Ein Angebot von Lifeline
Montag, 28. Mai 2018
Menu

Schwangerschaftsstreifen (Striae gravidarum)

Schwangerschaftsstreifen sind sichtbare, bläulich schimmernde Risse in der Unterhaut an Brust, Bauch, Hüfte und Gesäß. Sie treten bei 70 bis 90 Prozent aller und vor allem jüngerer Frauen während der Schwangerschaft auf. Ob man zu Schwangerschaftstreifen neigt oder nicht, entscheiden leider ganz allein unsere Gene. Dennoch kann man versuchen, dagegen anzukämpfen und sie zu lindern.

Schwangerschaftsstreifen (Striae gravidarum)
Mit täglicher Pflege kann der Bauch auf die Dehnung vorbereitet werden - eine Garantie gegen Schwangerschaftsstreifen ist das aber leider nicht
(c) iStockphoto

Ursachen der Schwangerschaftsstreifen: schwaches Bindegewebe

Schwangerschaftsstreifen entstehen, wenn Hautfasern durch die schnelle Dehnung während der Schwangerschaft aufreißen oder wenn Fasern durch die Hormonumstellung gespalten werden. Ursachen für die Hautrisse sind:

  • eine körperliche Veranlagung für schwaches Bindegewebe,
  • eine Mehrlingsschwangerschaft, bei der die Haut besonders stark gedehnt wird,
  • bestehendes Übergewicht und eine übermäßige Gewichtszunahme während der Schwangerschaft und
  • wenig sportliche Aktivität.

Außerdem sind Frauen, die bereits ein Kind geboren haben, eher von Schwangerschaftsstreifen betroffen als Frauen, die mit ihrem ersten Kind schwanger sind.

Wo treten Schwangerschaftsstreifen auf und woran kann man sie erkennen?

Die Schwangerschaftsstreifen bilden sich an den Hautzonen, die am meisten von der Überdehnung während der Schwangerschaft betroffen sind. Besonders häufig treten sie im Untergewebe vorne am Bauch, seitlich an der Brust, den Armen, Po und an den Oberschenkeln auf. Jede Schwangere kann die Streifen leicht an den schmalen, rötlichen oder blauen Strichen erkennen. Es handelt sich dabei um Blutgefäße, die durch die Risse hindurch scheinen. Schwangerschaftsstreifen können sich auch zu breiteren Rissen ausbilden.

Behandlung der Hautrisse

Schwangerschaftsstreifen lassen sich nicht mit Medikamenten behandeln. Sind die farbigen Hautrisse erst einmal da, können sie nicht wieder entfernt werden. Damit die Risse im Bindegewebe nicht erst entstehen, sollten Schwangere vorbeugend aktiv werden.

Verlauf: die Narben bleiben, aber werden schwächer

Während der Schwangerschaft sind die Dehnungsstreifen rötlich-blau gefärbt. Nach der Geburt verblasst die Färbung bis nur noch die gelblichen, grau oder weiß glänzenden Streifen sichtbar sind. Der Schaden an der Haut bleibt jedoch dauerhaft bestehen, denn die Streifen bilden sich nicht wieder zurück.

Vorbeugen: Sport, die richtige Ernährung, Körperpflege und Massagen helfen

Es gibt kein Medikament, das Schwangerschaftsstreifen verhindern kann und auch keine Creme oder Öle, welche die Streifen wieder zurückbilden. Daher ist es sinnvoll, bereits während der Schwangerschaft vorbeugend aktiv zu werden. Allerdings ist dies leider keine Garantie dafür, dass keine Dehnungsstreifen entstehen. Schon am Anfang der Schwangerschaft, wenn der Bauch noch nicht an Umfang zugenommen hat, kann die Haut auf die bevorstehende Ausdehnung vorbereitet werden.

