Ein Angebot von Lifeline
Montag, 24. Juni 2019
Menu

Wachstumsschmerzen

Autor: Christian Fiala
Letzte Aktualisierung: 12. Juli 2017

Unter Wachstumsschmerzen versteht man im Volksmund unklare, nicht bösartige Beschwerden mit Schmerzen, die vorwiegend bei Kleinkindern oder Grundschulkindern auftreten. Manche Kinder haben die Symptomatik der Wachstumsschmerzen überwiegend nachts und klagen meist über Schmerzen in den Beinen.

Wachstumsschmerzen
Bei Wachstumsschmerzen über längere Zeit sollte ein Arzt aufgesucht werden
(c) Getty Images/Wavebreak Media

Wachstumsschmerzen – ein unglücklicher Begriff

Da die sogenannten Wachstumsschmerzen vorwiegend in einer Lebensphase auftreten, in der Kinder nicht besonders stark wachsen, ist die Bezeichnung leider etwas irreführend. Beschrieben wird lediglich eine Symptomatik, bei der die Kinder über längeren Zeitraum hinweg wiederholt nachts Schmerzen verspüren. Ob diese tatsächlich mit dem Wachstum zu tun haben, ist nicht bewiesen.

Meist schmerzen Muskeln und Knochen der Beine, Gelenke wie Sprunggelenk oder Knie sind nicht betroffen. Bei Erwachsenen oder Jugendlichen nach der Pubertät sind diese Art von Schmerzen nicht bekannt.

Wachstumsschmerzen – erster Ansprechpartner ist der Kinderarzt

Hat ein Kind regelmäßig Wachstumsschmerzen über längeren Zeitraum, sollte der Kinderarzt konsultiert werden. Er wird nach eingehendem Vorgespräch und Untersuchung versuchen, ernstere Erkrankungen auszuschließen. Hierzu gehören:

Tipps zur Behandlung der Wachstumsschmerzen bei Kindern

Handelt es sich bei den Wachstumsschmerzen um harmlose, nächtliche Schmerzen unklarer Herkunft, kann man die Beinmuskeln des Kindes beispielsweise mit Wärme behandeln. Eine Wärmflasche oder ein Kirschkernsäckchen können für das Kind wohltuend sein.

Angenehm für die Kinderbeine sind oft auch leichte Beinmassagen oder Dehnungen der Wadenmuskulatur. In Verbindung mit positivem Zuspruch und Zuwendung der Eltern können die Wachstumsschmerzen oftmals gelindert werden.

Wachstumsschmerzen – Vorsicht bei sichtbaren Zeichen

Bei allen Beschwerden eines Kindes heißt es für die Eltern genau hinsehen. Stehen Wachstumsschmerzen in Verbindung mit geschwollenem Gewebe oder Gelenken oder zeigt die betroffene Partie Rötungsanzeichen, sollte unbedingt ein Termin beim Kinderarzt vereinbart werden.

Schwellungen und Rötungen sollten auch nicht mit Wärme behandelt oder massiert werden. Auch wenn die Beschwerden tagsüber auftreten, ist Vorsicht geboten.

In den meisten Fällen sind Wachstumsschmerzen harmlos. Auch wenn die Beschwerden für Eltern und Kind manchmal sehr belastend sein können, vergehen sie mit der Zeit.

Autor: Christian Fiala
Letzte Aktualisierung: 12. Juli 2017
Quellen
Beiträge im Forum "Geburtstermin November/Dezember 2017"
Neuste Artikel in dieser Rubrik
Es muss nicht bei blauen Augen bleiben

Alle Babys haben am Anfang blaue Augen – oder? Tatsächlich entwickelt sich die endgültige Augenfarbe bei Babys erst ab etwa dem vierten Lebensmonat. Hier erfahren Sie, wie. Mehr...

Gesundheit & Entwicklung

Ob „Mama“ oder „Papa“ – das erste Wort des Kindes, macht die Eltern mächtig stolz. Wann es bei Ihrem Baby so weit ist? Wir haben für Sie alle Fakten rund um die kindliche Sprachentwicklung zusammengestellt. Mehr...

Tiefgreifende Entwicklungsstörung

Anhand dieser Symptome stellen Sie fest, ob Ihr Kind von Autismus betroffen sein könnte. Mehr...

Mit der Teilnahme an unseren interaktiven Gewinnspielen sichern Sie sich hochwertige Preise für sich und Ihre Liebsten!

Jetzt gewinnen
Weitere interessante Themen
  • Drei-Tage-Fieber

    Das Drei-Tage-Fieber (Erythema subitum oder Roseola infantum) ist eine hochansteckende, aber harmlose Virusinfektion mit flüchtigen Hautausschlägen bei Säuglingen und Kleinkindern,... Mehr...

Zum Seitenanfang