Ein Angebot von Lifeline
Sonntag, 26. März 2017
Menu

Erkrankungen und Kinderwunsch

Erkrankungen und Kinderwunsch
Kinderwunsch: Auch Frauen mit chronischer Erkrankung träumen vom Baby und sollten dies mit ihrem Arzt besprechen
(c) iStockphoto

Es gibt chronische Erkrankungen, die eine ständige Medikamenteneinnahme erfordern. Selbstverständlich besteht auch bei Frauen mit solchen Erkrankungen der Wunsch nach einer Schwangerschaft und einem Kind. Manchmal steht jedoch die Angst im Vordergrund, die eigene Erkrankung könnte sich durch die Schwangerschaft erheblich verschlimmern, oder es drückt die Sorge, dass die Medikamente für die Entwicklung des Kindes schädlich seien.

Falls Sie an einer chronischen Krankheit leiden, werden Sie sich sicherlich fragen, welche Auswirkungen Ihre Krankheit oder die eingenommenen Medikamente auf Ihre Fruchtbarkeit und die gesunde Entwicklung der Schwangerschaft haben können. Hier finden Sie einige orientierende Antworten auf die häufigsten Fragen - ein enger Kontakt mit der behandelnden Ärztin ist jedoch in jedem Fall notwendig .

Diabetes und Kinderwunsch

Schlechte Ausgangssituation bei Diabetes vor 1922
Vor der Entdeckung des Insulins kam es äußerst selten vor, dass eine Frau mit Diabetes mellitus schwanger wurde. Trat dennoch eine Schwangerschaft ein, so überlebte kaum ein Kind; auch die Müttersterblichkeit war sehr hoch. Mit der Verfügbarkeit des Insulins ab 1922 verbesserte sich die Fruchtbarkeit, die Sterblichkeit der Diabetikerin sank. Die Gefahr, dass ein Kind im Mutterleib stirbt, konnte auf unter zwei Prozent gesenkt werden.

Abwägung der Risiken
Eine Diabetikerin muss die Risiken einer Schwangerschaft gegen ihren Kinderwunsch abwägen. Argumente gegen die Schwangerschaft einer Diabetikerin sind beispielsweise:

  • Fortgeschrittene Nierenschädigung: Hier muss unter der Belastung einer Schwangerschaft mit einem Nierenversagen gerechnet werden.

  • Netzhautdegeneration: Hier droht eine Erblindung.

  • Unbehandelte Arteriosklerose der Herzkranzgefäße: Dies stellt eine absolute Kontraindikation dar.

Optimale Einstellung des Stoffwechsels
30 bis 40 Prozent aller Schwangerschaften bei Diabetikerinnen sind nicht geplant. Eine optimale Stoffwechseleinstellung ist aus zwei Gründen schon vor der Empfängnis sehr wichtig:

  • Ein erhöhter Blutzuckerspiegel kann zu Fehlgeburten führen.

  • Diabetestypische Fehlbildungen entstehen bereits ab der fünften Schwangerschaftswoche.

Je besser der Stoffwechsel aller jungen Diabetikerinnen eingestellt ist, um so einfacher wird sich das Problem der möglichen Fehlbildung vermeiden lassen.

Wenn Sie Diabetikerin sind und eine Schwangerschaft planen, wird Ihre Ärztin Ihnen möglicherweise eine Insulinpumpe empfehlen, damit Sie den Blutzucker während einer Schwangerschaft besser einstellen können. Die strenge Einstellung in der Schwangerschaft ist zur Vermeidung von Fehlbildungen des Kindes absolut notwendig.

Das ungeborene Kind stellt wesentlich höhere Ansprüche an die Behandlungsqualität des Stoffwechsels als die Schwangere selbst. Deshalb muss die Behandlung nach fetalen Bedürfnissen ausgerichtet werden. Die Betreuung einer schwangeren Diabetikerin erfordert ein eingespieltes Team sowie die fachübergreifende Zusammenarbeit von Diabetologinnen, Geburtshelferinnen und Neonatologinnen einschließlich der neonatologischen Intensivstation.

Alle zwei Wochen zur Vorsorgeuntersuchung
Eine schwangere Diabetikerin sollte zur optimalen Versorgung des Kindes die zweiwöchentlichen Intervalle bei Vorsorgeunterschungen strikt einhalten, denn diese Untersuchungen enthalten eine ganze Reihe spezieller Untersuchungen von Mutter und Kind. Die stationäre Aufnahme zur Geburt erfolgt in der 38. bis 40. Schwangerschaftswoche, wobei die Geburt zum errechneten Termin angestrebt wird.

