Ein Angebot von Lifeline
Montag, 17. Dezember 2018
Menu

Stilldemenz: Gibt es sie wirklich?

Autor: Viola Booth
Letzte Aktualisierung: 02. Dezember 2016

Sie sind gerade Mutter geworden und ein bisschen vergesslich? Dann lautet die Diagnose: Stilldemenz. Oder handelt es sich bei diesem Phänomen nur um einen Mythos?

Stilldemenz
Stilldemenz? Mütter konzentrieren sich in der Stillzeit stark auf das Baby - da kann anderes schon mal vergessen werden
(c) iStockphoto

Frisch gebackene Mütter werden das verneinen. Zwischen Windeln wechseln, Baby baden und Stillen, gerät tatsächlich so manch anderes in Vergessenheit.

Stilldemenz – eine echte Krankheit?

Auch wenn die Schusseligkeit von Müttern gerne als Stilldemenz bezeichnet wird, steht sie nicht im Zusammenhang mit dem Krankheitsbild einer richtigen Demenz (z. B. Alzheimer-Erkrankung). Bei einer Stilldemenz handelt es sich lediglich um eine kurzzeitige Konzentrationsstörung, die den veränderten Lebensumständen und der Hormonumstellung geschuldet ist. Wer gerade Mutter wurde, hat mit seinem Baby erst einmal alle Hände voll zu tun. Plötzlich stellt ein kleiner Mensch den gewohnten Trott auf den Kopf. Da ist es vollkommen verständlich, dass die Konzentration für Kleinigkeiten – wie zum Beispiel den Aufenthaltsort des Autoschlüssels – nachlässt. Im Gegensatz zum Krankheitsbild von Alzheimer kommt es bei einer Stilldemenz nicht zu geistigen Leistungseinschränkungen. Die Vergesslichkeit ist (wie ebenfalls bei der Schwangerschaftsdemenz) kein bleibender Zustand und hat keine Spätfolgen.

Stilldemenz: Mutter und Kind schweben auf Wolke sieben

Der weibliche Körper hat während Schwangerschaft und Geburt Schwerstarbeit geleistet. Jetzt, wo dass Baby auf der Welt ist, stellt er sich auf die neue Herausforderung ein: Das Neugeborene mit Muttermilch zu versorgen. Schon mit der Geburt der Plazenta hat sich der Hormonhaushalt verändert und die Milchbildung wurde angekurbelt. Durch das Saugen des Babys an der Brust schüttet der Körper einen Mix aus Hormonen aus: Prolaktin ist für die Milchbildung verantwortlich, Oxytocin für den Milchtransport von den Milchgängen in Richtung Brustwarzen. Und noch mehr: Die hohe Oxytocin-Konzentration bewirkt, dass sich Mutter und Kind regelrecht ineinander verlieben. Deshalb wird dieser Botenstoff auch als Bindungshormon bezeichnet.

Oxytocin wird nicht nur beim Stillen ausgeschüttet, sondern auch immer dann, wenn das Baby weint oder Mutter und Kind kuscheln. Deshalb kann es sogar vorkommen, dass spontan Milch aus der Brust schießt, nur weil Sie Ihr Baby angeschaut, es gehört oder an es gedacht haben. Babys selbst schütten das Hormon ebenfalls aus, wenn sie gestillt werden. Dadurch lassen sie sich beim Stillen beruhigen oder schlafen ein. In der Stillzeit sind Mutter und Kind also rundherum in Oxytocin-Nebel gehüllt und schweben gemeinsam auf Wolke sieben. Kein Wunder, dass der Rest der Welt da schon einmal vergessen wird.

Mama-SOS: Was tun gegen Stilldemenz?