  • Sport und Ernährung
    Frauen, die sich während der Schwangerschaft und auch schon davor sportlich betätigen, bekommen seltener Dehnungsstreifen als unsportliche Frauen. Geeignete Sportarten zur Vorbeugung gegen Schwangerschaftsstreifen sind beispielsweise Schwimmen oder Gymnastik. Zusätzlich sollten Schwangere auf ihr Gewicht achten, sich gesund ernähren und auch auf eine Vitamin-E-reiche Kost Wert legen. Schwangere Frauen benötigen etwa 13 mg Vitamin E pro Tag. Bei Stillenden steigt der Bedarf auf 17 mg. Besonders viel von dem Vitamin ist enthalten in Nüssen, Keimen und Ölen.
  • Körperpflege
    Weil es vor allem die Haut im Bereich der Brüste, am Bauch und am Gesäß und der Hüfte ist, die sich während der Schwangerschaft dehnt, sollte sie täglich mit einem Hautöl oder einer Fett-Creme massiert werden. Jojobaöl, Mandelöl oder Vitamin-E-haltiges Weizenkeimöl machen die Haut elastisch, halten sie feucht und versorgen sie mit Vitaminen. Die Massage fördert außerdem die Durchblutung. Kalte Duschen kurbeln zusätzlich den Kreislauf an und straffen die Haut.
  • Massage/Zupfmassage
    Schwangere können ihr Bindegewebe daneben durch Massagen mit feinen Trockenbürsten oder durch die Zupfmassage lockern. Bei der Zupfmassage wird die Haut an den Problemzonen mit zwei Fingern angehoben, durchgeknetet und wieder losgelassen. Ab dem dritten Schwangerschaftsmonat kann diese Massage zweimal täglich durchgeführt werden. Zwei Wochen vor dem errechneten Geburtstermin sollten die Massagen jedoch nicht mehr zu kräftig ausfallen, da sie zu diesem Zeitpunkt Wehen auslösen könnten.

Schwangerschaftsstreifen entfernen - welche Möglichkeiten gibt es?

Auch wenn Schwangerschaftsstreifen ihren Grund haben, denn schließlich hat der Körper und das Bindegewebe der Frau Höchstleistungen in der Schwangerschaft vollbracht, so versuchen doch einige Frauen, die Dehnungsstreifen wieder loszuwerden. Folgende kostspieligen und teilweise auch schmerzhaften Möglichkeiten zum Entfernen der Schwangerschaftsstreifen werden angeboten, sind aber keine Garantie, dass diese danach auch wirklich verschwunden sind:

  • Laser: Ähnlich wie bei der Entfernung eines Tattoos werden mit dem Laser kleinste Lichtblitze ins Gewebe eingebracht, die zur Bildung von neuem, streifenfreien Gewebe führen sollen. Nach der Behandlung können einige Tage Rötungen und Schwellungen an den betroffenen Hautstellen auftreten.
  • Micro-Needling: Hierbei wird eine mit winzigen Nadeln besetzte Walze über die Haut "gerollt". Durch die winzigen Löcher in der Haut wird die Aufnahme von Wirkstoffen aus aufgetragenen Mitteln erleichtert, die der Hautregeneration dienen sollen.
  • Ultraschall: Mittels Ultraschallbehandlung sollen die Stoffwechselprozesse im Gewebe angeregt und das Gewebe aufnahmebereit für Wirkstoffe werden.
  • Narbensalbe: Spezielle Narbensalben oder Öle und auch die Einnahme von Zink sollen die rötlichen Dehnungsstreifen verblassen lassen, sodass sie optisch nicht mehr so auffallen.

Autor:
Letzte Aktualisierung: 13. Juli 2017
Quellen: Bieselaski, Hans Konrad und Grimm, Peter.: Taschenatlas Ernährung. 4. Auflage. Thieme, Stuttgart 2007; Deans, Dr. Anne.: Die Schwangerschafts Bibel; Holzgreve, Dr. med. Brigitte.: 300 Fragen zur Schwangerschaft. Gräfe und Unzer, München 2003

Beiträge im Forum "Geburtstermin Juli/August 2018"
Neuste Artikel in dieser Rubrik
Beschwerden & Erkrankungen

In der Schwangerschaft sollten Sie nur dann zu Schmerzmitteln greifen, wenn es wirklich nötig ist, und die Einnahme immer mit dem Arzt abstimmen. Denn die einzelnen Wirkstoffe, auch in frei verkäuflichen... Mehr...

Beschwerden & Erkrankungen

Verdauungsprobleme in der Schwangerschaft sind weit verbreitet. Besonders Verstopfung macht vielen werdenden Müttern zu schaffen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihren Darm sanft in Schwung bringen können. Mehr...

Blutdruckabfall in der Schwangerschaft

Vena-cava-Syndrom bezeichnet einen Blutdruckabfall in der Schwangerschaft, der unter bestimmten Umständen gefährlich fürs Baby werden kann. Wie es dazu kommt und wie man vorbeugen kann. Mehr...

Weitere interessante Themen
  • Pickel in der Schwangerschaft

    Warum treten bei manchen Frauen in der Schwangerschaft vermehrt Pickel auf, während andere eine Haut glatt wie einen Babypopo haben? Lesen Sie hier, was Sie selbst tun können und... Mehr...

Zum Seitenanfang