Ein Angebot von Lifeline
Sonntag, 23. September 2018
Menu

Puls und Trainingspuls

Autor: 9monate.de
Letzte Aktualisierung: 03. September 2013

Seit Mitte der 1970er Jahre wird der Höhe des Puls-Wertes bei der sportlichen Betätigung immer mehr Bedeutung zugemessen. Sowohl für sportliche Anfäger als auch für Leistungssportler ist ein optimales Training ohne die Bestimmung der jeweiligen Herzfrequenz kaum vorstellbar.

Puls und Trainingspuls
Die Messung des Puls beim Sport (Trainingspuls) hat eine große Bedeutung in der Trainingsplanung
(c) iStockphoto/Bogdan Kosanovic

Puls/Herzfrequenz

Die Herzfrequenz ist als Puls z.B. am Handgelenk spürbar. Über die Pulsmessung kann man herausfinden, wie häufig das Herz schlägt. Die Herzfrequenz wird angegeben in Schlägen pro Minute und ist unter anderem abhängig vom

  • Alter (jung oder alt)

  • Anstrengungsgrad (Ruhe, körperliche Arbeit, Sport)

  • Gesundheitszustand (z.B. Herz-Kreislauf Krankheiten, Fieber oder normale Körpertemperatur)

Der normale Puls (auch Ruhepuls genannt) beträgt beim Erwachsenen bei normaler körperlicher Betätigung durchschnittlich zwischen 60 und 80 Schlägen pro Minute.

Puls und Sport

Je nachdem, was man für eine Sportart betreibt und was für ein Trainingsziel man erreichen möchte, gibt es verschiedene optimale Pulsfrequenzen, die sich an dem individuellen Maximalpuls orientieren.

Der Trainings-Puls

Als Trainings-Puls bezeichnet man die Herzfrequenz, die beim Training möglichst erreicht werden, d.h. weder stark unter- noch überschritten werden sollte. Um herauszufinden, in welchem Puls-Bereich man trainieren sollte, ist es zunächst wichtig, unterscheiden zu können zwischen dem:

  • Ruhepuls - bei normaler körperlicher Betätigung, beim Erwachsenen durchschnittlich zwischen von 60 und 80 Schlägen pro Minute

  • Maximalpuls - der bei höchster Anstrengung maximal zu erreichende Puls

Um den richtigen Trainingspuls zu bestimmen, hat sich für den Gesundheitssportler (der "normale", auf gesundheitliches Wohlbefinden bedachte Sportler) die Faustformel "Puls 180 minus Lebensalter" durchgesetzt.
Eine andere, etwas genauere Formel geht vom Maximalpuls aus, der eng mit dem Lebensalter (220 minus Lebensalter = Maximalpuls) und auch dem Trainingszustand des jeweiligen Sportlers zusammen hängt.
Hieraus ergeben sich folgende drei Trainingsbereiche:

  • Stabilisierung der Gesundheit: 50 - 60 % vom Maximalpuls

  • Aktivierung des Fettstoffwechsels: 60 - 70% vom Maximalpuls

  • Verbesserung der Ausdauer: 70 - 80 % vom Maximalpuls

Je nachdem, welches der drei genannten Trainingsziele Sie verfolgen, sollten Sie also in unterschiedlichen Puls-Bereichen trainieren.

Puls messen

Einfach und dennoch genau ermitteln Sie Ihren Puls während des Trainings mit einer Puls-Uhr. Puls-Uhren bestehen aus einer Uhr am Handgelenk und einem Brustgurt. Durch Sensoren am Brustgurt wird die Herzfrequenz gemessen und per Funk an den Empfänger in der Uhr übermittelt. Sie können bei der Puls-Uhr Ihren jeweiligen Trainingsbereich einprogrammieren - ist das Training zu intensiv (oder zu wenig intensiv), meldet sich die Puls-Uhr mittels eines lauten Piep-Tons, um Sie darauf hinzuweisen, dass Sie Ihre Trainingsintensität ändern sollten. Einige Puls-Uhren verfügen mittlerweile über noch viele andere Funktionen, wie zum Beispiel Bestimmung der gelaufenen Distanz oder Kalorienverbrauch.

Wenn Sie keine Pulsuhr haben, können Sie den Puls natürlich auch mit zwei Fingern einer Hand innen am Handgelenk der anderen Hand oder aber am Hals (Halsschlagader) messen (15 Sekunden lang mitzählen, Zahl mal 4 = Pulsfrequenz).

Sport in der Schwangerschaft

Sport in der Schwangerschaft schließen sich nicht aus, wer bereits vor der Schwangerschaft regelmäßig sportlich aktiv war (z.B. Laufen), braucht auch während der ersten Monate der Schwangerschaft nicht darauf zu verzichten - sofern es sich nicht um eine Risikoschwangerschaft handelt. Sie sollten allerdings ab dem 3. Monat nicht im Hochfrequenz-Pulsbereich (70-80 % des max. Puls) trainieren, sondern eher mit 50-65 % des Maximalpulses. Es empfiehlt sich langsames Joggen, Walken, Fahrradfahren, Schwimmen und Gymnastik. Wenn Sie unsicher sind, welche Sportart für Sie geeignet ist, fragen Sie bitte Ihren Frauenarzt.

Autor: 9monate.de
Letzte Aktualisierung: 03. September 2013

Beiträge im Forum "Diäten und Abnehmen"
Neuste Artikel in dieser Rubrik
Bewegung & Fitness

Nordic Walking ist eine Laufsportart, bei der die Bewegungen durch Laufstöcke unterstützt und intensiviert werden. Seit den 1990er Jahren ist die an Walking angelehnte Ausdauersportart unter dem Begriff Nordic... Mehr...

Bewegung & Fitness

Aus gesundheitlicher Sicht ist das Ausdauertraining sicherlich die wichtigste Form der Fitness: es hilft, Fett zu verbrennen, verbessert den Muskeltonus und kräftigt Herz und Lungen - regelmäßiges... Mehr...

Bewegung & Fitness

Übergewicht und Bewegungsmangel bei Kindern ist ein Teufelskreis. Übergewichtige Kinder haben es, im wahrsten Sinne des Wortes, schwer. Sie erfahren häufig nicht nur den Spott und die Ablehnung durch andere... Mehr...

Neuste Themen in den Foren
Weitere interessante Themen
  • Bewegungsmangel

    Bewegungsmangel führt zu einem Teufelskreis: Wer sich wenig bewegt, hat eine schlecht ausgebildete Muskulatur, kann seine Bewegungen schlecht koordinieren, ist ungelenk und hat ein... Mehr...

  • ZUMBA

    ZUMBA ist eine Art rhythmische Sportgymnastik, die mit tänzerischen Elementen zu flotter, lateinamerikanischer Musik ausgeführt wird. ZUMBA-Kurse sind derzeit nicht nur in... Mehr...

  • Gymnastik im Büro

    Bürogymnastik zwischendurch ist wichtig, um den Körper zu lockern, Verspannungen bei stundenlanger Schreibtisch- und Computerarbeit vorzubeugen und sich mental eine Pause zu... Mehr...

Zum Seitenanfang