Suchen Menü

Mit 8 Monaten zurück an die Brust

Hallo, meine Tochter ist mittlerweile 8 Monate alt. Sie ist einen Mittagsbrei, einen Nachmittagsbrei und einen Abendbrei. OK, sie hat gegessen.

Seit ein paar Wochen wehrt sie sich gegen mal gegen den einen, dann gegen den andern Brei. Gestern gab es gar keinen. Abends habe ich jetzt begonnen ihr Mischbrot mit Margarine zu geben. Sie verputzt das mit großer Begeisterung. Das finde ich als Ersatz für den Abendbrei auch ok. Mittags schlägt sie mir den Löffel aus der Hand, macht auch steif und wehrt sich nach 1-2 Löffeln gegen den Brei. Feste Sachen (gegarte Zucchini) ignoriert sie aber auch komplett. Brot würde sie vermutlich essen. Danach verlangt sie aber immer die Brust.

Den Nachmittagsbrei nimmt sie noch am besten. Wobei sie da auch schon häufiger ein Stück Melone oä gegessen hat anstelle des Breis.

Nun zu meinem Problem. Ich habe sie zeitweise tagsüber nur noch morgens gestillt und dann abends zum Schlafen und 1x nachts. Aktuell (auch wegen der Hitze) stillen wir gerade wieder unglaublich oft, dass ich schon wieder Milch für zwei habe. Zudem lehnt sie meist den Mittagsbrei ab und fordert sich die Brust ein.

Ich hab das Gefühl, dass ich sie irgendwie immer mehr von einer 'ausgewogenen'  Brei/Mischkost wieder zurück an die Brust erziehen. Es fühlt sich an wie ein Rückschritt.

Ich weiß stillen ist aktuell noch völlig ok, aber irgendwie verunsichert es doch, wenn sie schon ganz toll 3 Mahlzeiten mit Begeisterung gegessen hat und nun jedes Essen ein Drama ist und wir am Ende wieder an der Brust landen.

Vielen Dank schon mal vorab fürs beruhigen und einen lieben Gruß :ROSE:

Bisherige Antworten
Expertin-Sampaolo
Expertin-Sampaolo | 22.06.2021, 14:55 Uhr
427 Beiträge seit 19.12.2012

Re: Mit 8 Monaten zurück an die Brust

Hallo sov,

bei vielem geht es zwei Schritte vor und dann einen zurück und dann kommt hier und da ein großer Sprung - Entwicklung ist nichts lineares.

Am besten macht man aus dem Thema Stillen & Ernährung keinen K(r)ampf und schaut einfach von Tag zu Tag, was geht und was passt. Probiert gerne aus, was sie essen mag und kann - am besten bei gemeinsamen Mahlzeiten; in dem Alter können viele Kinder schon direkt mitessen, ohne dass es Brei oder spezielle Nahrung sein muss, und in Gesellschaft zu essen, ist auch schöner.

Nebenbei nach Bedarf zu stillen versorgt sie noch so ziemlich komplett mit allem wichtigen. Selbst am Ende des zweiten Lebensjahres deckt Muttermilch beim Stillen nach Bedarf viele wichtige Nährstoffe noch zu 50-90% ab. Das macht es etwas egaler was und wieviel ein Baby bzw. Kleinstkind isst. ;-)


Herzliche Grüße

Sonia Sampaolo

Meistgelesen auf 9monate.de
  • 34. Schwangerschaftswoche (34. SSW)

    Die Geburt rückt näher und Ihr Bauch wird immer runder. In der 34. Schwangerschaftswoche steht Entspannung auf dem Programm. Vermeiden Sie Stress und kommen Sie gemeinsam mit Ihrem... Mehr...

  • Auswertungshilfen für Temperaturkurven

    Die eigene Temperaturkurve innerhalb des Zyklus ist einzigartig, trotzdem ist es manchmal hilfreich, Vergleichsmöglichkeiten zu haben. Anhand der abgebildeten Beispielkurven können... Mehr...

Diskussionsverlauf
Rat und Hilfe zur Bedienung
  • FAQs 9monate.de

    Hier finden Sie die Antworten auf die häufigsten Fragen zur Registrierung und Bedienung der 9monate-Community Mehr...

Übersicht aller Foren

Mit der Teilnahme an unseren interaktiven Gewinnspielen sichern Sie sich hochwertige Preise für sich und Ihre Liebsten!

Jetzt gewinnen