Suchen Menü
Darum sprießen sie jetzt

Pickel in der Schwangerschaft

Autor: Miriam Funk, Medizinredakteurin
Letzte Aktualisierung: 11. September 2018

Pickel und Akne gehören zu den relativ häufig auftretenden Hautveränderungen in der Schwangerschaft. Frauen, die sonst keine Pickel haben, können vermehrt darunter leiden oder sogar Akne entwickeln. Der einzige Trost ist, dass die Pickel nach der Schwangerschaft schnell wieder verschwinden.

Pickel in der Schwangerschaft
Pickel in der Schwangerschaft können lästig sein - aber keine Sorge, nach der Schwangerschaft verschwinden Sie in der Regel von ganz allein wieder
© iStock.com/PeopleImages

Die Haut verändert sich in der Schwangerschaft. Viele Frauen bekommen strahlend schöne Haut, aber einige leiden auch unter Pickeln und Hautunreinheiten oder sogar Akne. Schuld sind daran mal wieder die Hormone. Es kommt durch vermehrte Androgene (männliche Hormone) zu einer vermehrten Talgproduktion, die dann einen idealen Nährboden für Bakterien bietet und Pickel so aufblühen lässt. Vorbeugen kann man Pickeln in der Schwangerschaft nicht, da ihnen eine hormonelle Ursache zugrunde liegt.

Dass Pickel am Bauch auf eine Schwangerschaft mit einem Jungen hinweisen sollen, kann getrost unter der Kategorie Ammenmärchen eingeordnet werden. Ob man schwanger plötzlich Pickel hat, sagt nichts darüber aus, ob man einen Jungen oder ein Mädchen erwartet.

Akne in der Schwangerschaft

Akne kann in der Schwangerschaft komplett neu aufblühen oder sich eine bestehende Akne deutlich verschlimmern. Bei Akne und hohem Leidensdruck sollte der Facharzt aufgesucht werden. Bestimmte Wirkstoffe in Salben dürfen in der Schwangerschaft nicht angewendet werden, da sie nachgewiesenermaßen schädigend aufs Ungeborene wirken. Verschreibungspflichtige Medikamente mit Benzoylperoxid (Aknefug Oxid) oder Erythromycin (Aknederm Ery Gel oder Aknefug-El) dürfen jedoch zur Behandlung der Akne in der Schwangerschaft eingesetzt werden.

Ausschluss anderer Ursachen für die Pickel

Auch in der Schwangerschaft auftretende Pickel sollten mit dem Arzt abgeklärt werden, um auszuschließen, dass es eine andere Ursache gibt. Auch wenn es sich um eine richtige Akne handelt, sollte der Hautarzt aufgesucht werden.

Tipps & Hilfe bei Pickeln in der Schwangerschaft

Um die lästigen Pickel loszuwerden, können Sie folgendes tun:

  • geeignete Pflegecreme (Feuchtigkeitscreme ohne Fett und Öl) verwenden (ggf. nach Rücksprache mit dem Hautarzt/Dermatologen)
  • Gesicht mit ph-neutraler Seife oder Waschlotion waschen, danach vorsichtig trockentupfen, nicht rubbeln
  • öl- und fettfreies Make Up verwenden, abends gründlich abschminken
  • Pflegemaske aus Heilerde oder leichte Peelings gegen Unreinheiten
  • viel Bewegung und frische Luft, um den Stoffwechsel anzuregen

Was Sie nicht tun sollten bei Pickeln:

  • Pickel quetschen und ausdrücken
  • Vorsicht bei verschreibungspflichtigen Salben: Einige Wirkstoffe (z. B. Isotretinoin und Tretinoin) dürfen in der Schwangerschaft nicht angewendet werden, da sie fruchtschädigend wirken
  • angebliche Hausmittel wie Zahnpasta etc.: Sie wirken nicht und stressen die Haut nur unnötig

Hausmittel gegen Pickel - nicht nur in der Schwangerschaft

Die Heilerde ist ein bewährtes Hausmittel gegen Pickel und übermäßige Talgproduktion der Haut. Verrühren Sie für eine Heilerde-Maske das Pulver mit ein wenig frisch gebrühtem und abgekühltem Ringelblumentee.

Auf akut entzündete Pusteln können Sie mit einem Wattestäbchen (bitte nicht mit dem Finger) auch ab und an ein wenig Teebaumöl tupfen. Das desinfiziert und hilft der schnellen Heilung. Da zur Nutzung von Teebaumöl in der Schwangerschaft keine Studien vorliegen, verwenden Sie es bitte nur äußerlich auf den Pickeln.

Als mildes und reigendes Gesichtswasser hat sich Stiefmütterchentee bewährt. Einfach eine halbe Tasse aufbrühen, abkühlen lassen und morgens mit dem Wattebausch auf das Gesicht auftragen. Der Tee hält sich einige Tage.

Autor: Miriam Funk, Medizinredakteurin
Letzte Aktualisierung: 11. September 2018
Quellen
Beiträge im Forum "Geburtstermin Juli/August 2018"
Neuste Artikel in dieser Rubrik
Blutdruckabfall in der Schwangerschaft

Vena-cava-Syndrom bezeichnet einen Blutdruckabfall in der Schwangerschaft, der unter bestimmten Umständen gefährlich fürs Baby werden kann. Wie es dazu kommt und wie man vorbeugen kann. Mehr...

Beschwerden & Erkrankungen

Das HELLP-Syndrom verursacht unspezifische Symptome, weshalb es oft falsch diagnostiziert wird. Es tritt häufig bei Frauen auf, die in der Schwangerschaft bereits an Präeklampsie leiden. Schwangere sollten... Mehr...

Blasensprung ohne Wehen

Bei einem vorzeitigen Blasensprung reißt die Fruchtblase, die das ungeborene Kind im Mutterleib umgibt, einige Zeit vor dem errechneten Geburtstermin statt kurz vor oder während der Geburt. Mehr...

Mit der Teilnahme an unseren interaktiven Gewinnspielen sichern Sie sich hochwertige Preise für sich und Ihre Liebsten!

Jetzt gewinnen

Wann kommt mein Baby? Mit dem Geburtsterminrechner können Sie das schnell und einfach herausfinden

mehr lesen...
Weitere interessante Themen
  • Totgeburt

    In der Fachsprache wird von einer Totgeburt gesprochen, wenn ein Baby mit einem Gewicht von über 500 Gramm noch vor der Geburt im Mutterleib verstirbt und ohne Lebenszeichen zur... Mehr...