Ein Angebot von Lifeline
Donnerstag, 30. März 2017
Menu

Vegane Ernährung

Vegane Ernährung
Vegane Ernährung kommt ohne jegliche tierischen Produkte aus

Vegane Ernährung ist die strengste Ausprägung des vegetarischen Lebensweise. Sämtliche tierische Produkte, sei es Fleisch, Milch oder Honig werden abgelehnt.

Die vegane Kost generell zu bewerten ist schwer, da die Lebensmittelauswahl sehr unterschiedlich ist. Veganer sollten jedoch fundierte ernährungswissenschaftliche Kenntnisse haben, damit keine Mangelerscheinungen auftreten.

 

Ernährungswissenschaftliche Beurteilung veganer Lebensweise

PRO CONTRA
Ballaststoffe
Vegane Kost besteht hauptsächlich aus Gemüse, Obst, Kartoffeln und (Vollkorn-)Getreide und ist daher reich an Ballaststoffen und sekundären Pflanzenstoffen.

Die meist in der Schale befindlichen Schadstoffe, z.B. bei herkömmlichem Getreide, stellen eine Belastung für den Organismus dar. Veganer oder Vegetarier sollten daher biologisch-dynamische Lebensmittel vorziehen, um eine Schadstoffbelastung zu vermeiden.
Fette
Veganer nehmen keine tierischen Fette, Cholesterin und Purine zu sich. Das kommt der Gesundheit in Hinblick auf Krankheiten wie Gicht oder Störungen des Fettstoffwechsels entgegen.
 
Proteine
Eine ausgewogene Ernährung ermöglicht eine ausreichende Versorgung mit Proteinen.

Veganer sollten über ein umfassendes Ernährungswissen verfügen, da die Bioverfügbarkeit pflanzlicher Proteine durch das Erhitzen und durch bestimmte Bestandteile in Gemüse und Getreide eingeschränkt ist.
Kohlenhydrate
Die Kohlenhydratzufuhr ist durch den Verzehr von Obst in der Regel höher als bei Nicht-Vegetariern.
 
Vitamine
Die ausreichende Versorgung mit Vitaminen ist durch die bewusste Auswahl der Nahrungsmittel gewährleistet.

Eine Ausnahme bildet das Vitamin B12, da es hauptsächlich in tierischen Produkten vorkommt. Bei Kindern, die vegan ernährt werden, wird häufig eine unzureichende Versorgung mit Vitamin D beobachtet.
Mineralstoffe
Veganer nehmen annähernd so viel Mineralstoffe zu sich wie Nicht-Vegetarier. Im Falle von Magnesium ist die Zufuhr meist sogar höher.

Schwere Mangelerscheinungen, die vor allem aus der Unterversorgung mit Kalzium, Eisen und Jod resultieren, sind bei Veganern nicht selten. Wer als Veganer einen Mangel vermeiden will, muss über ein sehr umfangreiches Ernährungswissen verfügen und seine Kost optimal zusammenstellen.

 

Für Kinder, Schwangere und Stillende ist eine vegane Ernährung nicht zu empfehlen, da sie sogar schädlich sein kann. Möchten Sie sich und ihre Kinder dennoch vegan ernähren, sollten Sie grundsätzlich darauf achten, dass die Zufuhr von Kalzium, Eisen, Vitamin D und Vitamin B12 ausreichend ist.

Autor:
Letzte Aktualisierung: 08. September 2013

Interessante Beiträge
Neuste Artikel in dieser Rubrik
Gesunde Ernährung

Wer an einer Histaminintoleranz leidet, wird häufig nach dem Verzehr bestimmter Lebensmittel von Beschwerden des Magen-Darm-Trakts oder von Hautirritationen geplagt. In Expertenkreisen sind die Ursachen dieser... Mehr...

Gesunde Ernährung

Eisen als Nährstoff gehört zu den Spurenelementen der menschlichen Ernährung. Eisen ist unter anderem wichtig für die Blutbildung. Besonders Frauen sollten auf die Eisenaufnahme achten. Mehr...

Nahrungsmittelintoleranz

Nahrungsmittelunverträglichkeit bedeutet, dass einzelne Bestandteile bestimmter Nahrungsmittel vom Körper nicht richtig verarbeitet und aufgenommen werden können. Viele Menschen in Deutschland leiden an einer... Mehr...

Auch bei ausgewogener Ernährung lässt sich der Bedarf an Vitaminen oft nicht decken!

mehr lesen...
Neuste Themen in den Foren

Bei jedem zehnten Erwachsenen sind Meningokokken-Bakterien unbemerkt im Nasen- und Rachenraum angesiedelt. Die Erreger...

mehr lesen...
Weitere interessante Themen
  • Ungesunde Ernährung

    Schlechte, ungesunde Ernährung ist kein Phänomen unserer Gesellschaft oder unserer Zeit. Früher hatten die Menschen mit Nahrungsknappheit zu kämpfen und aßen deswegen zu wenig... Mehr...

Zum Seitenanfang