Suchen Menü

Trisomie 13 (Pätau-Syndrom)

Autor: Christian Fiala, Medizinautor
Letzte Aktualisierung: 11. August 2017

Trisomie 13 beschreibt eine Chromosomstörung, die eins von 10.000 Neugeborenen betrifft. Hierbei ist ein überschüssiges dreizehntes Chromosom vorhanden. Jungen und Mädchen sind in etwa gleich oft betroffen.

Trisomie 13 (Pätau-Syndrom)
Trisomie 13 betrifft etwa eins von 10.000 Neugeborenen
(c) iStockphoto/Martinns

Trisomie 13 ist ein schwerwiegender Gendefekt, der zu den numerischen Chromosomstörungen

 zählt und bei dem die Lebenserwartung des Kindes im Durchschnitt nur eine Woche beträgt. In seltenen Fällen werden die Kinder älter. Betroffene Babys sind meist Mangelgeborene und das Alter der Mutter liegt oft über 35 Jahre. Zu 80 Prozent liegt eine reine Trisomie 13 vor, allerdings werden auch sogenannte Mosaikformen beobachtet.

Mit welchen Symptomen äußert sich Trisomie 13?

Als sichtbare äußere Symptome gelten beispielsweise eine Lippen-Kiefer-Gaumenspalte, tiefer als normal liegende, fehlgebildete Ohren, ein kleines Kinn oder Augenfehlbildungen. Typisch ist außerdem eine forcierte Beugehaltung der Finger mit Veränderung der Handlinien (sog. Vierfingerfurche).

Die lebensbedrohenden Fehlbildungen sind allerdings an den inneren Organen manifestiert. Schwere Missbildungen von Gehirn, Herz oder Nieren sind sehr häufig und dadurch wird Trisomie 13 lebensbedrohlich.

Wie wird Trisomie 13 diagnostiziert?

Unmittelbar nach der Geburt kann anhand der ausgeprägten Symptomatik und einer Untersuchung der Organe schnell eine sichere Diagnose gestellt werden.

Bereits während der Schwangerschaft kann mittels Fruchtwasseruntersuchung Ultraschall-Untersuchung (Sonographie) beim Ungeborenen Trisomie 13 diagnostiziert werden. Häufig wird der Schwangeren dann die Option eines Schwangerschaftsabbruchs erläutert.

Gibt es eine Therapie bei Trisomie 13?

Leider ist Trisomie 13 nicht therapierbar.

Kann man Trisomie 13 vorbeugen?

Eine Vorbeugung gegen Trisomie 13 gibt es nicht, im Rahmen der pränatalen Diagnostik kann dieser Gendefekt frühzeitig erkannt werden.

Autor: Christian Fiala, Medizinautor
Letzte Aktualisierung: 11. August 2017
Quellen
Beiträge im Forum "Babyernährung"
Neuste Artikel in dieser Rubrik
Kinderkrankheiten

Viele Eltern kennen das: Kaum ist der Schnupfen beim Kind vorbei, kommt auch schon die nächste Erkältung. Besonders in der kalten Jahreszeit scheinen sich viele Kinder von einem Infekt zum nächsten zu hangeln. Mehr...

Jeder Zehnte trägt die Bakterien in sich

Eine Infektion mit Meningokokken kann schwere Krankheiten wie Hirnhautentzündung (Meningitis) oder Blutvergiftung auslösen. Unerkannt verläuft die Meningitis in bis zu 50 Prozent der Fälle tödlich, doch auch... Mehr...

Was hilft gegen Pollenallergie?

Knapp jeder Fünfte leidet in Deutschland unter Heuschnupfen, und die Zahl der Betroffenen, gerade die der Kinder, steigt stetig. Daran erkennen Sie Pollenallergie und das kann man dagegen tun. Mehr...

Mit der Teilnahme an unseren interaktiven Gewinnspielen sichern Sie sich hochwertige Preise für sich und Ihre Liebsten!

Jetzt gewinnen
Weitere interessante Themen
  • Trisomie 18 (Edwards-Syndrom)

    Trisomie 18 ist eine Chromosomenstörung, die zu teils schweren Entwicklungsstörungen führt. Ein Großteil der Kinder stirbt bereits im Mutterleib. Mehr...

  • Nesselsucht

    Nesselsucht (Urtikaria) ist ein Hautauschlag, der durch juckende Quaddeln gekennzeichnet ist. Die Quaddeln sind unterschiedlich groß und reichen von kleinen, weißen Erhebungen bis... Mehr...

  • Mukoviszidose (zystische Fibrose)

    Mukoviszidose (zystische Fibrose) ist eine erbliche Stoffwechselerkrankung. Bei Mukoviszidose produzieren bestimmte Drüsen im Körper dickflüssige, zähe Sekrete, die vor allem die... Mehr...