Ein Angebot von Lifeline
Donnerstag, 15. November 2018
Menu

Gynäkologische Spiegelungen

Autor: 9monate.de
Letzte Aktualisierung: 20. Januar 2017

Im Bereich der Gynäkologie können heutzutage fast alle Eingriffe mittels Spiegelung - also ohne großen Bauchschnitt - vorgenommen werden. Dies bezeichnet man auch als Schlüssellochchirurgie oder minimal-invasive Eingriffe.

Gynäkologische Spiegelungen
Gynäkologische Spiegelungen können dank minimal-invasiver Operationstechniken heute viel schonender durchgeführt werden
iSstock/monkeybusinessimages

Die Vorteile von minimal-invasiven gynäkologischen Spiegelungen sind schnellere Genesung, weniger Schmerzen und ein kürzerer Krankenhausaufenthalt.

Verschiedenen Erkrankungen an Gebärmutter und Eileiter können bei folgenden Untersuchungen sichtbar werden:

Für Erkrankungen der Brust sind auch spezielle Untersuchungen vorgesehen:

Gynäkologische Bauchspiegelung

Mithilfe einer Bauchspiegelung (Laparoskopie) können organische Ursachen für eine Unfruchtbarkeit festgestellt oder eine Diagnose für unklare Unterbauchbeschwerden gestellt werden. Das sind zum Beispiel Verwachsungen, Endometriose, Myome oder Organfehlbildungen. Kleinere Myome und Endometrioseherde können bei der Bauchspiegelung gleich entfernt werden. Aber auch Tumoren der Eierstöcke und Eileiter können operiert werden.

Geht es bei der Bauchspiegelung und die Sterilisierung der Frau, werden die Eileiter währen des minimal-invasiven Eingriffs durchtrennt. Weitere Möglichkeiten sind Operationen bei Blasenschwäche (Harninkontinenz) oder die Gebärmutterentfernung (Hysterektomie). Nicht zuletzt werden auch immer häufiger Eileiterschwangerschaften mit einer Bauchspiegelung beseitigt.

Speziell für die Untersuchung der Eileiter im Rahmen einer Fruchtbarkeitsbehandlung ist die Bauchspiegelung sehr viel aussagekräftiger als alle anderen Methoden. Nicht nur die Durchgängigkeit der Eileiter kann so überprüft werden (Blauprobe), sondern der Arzt kann darüber hinaus die Eileiter auch auf ihre Beweglichkeit hin beurteilen.

Ablauf einer Bauchspiegelung (Laparoskopie)

Die Bauchspiegelung wird unter Vollnarkose durchgeführt.

Über einen kleinen Schnitt im Nabel wird zunächst der Bauchraum mit Kohlendioxidgas "aufgeblasen". Anschließend wird zur Bauchspiegelung ein Sichtgerät durch den Schnitt in den Bauch eingeführt, sodass sich alle wichtigen Organe ansehen und beurteilen lassen. Jetzt können beispielsweise Endometrioseherde oder Myome, die auf der Gebärmutter oder im Bauchraum sitzen, aufgespürt und beseitigt werden.

Mit einer Blauprobe kann der Arzt die Durchgängigkeit der Eileiter überprüfen. Dazu bringt er eine spezielle Spritze am Gebärmutterhals an. Mit dieser spritzt er einen harmlosen blauen Farbstoff in die Gebärmutter. Sind die Eileiter durchgängig, fließt der blaue Farbstoff in den Bauchraum. Dieser Vorgang wird über ein Sichtgerät kontrolliert.

Die innere Wand der Eileiter sind mit kleinsten Flimmerhärchen besetzt. Diese müssen für eine einwandfreie Funktion der Eileiter intakt sein, da sie dazu beitragen, dass die Eizelle vom Eileiter zur Gebärmutter gelangt. Um das genau zu überprüfen kann auch eine Eileiterspiegelung durchgeführt werden.

Risiken einer Bauchspiegelung (Laparoskopie)

Das Operationsrisiko für die diagnostische Laparoskopie ist sehr gering.

Spiegelung der Gebärmutter (Hysteroskopie)

Eine Gebärmutterspiegelung (Hysteroskopie) zeigt die Gebärmutter von innen. Dabei können Veränderungen erkannt werden, die das Einnisten eines Embryos verhindern könnten. Wie bei allen Eingriffen, die mit einer Teil- oder Vollnarkose verbunden sind, besteht ein allgemeines Narkoserisiko. Häufig wird eine Gebärmutterspiegelung auch im Rahmen einer Ausschabung (Abrasio) durchgeführt.

Ablauf einer Gebärmutterspiegelung

Von der Scheide aus wird ein kleines, zwei bis fünf Millimeter dickes Röhrchen in die Gebärmutterhöhle vorgeschoben. Bei sehr dünnen Geräten ist keine Narkose notwendig, bei Geräten mit größerem Durchmesser ist jedoch zumindest eine Teilnarkose sinnvoll. Eine Dehnung des Gebärmutterhalses ist für diesen Eingriff nur sehr selten notwendig, da das Röhrchen unter Sicht eingeführt wird und die Windungen des Gebärmutterhalses meist problemlos nachverfolgt werden können.

