Ein Angebot von Lifeline
Dienstag, 11. Dezember 2018
Menu

Duphaston

Autor: Karin Wunder
Letzte Aktualisierung: 31. August 2017

Duphaston (Dydrogesteron) ist ein Hormon aus der Gruppe der Gestagene. Es soll positiv auf den Zyklus wirken und wird bei Zyklusstörungen, aber auch bei unerfülltem Kinderwunsch eingesetzt. Die positive Wirkung von Duphaston ist wissenschaftlich nicht eindeutig nachgewiesen.

Duphaston
Duphaston kann bei Zyklusstörungen, die auf Gelbkörperschwäche beruhen, eigesetzt werden
iStock/LDProd

Das Hormon Duphaston (Dydrogesteron) aus der Gruppe der Gestagene wird künstlich hergestellt.

Wie wirkt Duphaston?

Duphaston beziehungsweise Gestagene wirken sich gemeinsam mit dem weiblichen Geschlechtshormon Östrogen positiv auf den Zyklus aus. Es ähnelt in seiner Wirkung dem natürlichen Gestagen Progesteron: Normalerweise wird in der zweiten Zyklushälfte, zwischen dem Eisprung und der nächsten Monatsblutung, Progesteron im Gelbkörper produziert. Östrogen und Progesteron regen gemeinsam den Aufbau der Gebärmutterschleimhaut an, sodass sich eine möglicherweise befruchtete Eizelle in der Gebärmutterschleimhaut einnisten kann. Kommt es nicht zu einer Schwangerschaft, bildet sich der Gelbkörper wieder zurück. Die Konzentration von Progesteron lässt dadurch ebenfalls nach und die Monatsblutung setzt ein.

Duphaston imitiert die Wirkung von Progesteron

Duphaston hat eine ähnliche Wirkung wie Progesteron: Das Gestagen Progesteron sorgt dafür, dass die Gebärmutterschleimhaut und damit die Schwangerschaft erhalten bleiben. Darüber hinaus wirkt es muskelentspannend, sodass keine vorzeitigen Wehen auftreten. Im Falle einer Schwangerschaft übernimmt der Embryo die Produktion von Progesteron. Wegen dieser Wirkungen wird Progesteron häufig auch "Schwangerschaftshormon" genannt.

Die Wirkung von Duphaston ist umstritten

Wissenschaftlich ist die Wirksamkeit von Duphaston nicht eindeutig nachgewiesen. Trotzdem sind viele Ärzte von diesem Medikament überzeugt und empfehlen es. Die Frage, wie genau solche persönlichen Überzeugungen zustande kommen, sollte direkt mit dem behandelnden Arzt geklärt werden. Das die Nebenwirkungen von Duphaston im Vergleich zu anderen Hormonpräparaten recht "harmlos" (vergleichbar mit denen der Antibaby-Pille oder anderen hormonellen Verhütungsmitteln) sind, könnte einer der Gründe sein, warum Duphaston häufig verschrieben wird.

Anwendungsgebiete von Duphaston

In erster Linie soll sich Duphaston (Dydrogesteron) positiv auf den Zyklus auswirken. Der Wirkstoff wird deshalb bei Zyklusstörungen, die auf einer Gelbkörperschwäche (Gelbkörperinsuffizienz) beruhen, eingesetzt. Häufig kommt Duphaston deshalb auch bei einem unerfüllten Kinderwunsch zur Anwendung.

Auch das Prämenstruelle Syndrom (PMS) geht oft mit hormonellen und Zyklusschwankungen einher. Durch seine hormonelle Wirkung soll Duphaston die Symptome von PMS lindern.

Welche Nebenwirkungen hat Duphaston?

Wie alle hormonellen Medikamente hat auch Duphaston unerwünschte Wirkungen. Relativ häufig (bei mindestens einer von hundert Frauen) treten auf:

  • Gewichtszunahme
  • Libidoverlust
  • Magen-Darm-Störungen
  • Wassereinlagerungen (Ödeme)
  • Zwischenblutungen

Ferner können unreine Haut und zur schnellen Nachfettung neigendes Haar auftreten, seltener vermehrter (männlicher) Haarwuchs im Schambereich oder im Gesicht, sowie eine tiefere Stimme.

Frauen mit Epilepsie müssen unter der Wirkung von Duphaston verstärkt mit Krampfanfällen rechnen. Da die Thromboseneigung sich während der Behandlung erhöht, eignet sich Duphaston nur eingeschränkt für übergewichtige Frauen, Raucherinnen oder aus anderen Gründen zu Blutgerinnungsstörungen neigenden Frauen.

Für wen eignet sich Duphaston nicht?

Frauen, die zu Bluthochdruck (Hypertonie) neigen, sollen Duphaston und Gestagene generell nicht einnehmen, da diese den Blutdruck steigen lassen können.

Für stillende Frauen ist eine Behandlung mit Duphaston nicht ratsam, weil Hormone durch die Muttermilch in den Körper des Kindes gelangen und dort auch wirken.

Leberkrankheiten und Asthma bronchiale schließen eine Therapie mit Duphaston ebenfalls aus, da die Krankheitssymptome durch die Einnahme verschlimmert werden können.

Duphaston in der Schwangerschaft

Obwohl Duphaston (Dydrogesteron) häufig auch bei Frauen mit Kinderwunsch angewendet wird, sollte die Behandlung vor einer Schwangerschaft beendet sein. Gestagene können zu einer Vermännlichung des Embryos beziehungsweise des ungeborenen Kindes führen.

Autor: Karin Wunder
Letzte Aktualisierung: 31. August 2017
Quellen

Neuste Artikel in dieser Rubrik
Häufige Ursache für unerfüllten Kinderwunsch

Das PCO-Syndrom ist eine der häufigsten Ursachen für unerfüllten Kinderwunsch. Wie es zu der Hormonstörung kommt, welche Auswirkungen sie hat und was man dagegen tun kann. Mehr...

Unerfüllter Kinderwunsch

Die Gelbkörperschwäche, die auch Corpus-Luteum-Insuffizienz genannt wird, beschreibt eine Funktionsschwäche des Gelbkörpers und somit einen Mangel an Progesteron (Gelbkörperhormon). Eine Gelbkörperschwäche ist... Mehr...

Unerfüllter Kinderwunsch

Clomifen ist ein Wirkstoff, der in Medikamenten zur Fruchtbarkeitsbehandlung eingesetzt wird. Er stimuliert die Hirnanhangsdrüse, sodass diese vermehrt Hormone produziert, die zu einem Eisprung führen sollen. Mehr...

Mit der Teilnahme an unseren interaktiven Gewinnspielen sichern Sie sich hochwertige Preise für sich und Ihre Liebsten!

Jetzt gewinnen

Nutze unsere Zyklus-App inklusive Eisprungkalender und Temperaturkurve (Android & iOS) bei Kinderwunsch.

Mehr zur App > Alle Tools & Services
Weitere interessante Themen
  • Immunologische Probleme der Frau

    Immunologische Reaktionen der Frau können eine Befruchtung verhindern, weil Antikörper des Immunsystems entweder die Spermien oder die eigenen Eizellen bekämpfen. Mehr...

Zum Seitenanfang