Nicht jede Mutter kann und möchte sich einfach so mit ihrer Vergesslichkeit abfinden. Muss sie auch nicht. Denn die positive Nachricht lautet: Gegen Stilldemenz kann frau etwas machen. Generell sollten Sie sich aber nicht stressen, immerhin gibt es gerade Wichtigeres und die Vergesslichkeit verschwindet ohnehin wieder von alleine. Für alle, die trotzdem aktiv werden möchten, hier die drei besten Tipps:

  1. Auch, wenn es unmöglich erscheint: Versuchen Sie, ein bisschen Schlaf zu finden. Schlafmangel ist der größte Feind der Konzentration.
  2. Ernähren Sie sich gesund und ausgewogen und trinken Sie viel: So versorgen Sie Ihr Gehirn mit allem, was es braucht.
  3. Fordern Sie Ihren Kopf, indem Sie zwischen all den Babyaufgaben mal einen Artikel in der Zeitung lesen oder ein Kreuzworträtsel lösen.

Bye bye, Stilldemenz: Papa hilft mit

Wenn die schusselige Mama wieder etwas vergessen hat, ist es meist der Vater, der den Kopf schüttelt oder ein Lächeln nicht verbergen kann. Liebe Mütter, passt gut auf: Wenn Ihr Mann mal wieder über die Stilldemenz scherzt, machen Sie ihm folgenden Vorschlag: Wenn er ab jetzt die Wäsche macht oder das Essen kocht, werden Sie Ihre Stilldemenz-Symptome bestimmt schneller wieder los. Gleiches gilt natürlich für Freunde und Großeltern – holen Sie sich ruhig entlastende Unterstützung. Den Alltag mit einem Neugeborenen zu meistern, ist kein Kinderspiel. Lassen Sie sich helfen, wenn Sie erschöpft sind. Und sobald Ihr Baby die Flasche annimmt, kann der Vater in der Nacht mal füttern und Sie gönnen sich mehr als nur zwei Stunden Schlaf am Stück.

Autor: Viola Booth
Letzte Aktualisierung: 02. Dezember 2016
Quellen

Beiträge im Forum "Geburtstermin November/Dezember 2017"
Neuste Artikel in dieser Rubrik
Leben mit Neugeborenem

Still-BH und Stillkleidung sind - wie der Name schon sagt - für stillende Mütter eine praktische Möglichkeit, ihr Baby zu Hause und unterwegs zu stillen, ohne sich zu sehr entkleiden zu müssen. Mehr...

Leben mit Neugeborenem

Frisch gebackene Eltern werden beim Wickeln vor eine neue Herausforderung gestellt: Ein Blick in die Windel soll verraten, wie es dem Baby geht. Aber was sagt der Stuhlgang beim Baby eigentlich über den... Mehr...

Leben mit Neugeborenem

Ein Tragetuch ermöglicht, Babys auf dem Rücken, auf der Seite oder vor dem Bauch zu tragen. Bei richtiger Verwendung bietet das Tragetuch viele Vorteile: Beispielsweise beruhigt die Körpernähe zur Mutter oder... Mehr...

Neuste Themen in den Foren

Mit der Teilnahme an unseren interaktiven Gewinnspielen sichern Sie sich hochwertige Preise für sich und Ihre Liebsten!

Jetzt gewinnen
Weitere interessante Themen
  • Frühchen

    Als Frühchen werden Babys bezeichnet, die mehr als drei Wochen vor dem errechneten Geburtstermin (vor der 37. Schwangerschaftswoche) geboren werden. Mehr...

  • Pucken: Vor- und Nachteile fürs Baby

    Pucken ist eine Wickeltechnik, bei der das Baby eng in ein Tuch oder eine Decke gewickelt wird. Es wird traditionell in manchen Kulturen schon sehr lange praktiziert. Trotzdem... Mehr...

  • Tragetuch: Bindeanleitung Kreuztrage

    Die Kreuztrage eignet sich für Babys ab etwa dem zweiten bis dritten Lebensmonat, die ihren Rücken schon etwas stabiler halten können. Für Neugeborene ist die Kreuztrage nicht so... Mehr...

Zum Seitenanfang