Asthma und Kinderwunsch

Ein an Asthma erkrankter Mensch leidet unter anfallsweisem Auftreten von Atemnot. Diese kann sich in der Form von Hustenanfällen sowie Engegefühl in den Bronchien, im Brustkorb oder im Hals äußern. Sichere Erkennungsmerkmale von Asthma sind:

  • Atemnot während der Ausatmung

  • Auswurf von glasig zähem Schleim

  • Pfeifende Geräusche beim Atmen

  • Manchmal Einatemschwierigkeiten

Zum Teil wird in der Literatur eine beschleunigte Atmung als charakteristisch für Asthma benannt. Diese muss jedoch selbst bei schwersten Anfällen nicht unbedingt auftreten.

Zwei Medikamentengruppen
Dank der Medikamente können Asthmatiker heute ein weitgehend beschwerdefreies Leben führen. Asthma-Therapien verfolgen immer zwei Ziele: Sie sollen weitere Anfälle verhindern und die Lungentätigkeit wieder normalisieren. Um das zu erreichen, gibt es zwei Medikamentengruppen:

  • Die "Reliever" bekämpfen die Atemnot während eines Anfalls, indem sie die Bronchien sofort erweitern.

  • Die "Controller" hingegen stoppen langfristig Entzündungen. Controller müssen daher regelmäßig eingenommen werden. Häufig handelt es sich dabei um kortisonhaltige Arzneimittel.

Problemfall Kortison
Patienten tun sich häufig mit der Medikamentengruppe der "Controller" schwer, weil Kortison einen schlechten Ruf hat. Die Angst vor schweren Nebenwirkungen führt dazu, dass viele die Finger von "Controllern" lassen.

Frauen neigen generell dazu, ihre Asthma-Medikamente abzusetzen, wenn sie schwanger werden wollen. Jedoch gilt es hier zu bedenken: Der Sauerstoffmangel bei Asthma-Anfällen kann einen negativen Einfluss auf die Fruchtbarkeit haben.

Da Asthmatiker die kortisonhaltigen Medikamente oft jahrelang einnehmen müssen, sind die Dosierungen heute so niedrig, dass es oft nur zu leichten Nebenwirkungen kommt, die der Fruchtbarkeit nicht schaden.

Individuelle Klärung
Klären Sie in jedem Fall mit Ihrer behandelnden Ärztin, ob und welche Asthma-Medikamente Sie vor und während der Schwangerschaft einnehmen können. Die Entscheidung ist sicherlich vom Schweregrad der Erkrankung abhängig und von den Gefahren, die damit verknüpft sind, wenn Sie keine Medikamente einnehmen.

Rauchen und Asthma
Übrigens haben Kinder, deren Mütter während der Schwangerschaft rauchen, ein um 30% erhöhtes Risiko, im Jugendalter an Asthma zu erkranken.

Asthma während und nach der Schwangerschaft
Während der Schwangerschaft geht es Asthmatikerinnen oft besser, sie haben weniger Anfälle und bekommen besser Luft. 4-6 Wochen nach der Entbindung, wenn sich der Hormonhaushalt der Frau wieder umstellt, ist jedoch mit erhöhtem Auftreten von Asthmaanfällen zu rechnen. Deswegen sollte die Frau sich in der Zeit selbst gut beobachten, um die Therapie rechtzeitig wieder zu intensivieren und so weiteren Anfällen vorzubeugen.

Epilepsie und Kinderwunsch

In Deutschland gibt es mehr als 800.000 Menschen, die an Epilepsie leiden. Etwa eine von 200 Schwangeren wird wegen dieses Anfallsleidens medikamentös behandelt.

Risiko der Erkrankung
Zwar haben Kinder von epilepsiekranken Eltern ein etwas höheres Risiko, an einer Epilepsie zu erkranken, Epilepsien zählen aber nicht zu den Erbkrankheiten. Nur 5% aller Kinder, deren Vater oder Mutter eine Epilepsie haben, erkranken ebenfalls an epileptischen Anfällen. Das genaue Risiko hängt von der Art der Epilepsie des Vaters bzw. der Mutter ab. Leiden beide Eltern an einer Epilepsie, dann ist das Risiko deutlich höher. Etwa 1% der Kinder gesunder Eltern erkranken später an einer Epilepsie. In allen anderen Fällen (etwa 95%) ist die Epilepsie erworben; die Quote der durch Unfall und Verletzung bedingten Formen ist dabei sehr hoch.

