Suchen Menü

Wellensittiche und die Papageienkrankheit (Zoonose)

Die Papageienkrankheit ist eine vom Tier auf den Menschen übertragbare Krankeit (Zoonose), die für Kinder, geschwächte Personen und Schwangere gefährlich werden kann.

Wellensittiche und die Papageienkrankheit (Zoonose)
Zoonosen sind Krankheiten, die vom Tier auf den Mensch übertragen werden
© iStock.com/Lusyaya

Wie kann man sich gegen Zoonosen schützen?

Der beste Schutz für Mensch und Tier sind gesunde, geimpfte und optimal gehaltene Tiere. Unter normalen hygienischen Haltungsbedingungen sind Infektionen zwischen Mensch und Tier extrem selten.

Erreger

Auslöser der Papageienkrankheit ist Chlamydia psittaci, ein den Bakterien bei Menschen verwandter Mikroorganismus.

Vorkommen und Verbreitung

Die Krankheit kommt bei Vögeln, vor allem bei Papageien, Wellensittichen und Tauben vor.

Übertragung

Die Hauptinfektionsquelle für den Menschen ist eingetrockneter, den Erreger enthaltender Kot der Vögel, der mit dem Staub aufgewirbelt wird.

Krankheitsbild beim Tier

Selten sind die Krankheitserscheinungen so offensichtlich, dass sie vom Besitzer erkannt werden. Häufig sind die Vögel nur latent erkrankt, d.h. sie machen einen gesunden Eindruck, sind aber schon Träger des Krankheitserregers und scheiden ihn mit dem Kot und dem Speichel aus. Gerade diese Tiere sind fähig zur Übertragung auf den Menschen. Symptome bei einem erkrankten Tier können sein:

  • starke Bindehautentzündung (eitrig oder nicht eitrig)
  • Anschwellung der Augenlider
  • verklebte Augen und Nasenlöcher
  • grüner Durchfall
  • erschwerte Atmung
  • Appetitlosigkeit
  • Abmagerung
  • Teilnahmslosigkeit
  • Tod nach ein bis drei Wochen

Diagnose beim Vogel

Der Tierarzt untersucht eine Kotprobe des erkrankten Tieres und kann damit den Erreger nachweisen.

Krankheitsbild beim Menschen

Nach einer Inkubationszeit von ein bis zwei Wochen erkrankt der Mensch an grippeähnlichen Symptomen mit gleichzeitiger Störung des Allgemeinbefindens wie Kopfschmerzen, Benommenheit, Schwindel und Schwäche. Dabei tritt anhaltend hohes Fieber (39 bis 40 Grad Celsius) auf, das häufig von starken Gliederschmerzen vor allem im Schultergürtel begleitet ist. Später tritt Reizhusten auf, wobei es ab der zweiten Woche zu einem zähen, glasigen Auswurf kommt.

Wenn die Ursache der Erkrankung in diesem Stadium nicht erkannt wird, kann es zu einer herdförmigen Lungenentzündung kommen. Die dann auftretenden toxisch bedingten Kreislaufstörungen können vor allem für Kinder und geschwächte Personen lebensgefährlich werden. Daher sollte der behandelnde Arzt bei derartigen Krankheitserscheinungen immer auf die Ansteckungsmöglichkeit durch gehaltene Sittichvögel hingewiesen werden.

Bei gezielter Behandlung kann dann der Erkrankte in kurzer Zeit genesen. Zum Krankheitsbild beim Menschen gehören:

  • hohes Fieber bis über 39 bis 40 Grad Celius
  • grippeähnliche Erscheinungen (Kopfschmerzen, Gelenk- und Muskelschmerzen)
  • Bindehautentzündung,
  • atypische Lungenentzündung (Nichtansprechen auf gängige Therapie)
  • gelegentlich Todesfälle

Behandlung

Gegen die Erreger von Zoonosen helfen spezielle Antibiotika.

Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, sich beim Neukauf eines Wellensittichs mit der Papageienkrankheit anzustecken?

Höchst gering, wenn man folgendes beachtet: Man sollte möglichst ein Tier aus einem Zoogeschäft oder von einem anerkannten Wellensittichzüchter kaufen, denn diese unterliegen der amtstierärztlichen Überwachung. Wenn der Wellensittich beringt ist, ist das Risiko einer Papageienkrankheit höchst gering, weil der Zentralverband Zoologischer Fachgeschäfte Fußringe nur an Züchter abgeben darf, die eine Zuchterlaubnis nach §17g des Tierseuchengesetzes haben.

Beiträge im Forum "Babyernährung"
  • Beikost

    Hallo Zusammen. Mein Sohn wird nächste Woche 6 Monate und wir haben vor ca. 1 Woche...

    10.04.2021, 16:32 Uhr
  • Babyernährung

    Hallo mein Sohn ist jetzt 8 Monate und hat zwischendurch mit Verstopfung zu tun. Habe...

    23.03.2021, 19:02 Uhr
  • Wie oft abpumpen?

    Guten Tag. Ich pumpe seit der Geburt meines Sohnes vor 16 Wochen die MM voll ab. Ich...

    05.03.2021, 05:07 Uhr
Neuste Artikel in dieser Rubrik
Ansteckungsquellen eliminieren

Kita, Smartphone & Co: Wo lauern Erkältungsviren? Was Eltern gegen typische Ansteckungsquellen tun können. Mehr...

Kinderkrankheiten

Eine seltene Erkrankung bei Kindern scheint in Zusammenhang mit dem Coronavirus zu stehen. Müssen Eltern sich sorgen? Mehr...

Welt-Meningitis-Tag am 24. April

Was jedoch viele Eltern nicht wissen: Es gibt unterschiedliche Meningokokken-Gruppen und daher verschiedene Impfungen. Aktuell wird nur die Meningokokken-C-Impfung standardmäßig für alle Kinder empfohlen,... Mehr...

Alle Themen zu Coronavirus, SARS-CoV-2 und COVID-19- Übersichtlich auf einer Seite.

mehr lesen...

Mit der Teilnahme an unseren interaktiven Gewinnspielen sichern Sie sich hochwertige Preise für sich und Ihre Liebsten!

Jetzt gewinnen
Weitere interessante Themen
  • Erkältung (Grippaler Infekt)

    Eine Erkältung bzw. ein grippaler Infekt ist eine Infektionskrankheit, welche die Schleimhäute der Nase, der Nasennebenhöhlen, des Rachenraums und der Atemwege befällt. Auslöser... Mehr...

  • Pseudokrupp (Krupphusten)

    Pseudokrupp (Krupphusten) ist eine Erkrankung der oberen Atemwege, die fast ausschließlich bei Kindern bis zum Alter von sechs Jahren auftritt. Jungen sind häufiger betroffen als... Mehr...

  • Bettnässen (Enuresis)

    Von Bettnässen (Enuresis) spricht man, wenn Kinder nach dem fünften Geburtstag mehrmals im Monat nachts oder tagsüber einnässen. Dabei dauert das nächtliche Trockenwerden meist... Mehr...