Um die Gebärmutterhöhle beurteilen zu können, muss diese etwas gedehnt werden. Dies geschieht entweder mit Kohlendioxidgas wie bei der Bauchspiegelung oder mit einer Flüssigkeit.

Bei der Gebärmutterspiegelung wird nach Veränderungen der Schleimhaut oder anderen Auffälligkeiten gesucht. Myome unter der Schleimhaut, Polypen und Verklebungen sind ebenso feststellbar wie Fehlbildungen der Gebärmutter, z.B. Scheidewände (Uterusseptum). Von der Gebärmutter aus sind die Abgänge der Eileiter fast immer problemlos einzusehen.

Risiken einer Gebärmutterspiegelung

Die Gebärmutterspiegelung (Hysteroskopie) ist eine einfach durchzuführende, risikoarme Untersuchung von hohem Aussagewert für der Beschaffenheit der Gebärmutterhöhle. Es besteht das allgemeine Narkoserisiko.

Eileiterspiegelung (Falloposkopie, Tubenendoskopie)

Bei einer Eileiterspiegelung (Falloposkopie, Tubenendoskopie) werden die Eileiter und ihre Schleimhaut mit einem speziellen Gerät, einem sehr dünnen, biegsamen Endoskop von innen betrachtet. Gleichzeitig findet eine Bauchspiegelung statt. Das Laparoskop ist eine röhrenförmige hochfeine Optik, durch die der Arzt hindurch in den Bauch schauen kann.

Es gibt zwei Möglichkeiten, die Eileiter zu erreichen:

  • Zugang durch den Bauchraum (Bauchspiegelung): Dabei wird das Laparoskop durch den Bauchraum zu den Eileitern vorgeschoben und von außen auf Verwachsungen und ungestörte Beweglichkeit untersucht. Der Anfangsteil des Eileiters, die trichterförmige Öffnung (Ampulle) mit den fransenartigen Ausläufern (Fimbrien), kann untersucht werden (Salpingoskopie).
  • Zugang durch die Scheide und die Gebärmutter: Dabei wird das feine Endoskop durch die Gebärmutter in die Mündung des Eileiters vorgeschoben und die Innenseite des Eileiters auf Schleimhautschäden, Durchblutungsstörungen, Verwachsungen oder Polypen abgesucht.

In beiden Fällen muss der Eileiter allerdings durchgängig sein oder vorher durch vorsichtige Spülungen eröffnet werden. Vor einer Eileiterspiegelung prüft der Arzt daher die Durchgängigkeit der Eileiter mit einer Blauprobe:

Er bringt in der Scheide eine spezielle Spritze am Gebärmutterhals an. Damit spritzt er einen harmlosen blauen Farbstoff in die Gebärmutter. Sind die Eileiter durchgängig, fließt der blaue Farbstoff in den Bauchraum. Dieser Vorgang wird über das Laparoskop kontrolliert.

Das Endoskop für die Eileiterspiegelung besitzt an der Spitze einen speziellen Aufbau, um Verletzungen der Eileiter zu vermeiden. Die Eileiter haben an ihrer schmalsten Stelle nur etwa vier Millimeter Durchmesser.

Eileiterspiegelungen sind noch relativ neu und werden nur in einigen Zentren im Rahmen von Studien angewendet. Eine Eileiterspiegelung wird unter Vollnarkose durchgeführt. Das Operationsrisiko ist gering und entspricht dem allgemeinen Narkoserisiko.

Autor: 9monate.de
Letzte Aktualisierung: 20. Januar 2017
Quellen

Beiträge im Forum "Kinderwunsch: Ich will schwanger werden - wer noch?"
Neuste Artikel in dieser Rubrik
Unerfüllter Kinderwunsch

Da die Kinderlosigkeit und die medizinischen Behandlungen aus verschiedenen Gründen für das betroffene Paar sehr belastend sein können, wird von Ärzten oft auch dazu geraten, einen Psychologen oder... Mehr...

Unerfüllter Kinderwunsch

Für Frauen und Männer mit unerfülltem Kinderwunsch ist ein Kinderwunschzentrum die richtige Anlaufstelle: Dort werden sie von Experten beraten und behandelt. Mehr...

Häufige Ursache für unerfüllten Kinderwunsch

Das PCO-Syndrom ist eine der häufigsten Ursachen für unerfüllten Kinderwunsch. Wie es zu der Hormonstörung kommt, welche Auswirkungen sie hat und was man dagegen tun kann. Mehr...

Mit der Teilnahme an unseren interaktiven Gewinnspielen sichern Sie sich hochwertige Preise für sich und Ihre Liebsten!

Jetzt gewinnen

Nutze unsere Zyklus-App inklusive Eisprungkalender und Temperaturkurve (Android & iOS) bei Kinderwunsch.

Mehr zur App > Alle Tools & Services
Weitere interessante Themen
  • Immunologische Probleme der Frau

    Immunologische Reaktionen der Frau können eine Befruchtung verhindern, weil Antikörper des Immunsystems entweder die Spermien oder die eigenen Eizellen bekämpfen. Mehr...

  • Adoption

    Eine Adoption kann eine Option darstellen, wenn es mit dem leiblichen Wunschkind aus welchen Gründen auch immer nicht klappt. Dazu müssen jedoch bestimmte Voraussetzungen erfüllt... Mehr...

Zum Seitenanfang