Richtiger Einnahmerhythmus
Eine Epilepsie, die medikamentös behandelt werden muss, braucht kein Grund zu sein, auf eine Schwangerschaft zu verzichten.
Wenn eine Frau mit Epilepsie einen Kinderwunsch hat, dann ist es ratsam, dieses Thema schon vor dem Eintreten der Schwangerschaft mit der behandelnden Neurologin und der Frauenärztin zu besprechen. Sie wird folgende Punkte berücksichtigen:

  • Je weniger Wirkstoffarten eingenommen werden, desto besser.

  • Die Menge des Wirkstoffs sollte so gering wie möglich sein.

  • Es ist besser, zwei- bis dreimal täglich eine kleine Menge des Wirkstoffs einzunehmen, als einmal täglich eine große Menge.

Ein Weglassen der Medikamente kann zu einer bedrohlichen Anfallshäufung (sogenannter Status epilepticus) führen, die Mutter und Kind in Gefahr bringt.

Geringes Medikamentenrisiko
Während der Schwangerschaft wird das Kind vollständig vom Körper der Mutter versorgt. Alle derzeit verfügbaren Anfallsmedikamente können zwar prinzipiell dem Kind schaden, da sie wie die Nährstoffe über die Blutbahn der Mutter auch das Kind erreichen. Das Risiko ist jedoch geringer als vielfach vermutet.
Kinder mit einem epileptischen Elternteil haben ein leicht erhöhtes Fehlbildungsrisiko. Der Einfluss der Medikamente scheint dabei nur zweitrangig zu sein.

Bluthochdruck und Kinderwunsch

Liegt bereits vor der Schwangerschaft ein erhöhter Blutdruck vor, der medikamentös behandelt wird, sollte die Schwangerschaftsplanung mit der Ärztin abgesprochen werden. Gegebenenfalls werden die Medikamente bereits vor Eintreten der Schwangerschaft gewechselt, da nicht alle Medikamente in der Schwangerschaft erlaubt sind.

Die Einstellung des Blutdrucks sollte regelmäßig weiter geprüft werden, gegebenenfalls die Dosis der Medikamente durch die Ärztin angepasst werden. Bei Frauen mit erhöhtem Blutdruck kommt es häufiger zu einer Gestose.

Frühere Fehlgeburten

Eine Fehlgeburt (Abort)  bedeutet das Absterben eines Embryos oder die frühzeitige Geburt eines Kindes vor Erreichen der Überlebensfähigkeit.

Häufige Fehlgeburten
Aborte sind ein recht häufiges Ereignis: 11 bis 15 Prozent aller Schwangerschaften enden vorzeitig. Diese Zahl gilt nur für diejenigen Schwangerschaften, die mit Ultraschall oder durch die Bestimmung des Schwangerschaftshormon hCG festgestellt werden konnten. Mit speziellen Untersuchungen konnte man feststellen, dass etwa 70 Prozent aller Schwangerschaften schon vor dem Zeitpunkt der erwarteten Regelblutung "abgehen", also zu einer Zeit, in der die Menstraution noch gar nicht ausgeblieben war. Diese frühen Fehlgeburten (Abortivei, ovulärer Abort) werden normalerweise von der Frau nicht erkannt, da die Regelblutung pünktlich eintritt.

Risikoeinschätzung
Viele Ärztinnen gehen davon aus, dass eine Fehlgeburt keinen Einfluss auf die Fruchtbarkeit hat. Allerdings ist die Wahrscheinlichkeit eines weiteren Aborts auch schon nach einer oder zwei Fehlgeburten deutlich erhöht, je nachdem welche Störungen zu der Fehlgeburt geführt haben. So kann bei bestimmten genetischen Veränderungen das Risiko des Abortes nach ein bis zwei Fehlgeburten genauso niedrig sein wie bei einer Frau, die noch nie ein Kind verlor.

Rheuma und Kinderwunsch

Das Wort Rheuma kommt aus dem Griechischen und bedeutet "ziehender, reißender Schmerz". Heute versteht man umgangssprachlich unter Rheuma alle Krankheiten im Bereich des Bewegungsapparates (z.B. Gelenke, Gelenkkapseln, Knochen, Muskulatur oder Sehnen betreffend), die nicht durch eine Verletzung oder durch tumoröse Veränderungen hervorgerufen worden sind.

Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises
"Rheuma" ist keine Diagnose im engeren Sinne, auch keine einheitliche Krankheit. Vielmehr fallen unter den Oberbegriff "Rheuma" etwa 400 Erkrankungen, die sich zum Teil ähneln, die aber zum Teil auch völlig unterschiedlich sind in ihrer Ursache, ihren Symptomen, ihrem Verlauf, ihrer Behandlung und ihren Folgen. "Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises" beschränken sich zudem nicht allein auf den Bewegungsapparat. Da "Rheuma" eine Erkrankung von Bindegewebsstrukturen ist und Bindegewebe praktisch überall im Körper vorhanden ist, können fast alle Organe im Körper bei einer entzündlich-rheumatischen Erkrankung betroffen sein.

Falls Sie Medikamente einnehmen, lassen Sie sich von Ihrer Ärztin beraten, ob und wann Sie gegebenenfalls schon vor Eintritt einer Schwangerschaft mit der Medikation aussetzen sollten.

Dämpfung der Autoimmunreaktionen
Es wird sehr häufig beobachtet, dass sich entzündlich-rheumatische Erkrankungen in der Schwangerschaft bessern oder im günstigsten Fall sogar alle Symptome verschwinden. Das wachsende Kind stammt unter genetischen Gesichtspunkten ja zur Hälfte vom Vater und ist damit sozusagen zur Hälfte für den Körper der Mutter fremd. Damit das Immunsystem der Mutter das Kind nicht als etwas Fremdes angreift und sogar vernichtet, muss es während der Schwangerschaft auf eine größere Toleranz gegenüber allem Körperfremden umgestellt werden. Diese größere Toleranz führt möglicherweise dazu, dass auch die autoimmunen Reaktionen, die bei vielen entzündlich-rheumatischen Erkrankungen eine Rolle spielen, weniger werden oder ganz zurückgehen.

Krankheitsschub nach der Entbindung
Leider kommt es nach der Entbindung und mit der damit verbundenen Umstellung des Immunsystems auf den "normalen", ursprünglichen Zustand bei vielen Frauen wieder zu einer erhöhten Krankheitsaktivität ihrer rheumatischen Erkrankung. Manchmal führt die Umstellung des Immunsystems nach der Entbindung sogar zu einem regelrechten Krankheitsschub. Eine verantwortliche Rheumatologin betreut deshalb diese Patienten in Zusammenarbeit mit der Frauenärztin nach der Entbindung sehr engmaschig, damit gegebenenfalls sofort reagiert und der sich anbahnende Krankheitsschub durch geeignete Behandlungsmaßnahmen verhindert werden kann. Auf diese Weise können im Regelfall kritische Entwicklungen vermieden werden.

Auch Patientinnen mit einer chronischen Polyarthritis müssen nach der Entbindung mit einem Schub ihrer Erkrankung rechnen. Die kritische Zeit beginnt etwa drei bis sechs Wochen nach der Entbindung. Genauso gut kann es allerdings auch zu einer anhaltenden Fortdauer der Beschwerdefreiheit kommen. Wie sich die Krankheit entwickelt, ist leider derzeit mit keiner noch so aufwendigen Methode vorherzusagen.

Schwangerschaft und Essstörungen

Fruchtbarkeit, Schwangerschaft und Essstörungen - Bulimie und Magersucht
Ihre Ernährungsgewohnheiten können möglicherweise einen Einfluss auf Ihr Kind haben. Daher sollten Sie vor einer Schwangerschaft über Ihre Essprobleme nachdenken und sie in den Griff bekommen. Wenn Sie schwanger werden möchten, sollten Sie mit Ihrem Partner und Ihrem Arzt offen über Ihre Essstörungen sprechen und versuchen, diese Störungen zu beheben.

Zeitweise unfruchtbar?
Wenn Sie Bulimie, Magersucht, Fresssucht oder eine andere Essstörung haben, können Sie unfruchtbar sein. Massive Essstörungen können einen Einfluss auf Ihren Stoffwechsel haben, was dazu führen kann, dass zum Beispiel kein Eisprung stattfindet. Die Störung kann vorübergehend sein und zurückgehen, wenn Sie zu einer normalen, gesunden Essweise zurückgekehrt sind.

Schwanger?
Probleme für das Baby:
Frauen mit extremem Über- oder Untergewicht haben ein erhöhtes Risiko einer Fehlgeburt. Ein extremer Vitamin B-Mangel (siehe Folsäure) erhöht das Risiko einer kindlichen Fehlbildung. Babys von Untergewichtigen sind oft selber untergewichtig und haben ein höheres Risiko, in den ersten Lebensmonaten zu sterben.

