Ein Angebot von Lifeline
Mittwoch, 21. Februar 2018
Menu

Tipps gegen Sodbrennen in der Schwangerschaft

Sodbrennen ist ein Problem, das Schwangere sehr häufig belastet. Es gibt leider kein Mittel, das allen hilft, deshalb haben wir für Sie Tipps unserer Leserinnen zusammengestellt.

Tipps gegen Sodbrennen in der Schwangerschaft
Ein effektiver Tipp gegen Sodbrennen in der Schwangerschaft: Den Oberkörper beim Schlafen etwas höher lagern, sodass die Säure nicht so leicht aufsteigen kann
iStock/shironosov

Von Sodbrennen sind sehr viele schwangere Frauen betroffen. Da dies eine äußerst unangenehme Beschwerde ist, suchen viele Frauen verzweifelt nach Mitteln, um das Sodbrennen zu lindern. Um den Rückfluss der Magensäure in die Speiseröhre zu verhindern, kann der Oberkörper nachts durch zwei bis drei Kissen etwas höher gelagert werden. So wird dem Sodbrennen auf mechanische Weise entgegen gewirkt. Ein kleiner Trost: Meist verschwindet das Sodbrennen nach der Schwangerschaft sofort!

Tipps & Hilfe gegen Sodbrennen

  • Ein Teelöffel Senf nach dem Essen. Das ist sehr wirksam, warum, ist jedoch unklar.

  • Halb Zitronensaft, halb Wasser trinken

  • Kopfende des Bettes höher stellen oder ein Kissen unter den Kopf legen. So kann die Säure nicht so leicht aufsteigen.

  • Mehrere kleine Mahlzeiten über den Tag verteilen, denn nach einem üppigen Menü ist der Druck besonders groß.

  • Möglichst fettarm essen, denn leicht Verdauliches bedrängt den Magen nicht so sehr.

  • Auf Süßigkeiten, Kaffee, Tee und Fruchtsäfte möglichst verzichten, denn sie säuern.

  • Vor dem Essen ein bis zwei Schlucke warmes Wasser trinken, das hilft dem Magen bei der Verdauungsarbeit.

  • Drei bis vier Haselnüsse, zu einem feinen Brei zerkaut und dann geschluckt, dämpfen das Brennen.

  • Eine halbe gekochte Kartoffel oder eine rohe Karotte langsam kauen, bis sich süßlicher Geschmack entwickelt, das neutralisiert die Säure.

  • Wer nichts essen mag, wenn es im Hals brennt, kann es mit Akupressur versuchen: Der Akupressurpunkt für den Magen befindet sich im Handteller, und zwar im Daumenballen. Um ihn zu finden, müssen Sie zuerst den Finger auf den Punkt legen, an dem die Handlinien Richtung Handgelenk zusammenlaufen. Dann von dort etwa einen Zentimeter Richtung Daumen gehen - das ist der Magenpunkt. Nun drücken Sie kräftig darauf, für mindestens 30 Sekunden.

  • Etwas Milch trinken, das soll neutralisieren

  • Geschälte Mandeln kauen, die sollen noch auf eine etwas andere Weise wirken als die Haselnüsse

  • Robinia comp. Globuli velati 20g N1 (Wala-Heilmittel): stündlich fünf Kügelchen nehmen, bis es besser wird

  • Trockene Haferflocken kauen

  • Heilerde-Kapseln aus dem Reformhaus

  • Pfefferminzkaugummi kauen

  • Kaisers Natron (Drogerie) Tabletten in Wasser auflösen und trinken

  • Maggi (!) trinken

  • Papayas (Früchte) essen, soll nachhaltiger helfen als Milch trinken

  • Einen Apfel essen (geeignete Sorte finden!)

  • Eine rohe (!) Kartoffel reiben, in sauberem Tuch auspressen und diesen Saft trinken

  • Brausepulver essen

  • Kamillentee trinken

  • Heilerde: Ein Teelöffel Pulver in einem Glas Wasser trinken, maximal zweimal pro Tag.

Das waren die gesammelten Tipps unserer Leserinnen. Sie haben auch einen Tipps gegen Sodbrennen, der Ihnen Hilfe gebracht hat? Schreiben Sie uns an redaktion@9monate.de. Danke!

Autor:
Letzte Aktualisierung: 29. November 2016

Neuste Artikel in dieser Rubrik
Informationen zur stillen Geburt

In der Fachsprache wird von einer Totgeburt gesprochen, wenn ein Baby mit einem Gewicht von über 500 Gramm noch vor der Geburt im Mutterleib verstirbt und ohne Lebenszeichen zur Welt kommt. Deshalb bezeichnet... Mehr...

Beschwerden & Erkrankungen

Siamesische Zwillinge sind eineiige Zwillinge, deren Körper miteinander verwachsen sind. Die Verwachsungen können an verschiedenen Körperstellen auftreten. Manchmal teilen sich siamesische Zwillinge auch eines... Mehr...

Babys mit niedrigem Geburtsgewicht

Manche Babys sind bei der Geburt zu klein, obwohl sie zeitgerecht geboren sind. Welche Folgen eine Mangelgeburt haben kann. Mehr...

Weitere interessante Themen
  • Hämatom in der Gebärmutter

    Ein Hämatom in der Gebärmutter tritt bei manchen Frauen in der Frühschwangerschaft auf. Meist entsteht es während der Einnistung und wird später vom Körper resorbiert. Mehr...

Zum Seitenanfang