Eltern vor Entscheidungen gestellt: Nach §218a des Strafgesetzbuchs kann es Schwangerschaft abgebrochen werden, wenn eine medizinische Indikation vorliegt. Wenn es zu einer unerwarteten Diagnose kommt, sollte den Eltern klar sein, was dies für sie bedeutet, und sich der Konsequenzen bewusst sein. Entsprechende Maßnahmen, wie beispielsweise die Suche nach einem Spezialisten oder einer spezialisierten Klinik, sollten eingeleitet werden. Der weitere Schwangerschaftsverlauf kann sich möglicherweise anders als erwartet gestalten, das heißt, dass beispielsweise schon Therapien in der Schwangerschaft beginnen können. Auf der anderen Seite beruhigt es viele Eltern, zu sehen und zu erfahren, dass ihr Kind gesund ist.

Autor:
Letzte Aktualisierung: 15. Dezember 2017
Quellen: Herbst, V.: Untersuchungen zur Früherkennung. Für Schwangere. Stiftung Warentest Berlin (Hrsg.), Berlin 2007; Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe e.V.: Ultraschalldiagnostik im Rahmen der Schwangerenvorsorge. AWMF-Leitlinien-Register Nr. 015/044 (Stand: September 2006); Online-Information der Praenatal-Medizin und Genetik: http://www.praenatal.de (Stand: Mai 2009)

Beiträge im Forum "Geburtstermin Juli/August 2018"
Neuste Artikel in dieser Rubrik
Untersuchungen

Mithilfe der pränatalen Diagnostik können Krankheiten des Kindes bereits im Mutterleib erkannt und manchmal auch behandelt werden. Mehr...

Untersuchungen

Beim Triple-Test handelt es sich um eine Blutuntersuchung im Rahmen der pränatalen Diagnostik. Aufgrund der Ergebnisse des Triple-Tests lassen sich bestimmte Wahrscheinlichkeiten auf Chromosomenstörungen beim... Mehr...

Untersuchungen

Hier können Sie Ihre Ultraschallwerte und das Gewicht Ihres Kindes in der Schwangerschaft mit Durchschnittswerten vergleichen. Mehr...

Weitere interessante Themen
  • Buchtipp: Am Ende aller guten Hoffnung

    Das Buch von Sandra Wiedemann "Am Ende aller guten Hoffnung - Sterbehilfe im Mutterleib?" ist ein sehr persönlicher Erfahrungsbericht über das Tabu-Thema Spätabtreibung in der... Mehr...

  • Ultraschallkontrolle senkt...

    Bei Verdacht auf eine angeborene Erkrankung des Kindes können Schwangere eine Fruchtwasserpunktion (Amniozentese) vornehmen lassen. Doch es gibt Risiken: Bei ein bis zwei von 200... Mehr...

Zum Seitenanfang