Probleme für die Mutter: Auch für die Mutter können in der Schwangerschaft viele Probleme auftreten. Bei extrem Übergewichtigen ist das Risiko einer Schwangerschaftsdiabetes erhöht. Extremer Eisenmangel kann zur Anämie führen, und Wissenschaftlicher diskutieren zur Zeit den Zusammenhang zwischen Zinkmangel und einer Präeklampsie. Bei Frauen mit einem pathologischen Elektrolytemangel können die Nieren ausfallen und es kann zu lebensgefährlichen Kreislaufproblemen kommen. Stark untergewichtige Frauen haben ein erhöhtes Risiko, an einer Wochenbettdepression zu erkranken.

Die Verantwortung beginnt erst:
Frauen, die schwanger sind, sollten - für das Gedeihen ihres Kindes - größten Wert auf eine gesunde Ernährung legen. Dies gilt nicht nur für die Zeit der Schwangerschaft, sondern auch danach, denn auch nach der Entbindungen sollte die Mutter stark sein, um auf alle neuen Lebenssituationen angemessen zu reagieren und ihr Baby optimal zu versorgen.


Wenn Sie trotz Essproblemen schwanger werden wollen,
sollten Sie sich einige Fragen stellen:

  • Sind Sie soweit, dass Sie Ihre Essstörungen als Krankheit ansehen und wissen, dass Sie Hilfe brauchen?

  • Sprechen Sie mit Ihrem Partner über Ihre Essstörungen?

  • Hätte die Schwangerschaft einen Einfluss auf Ihre Essprobleme?

  • Welchen Einfluss hätte die Schwangerschaft auf Ihren Körper? Können Sie diese Veränderungen akzeptieren oder wären sie eher dazu geeignet, Ihre Probleme zu verstärken?

  • Fühlen Sie sich in der Lage und stark genug, auch nach einer Schwangerschaft die rund-um-die-Uhr-Betreuung und Verantwortung für einen Menschen zu übernehmen?

  • Fühlen Sie sich jetzt gesund? Wird Ihr Baby in eine gesunde Umgebung hineingeboren?

  • Besteht die Chance, dass Sie Ihre Probleme nicht in den Griff bekommen - und dass Sie sie sogar an das Kind weitergeben?

  • Kennen Sie das Problem der Wochenbettdepression und haben Sie sich damit auseinandergesetzt? Gibt es schon Ideen, wie Sie die möglicherweise ersten schweren Wochen nach der Entbindung überstehen?

  • Warum möchten Sie ein Kind?

Denken Sie über all diese Fragen nach und denken Sie daran:

Ein Baby braucht Ihre Liebe und Ihren Schutz und muss stark und groß werden.
Sie brauchen kein Baby - ein Baby braucht Sie.

Autor:
Letzte Aktualisierung: 18. November 2016

Beiträge im Forum "Kinderwunsch: Ich will schwanger werden - wer noch?"
Neuste Artikel in dieser Rubrik
Kinderwunsch

Immer mehr Ärzte setzen zur Förderung der Fruchtbarkeit wie auch bei der Behandlung von Unfruchtbarkeit Methoden aus der Naturheilkunde ein. Mehr...

Beziehung & Sexualität

Die Billingsmethode ist eine Methode der Natürlichen Familienplanung (NFP). Dabei wird der Zervixschleim im Zyklus untersucht, um Aussagen über die fruchtbaren Tage treffen zu können. Mehr...

Kinderwunsch

Mond- und Sonnenlicht beeinflussen möglicherweise die Fruchtbarkeit der Frau. Die Amerikanerin Louise Lacey entwickelte eine Methode der Empfängnisplanung, die auf dieser Annahme beruht. Mehr...

Wie Folsäure und Omega-3-Fettsäuren Ihnen dabei helfen können...

mehr lesen...
Weitere interessante Themen
  • TCM bei Kinderwunsch

    Die TCM (Traditionelle Chinesische Medizin) wird immer häufiger bei Kinderwunsch angewendet. Vor allem als Unterstützung von Fruchtbarkeitsbehandlungen oder bei künstlicher... Mehr...

  • Chemotherapie und Fruchtbarkeit

    Chemotherapie und Fruchtbarkeit lassen sich nicht immer miteinander vereinbaren. Denn die Medikamente, die bei dieser Form der Krebsbehandlung eingesetzt werden, schädigen mitunter... Mehr...

Zum Seitenanfang