Suchen Menü

4D-Ultraschall: Aus für das "Babyfernsehen"

Von der neuen Strahlenschutzverordnung ist auch der 4D-Ultraschall in der Schwangerschaft betroffen: Ab 2021 dürfen Ultraschalluntersuchungen nur noch durchgeführt werden, wenn sie medizinisch wirklich notwendig sind.

4D-Ultraschalll
Der Gesichtsausdruck des Babys ist ein Reflex, bei dem die Gesichtsmuskeln trainiert werden
© iStock.com/valentinarr

Bislang war der 4D-Ultraschall bei Schwangeren besonders beliebt. Kein Wunder, liefert er doch lebensechte Abbildungen des Babys, auf denen sogar die Mimik schon richtig gut erkennbar ist. Zwar darf er laut neuer Strahlenschutzverordnung ab 2021 nur noch durchgeführt werden, wenn dies medizinisch notwendig ist. Gerade bei der Diagnostik neurologischer Störungen ist der 4D-Ultraschall aber ein wichtiges Diagnoseinstrument.

Stress in der Schwangerschaft: 14 Tipps, die helfen und vorbeugen

Lächeln des Ungeborenen im 4D-Ultraschall

Wenn Ärzte ein Ungeborenes mit 4D-Ultraschall untersuchen, schließen sie dabei nicht nur mögliche Fehlbildungen aus. Sie können auch live beobachten, wie das Kind Körper und Gesicht bewegt und die Mimik des Kindes beobachten.

Die Technik ermöglicht es den Ärzten heute sogar, das Farbspektrum der menschlichen Haut anzupassen und mit einer beweglichen virtuellen Lichtquelle Effekte von Licht und Schatten an der Oberfläche des Kindes zu erzeugen. Dadurch erscheinen die Bilder sehr lebensecht und berühren die werdenden Eltern stärker.

Dennoch bedeute ein Lächeln nicht, dass ein Baby glücklich ist und eine traurige Mine verrate nichts über schlechte Gefühle des Ungeborenen. Die Bewegungen sind eher eine Art Training, denn die Entwicklung komplexer Gesichtsbewegungen vor der Geburt ist für viele Funktionen nach der Geburt wichtig. Denn von Anfang an kommuniziert das Baby auch über seine Gesichtsausdrücke mit den Eltern und weint zum Beispiel, wenn es unzufrieden ist.

Das erste echte Lächeln allerdings lässt etwas auf sich warten: Das „Engelslächeln“ von Neugeborenen stufen Entwicklungspsychologen noch als reflexhaft ein; erst zum Ende des zweiten Lebensmonats hin lächeln Babys ihre Mitmenschen bewusst an.

Mimik gibt Aufschluss über neurologische Entwicklung

Pränatalmediziner können am Gesicht des Ungeborenen dennoch etwas ablesen, denn die Beobachtung der Gesichtsstrukturen und des Gesichtsausdrucks liefert zusätzliche Erkenntnisse über die neurologische Entwicklung des Ungeborenen. Unabhängig von der Mimik sei das Gesicht eine grundlegende Informationsquelle.

Anhand der Mimik können verschiedene Erkrankungen und Syndrome erkannt werden. So lässt sich im 4D-Ultraschall besser herausfinden, ob mögliche Fehlbildungen vorliegen.

4D-Ultraschall ab 2021 nur zu medizinischen Zwecken

Laut Experten sollten Ultraschalluntersuchungen in der Schwangerschaft ohnehin nur dann durchgeführt werden, wenn dies medizinisch begründet ist. Die DEGUM sprach sich auch vor dem Verbot des "Babyfernsehens" ausdrücklich gegen alleinige Ultraschalluntersuchungen aus, die nur auf Wunsch der Eltern durchgeführt werden. Mit dem Einsatz der aussagekräftigen und zugleich schonenden Diagnostik müsse stets ein medizinisch relevanter Zweck verbunden sein.

Mit dem neuen Strahlenschutzgesetz hat der Gesetzgeber die Durchführung von 3D- und 4D-Ultraschall ohnehin eingeschränkt: Ab 2021 sind diese nur noch erlaubt, wenn dafür es dafür eine medizinische Notwendigkeit gibt. Diese kann etwa im Rahmen der pränatalen Diagnostik gegeben sein.

Was sollte man in der Schwangerschaft nicht essen?
Neuste Artikel in dieser Rubrik
Untersuchungen

Die Chorionzottenbiopsie ist eine Untersuchung im Rahmen der pränatalen Diagnostik. Bei diesem Verfahren wird eine Gewebeprobe (Biopsie) aus der Zottenhaut (Chorion) entnommen. Mehr...

Ab 2021 nur noch eingeschränkt

Aus für das Babyfernsehen: Der 3D-Ultraschall ist ab 2021 nur noch im Rahmen der medizinisch notwendigen Diagnostik in der Schwangerschaft erlaubt. Mehr...

Untersuchungen

Die Fruchtwasseruntersuchung (Amniozentese, Fruchtwasserpunktion) ist ein Untersuchungsverfahren im Rahmen der Pränataldiagnostik. Dabei wird Fruchtwasser aus der Fruchtblase entnommen, um bei der Begutachtung... Mehr...

Stammzellen aus der Nabelschnur haben ein großes Potential bei der Behandlung von Krankheiten

mehr lesen...

Wie smarte Technologien werdenden Mamas Sicherheit geben können

Zum Ratgeber

Mit der Teilnahme an unseren interaktiven Gewinnspielen sichern Sie sich hochwertige Preise für sich und Ihre Liebsten!

Jetzt gewinnen

Wann kommt mein Baby? Mit dem Geburtsterminrechner können Sie das schnell und einfach herausfinden

mehr lesen...
Weitere interessante Themen
  • Vorsorgeuntersuchungen in der...

    In Österreich gibt es eine Anzahl an Vorsorgeuntersuchungen in der Schwangerschaft, die von den Kostenträgern übernommen werden. Mit dem Mutter-Kind-Pass, der nach der Feststellung... Mehr...

  • Fetoskopie

    Die Fetoskopie ist eine Untersuchungsmethode im Rahmen der Pränataldiagnostik, die inzwischen weitgehend durch Ultraschalluntersuchungen mit dreidimensionaler Darstellung abgelöst... Mehr...