Ein Angebot von Lifeline
Montag, 23. Januar 2017
Menu

Reproduktionsmedizin

Reproduktionsmedizin
Viele Paare können heute mit Hilfe der Reproduktionsmedizin schwanger werden
© iStock/STEEX

Die Reproduktionsmedizin setzt dann an, wenn Störungen bei der natürlichen Fortpflanzung auftreten. Die Methoden der künstlichen Befruchtung sind heute sehr vielversprechend.

In deutschen Kinderwunschzentren wurden im Jahr 2013 laut Deutschen IVF-Registers e.V. über 84.000 Behandlungszyklen von Frauen erfasst. Gerade die Methoden der künstlichen Befruchtung werden immer vielversprechender: Bei durchschnittlich 30 Prozent liegen die Schwangerschaftsraten durch In-Vitro-Fertilisation (IVF), Samenübertragung (ICSI) und Kryo-Embryotransfer pro Transfer.

Die Reproduktionsmedizin bei Kinderwunsch und Familienplanung

Die Reproduktionsmedizin unterstützt die natürliche und assistierte Fortpflanzung des Menschen. Wenn Störungen der Fortpflanzungsorgane oder Erkrankungen vorliegen, führt der Weg der meisten Paare in eine Kinderwunschklinik. Dort können Spezialisten die Ursachen für Unfruchtbarkeit klären und mit verschiedenen Methoden und Verfahren beim Kinderwunsch helfen.

Für viele Menschen ist die Reproduktionsmedizin unteilbar mit der Künstlichen Befruchtung verbunden. Die Künstliche Befruchtung (Assistierte Reproduktion) ist tatsächlich ein Meilenstein für kinderlose Paare, die nicht auf natürlichem Wege schwanger werden können. Zu ihr zählen verschiedene Verfahren wie die In-Vitro-Fertilisation (IVF), bei der Ei- und Samenzelle in einem Glasschälchen außerhalb des Körpers zusammengebracht werden. Die häufigste Methode der Künstlichen Befruchtung ist die Insemination (Samenübertragung): Die Befruchtung findet bei der Insemination im Körper der Frau statt, lediglich das Sperma wird instrumentell eingebracht. Auch die Intracytoplasmatische Spermieninjektion (ICSI) ist ein häufig angewendetes Verfahren in der Reproduktionsmedizin. Dabei wird ein einzelnes Spermium in die Eizelle gebracht und die befruchtete Eizelle im Anschluss in die Gebärmutterhöhle der Frau übertragen.

Die Kosten einer künstlichen Befruchtung sind übrigens abhängig von Alter der Paare mit Kinderwunsch und Familienstand. Einige Krankenkassen bieten über die normale Kostenübernahme hinaus Leistungen an.

Autor:
Letzte Aktualisierung: 23. Mai 2016

Nutze unsere Zyklus-App inklusive Eisprungkalender und Temperaturkurve (Android) bei Kinderwunsch.

Zum Play Store > Alle Tools & Services
9monate Top-Tool

Tragen Sie Ihren Entbindungstermin ein und verfolgen Sie Woche für Woche die Entwicklung Ihres Babys.

Zum Tool > Alle Tools & Services

Bis zum 24. Dezember gibt es endlich wieder unseren Adventskalender. Wir verlosen hier täglich tolle Preise - mitmachen...

Zum Adventskalender
Reproduktionsmedizin
Reproduktionsmedizin

Sachsen-Anhalt weitet seine Förderung für ungewollt kinderlose Paare bei der Finanzierung von Maßnahmen der assistierten Reproduktion aus. Ab sofort können Paare für den ersten bis dritten Versuch einer... Mehr...

Reproduktionsmedizin

Dehydroepiandrosteron (DHEA) ist ein Hormon, das sowohl in der Nebennierenrinde als auch in Eierstock oder Hoden produziert wird. Aus DHEA entstehen weibliche (Östrogene) und männliche (Androgene)... Mehr...

Reproduktionsmedizin

TESE bezeichnet eine Art der Spermiengewinnung zum Zweck der künstlichen Befruchtung. TESE ist die englische Abkürzung für testicular sperm extraction (Testikuläre Spermienextraktion). Mehr...

Reproduktionsmedizin

Eine Eizellspende ist eine Möglichkeit für Frauen beziehungsweise Paare mit unerfülltem Kinderwunsch, im Rahmen der künstlichen Befruchtung schwanger zu werden. In Deutschland ist sie verboten. Mehr...

Reproduktionsmedizin

Die Insemination oder Samenübertragung ist die am häufigsten angewandte Methode der künstlichen Befruchtung. Dabei wird das männliche Sperma instrumentell in den Genitaltrakt der Frau eingebracht. Mehr...

Reproduktionsmedizin

Bei einer In-vitro-Fertilisation oder ICSI kann es vorkommen, dass mehr Eizellen befruchtet werden als tatsächlich für die Behandlung benötigt werden. Wenn auf diese Weise Embryonen entstehen, die nicht... Mehr...

Reproduktionsmedizin

Der Intratubare Gametentransfer (GIFT, Gamete intrafallopian transfer) ist ein Verfahren der Reproduktionsmedizin und stellt eine Mischform aus Insemination (Samenübertragung) und In-vitro-Fertilisation dar.... Mehr...

Unerfüllter Kinderwunsch

Für Frauen und Männer mit unerfülltem Kinderwunsch ist ein Kinderwunschzentrum die richtige Anlaufstelle: Dort werden sie von Experten beraten und behandelt. Mehr...

Reproduktionsmedizin

Künstliche Befruchtung kann kinderlosen Paaren zu einem Baby verhelfen, wenn der Kinderwunsch nicht auf natürliche Weise erfüllt werden kann. Bei der künstlichen Befruchtung bringt der Arzt Samen und Ei... Mehr...

Reproduktionsmedizin

Zellen oder Gewebe können zu medizinischen Zwecken bei einer Temperatur von minus 196 Grad Celsius in flüssigem Stickstoff tiefgefroren (kryokonserviert) werden. In der Reproduktionsmedizin werden vor allem... Mehr...

Kinderwunsch & Familienplanung

Hier finden Sie eine Übersicht der Experten-Foren, in denen Sie sich mit Experten unterhalten können.

Zum Experten-Forum
9monate Top Tool

Der chinesische Empfängniskalender sagt angeblich das Geschlechts Ihres Kindes voraus. Stimmt es bei Ihnen? Probieren...

Zum Tool > Alle Tools & Services
9monate Top Tool

Schwanger? Finden Sie heraus, ob Ihr HCG-Wert bis zur 6. Schwangerschaftswoche im Normbereich liegt und sich normal...

Zum Tool > Alle Tools & Services

Zum Seitenanfang