Suchen Menü

...alle meckern, da ICH einen Kaiserschnitt möchte!?

Hallo ihr Lieben!!

Ich bin zwar erst in der 10. SSW, dennoch steht für mich bereits jetzt fest:
Ich möchte mein Baby mittels KS auf die Welt bringen!!

Diese Einstellung hatte ich vor der SS und auch jetzt. Ich kann mir nicht vorstellen, stundenlang in den Wehen zu liegen, ( und damit meine ich nicht 5 Stunden oder so) unerträgliche Schmerzen zu haben, dort zu liegen, am Ende der Kräfte zu sein, nicht mehr zu können, zu wollen, ... Ich habe Angst, dass ich reißen könnte oder den Dammschnitt zu kassieren...  Ich habe 2 Freundinnen, beide haben es normal versucht, beide mussten am Ende per KS entbinden, bei der einen sagte der Arzt sogar im Raum " Ich habe euch gleich gesagt, das Kind passt da nicht durch!", sie musste sich aber erst 15 Std lang quälen...

Aber alle, denen ich das erzähle, starren mich mit großen Augen an und zeigen pures Unverständnis, gerade mein Mann!!! Der sagt nur immer " Das kommt unten raus, das gehört sich so", aber ER wird da ja auch nicht liegen und das Kind bekommen.
Das regt mich richtig auf!!

Auch Sprüche wie " das machen doch nur die Stars" sind doch echt fehl am Platz oder nicht? Ich habe mich auf mehreren Seiten schlau gelesen und es gibt natürlich Risiken, aber die gibt es bei der "normalen" Geburt auch!

Was sagt ihr dazu?

 

Lilaaa

Bisherige Antworten

Re: ...alle meckern, da ICH einen Kaiserschnitt möchte!?

Es ist DEIN Körper und wenn du das für dich entscheidest müssen das die anderen akzeptieren... 

FA werden allerdings immer für eine natürliche Geburt sein... Also wenn der was sagt weißte warum...

Bedenke nur bitte... Es ist eine Bauch-OP... Die ersten Tage willst du nicht mal richtig lachen oder dich bücken... Die Rückbildung geht schneller bei einer normalen Geburt...

Halte ganz klar an deiner Meinung fest und fertig... 

ALLES GUTE...

Re: ...alle meckern, da ICH einen Kaiserschnitt möchte!?

Ist das so? Hier in der Schweiz habe ich eher die Erfahrung gemacht, dass die Ärzte sehr schnell merken, wenn jemand zu einem KS neigt und auch sofort bereit sind. Ist auch einfacher für sie, da sie so genau wissen, wann sie da sein müssen und nicht noch Nachts (oder an einem Feiertag) ins Spital fahren müssen. Oder noch schlimmer, dass sie gar nicht gerufen werden, und die Patienten, die sie monatelang betreut haben, schlussendlich bei jemand anderm gebären. 

Re: ...alle meckern, da ICH einen Kaiserschnitt möchte!?

Hallo Lilaaa

Also,in erster Sache mußt du das selber Wissen was du willst.

Was die Schmerzen betrifft,kann ich die nur sagen.

Man liegt vielleicht viele Stunden in den Wehen,aber danach ist alles vorbei.

Beim Kaiserschnitt hast du noch Viele Tage Schmerzen.Ich habe es bei der Geburt meines ersten Sohnes miterlebt.Ich habe normal entbunden und meine Bettnachbarin mit Kaiserschnitt.Ich war schnell wieder auf den Beinen und ich hatte keine Schmerzen(bis auf leichte Nachwehen,die man auch nach einem Kaiserschnitt hat !!!).Meine Bettnachbarin konnte kaum aufstehen vor Wundschmerzen.Das war einige Tage so.

Was den Dammschnitt betrifft,der ist nicht so schlimm.Bei meinen Zwei Entbindungen hatte ich einen Schnitt und beim zweiten bin Ich gerissen.Sind beide sehr schnell verheilt und ich hatte und habe keine Probleme.

Ich kann dir nur sagen,überleg dir das genau.Ich erwarte in 5 Wochen mein 3. Kind und hoffe das es nicht mit Kaiserschnitt geholt werden muss.

Die Wehenschmerzen sind schnell vergessen,wenn du das Würmchen auf den Bauch liegen hast. : )

Liebe Grüsse Pia

Re: ...alle meckern, da ICH einen Kaiserschnitt möchte!?

Hallo,

im Endeffekt ist es Deine Entscheidung und niemand kann dir da reinreden. Ich glaube, dass eine natürlich Geburt das schönere Erlebnis ist - WENN alles glatt läuft.

Allerdings habe ich selbst gerade ein kleines Mädchen bekommen - und es lief nicht alles glatt. Ich hattenach ca 7-8 Stunden einen Geburtsstillstand in der Austreibungsphase - und dann noch 4-5 Stunden höllische Schmerzen, bis beschlossen wurde, dass die kleine per Kaiserschnitt geholt werden muss.

Im direkten Vergleich war der Kaiserschnitt ein Witz gegen alles vorher. Davor hätte ich jetzt bei einer weiteren Geburt auch keine Angst mehr. Vor einer natürlichen Geburt hätte ich dagegen jetzt große Angst. ABER: Nicht jede Geburt läuft so bescheuert wie meine und nicht jeder KAiserschnitt verheilt so gut. Und ja - hinterher hast du lange mit der Narbe zu tun. Bei ir ist es jetzt 2 Wochen her und lange Spaziergänge sind noch nicht drin. Und: ich war nach der Geburt zielic verpeilt, hab beim KS sehr viel Blut verloren. Das heißt - der Moment, nachdem das Baby draußen war und ich es im Arm hatte, war nicht der tolle Moment, in dem alle Geühle explodiert sind, sondern ich musste erstmal selbst auf die Füße kommen. Das wäre unter anderen Umständen sicher auch anders gewesen.

MAch, was du für richtig hälst - ich denke ich würde es beim 2. mal wieder spontan versuchen - aber Angst hätte ich auf jeden Fall!

Lg,

Wally

Re: ...alle meckern, da ICH einen Kaiserschnitt möchte!?

Hallo,

ich bin auch gegen Wunschkaiserschnitte. Aber bei dir scheint die Angst ja schon vor der Schwangerschaft so groß gewesen zu sein.

Ich würde es an deiner Stelle einfach nicht jedem erzählen. Wie wäre es wenn du allen jetzt erzählst du hats es dir anders überlegt und möchtest jetzt eine natürliche Geburt. Und am Ende der Schwangerschaft könntest du doch sagen es ist aus medizinischen Gründen notwendig.

Dann musst du nur deinen Mann überzeugen. Und alle anderen geht es ja nun mal nichts an wie du dein Kind bekommst.

Wie schon geschrieben ich mag keinen Wunschkaiserschnitt, aber wenn du schon jetzt (bevor der Bauch da ist) vor Angst die Schwangerschaft nicht mehr genießen kannst mach es so wie es für dich am Besten ist!

Re: ...alle meckern, da ICH einen Kaiserschnitt möchte!?

Ich denke auch, dass ein "Wunschkaiserschnitt" nicht optimal ist, aber wenn man erst am Anfang der Schwangerschaft ist, die schönste Zeit noch vor sich hat, sollte dieser Gedanke erst einmal weit weg geschoben werden. Anderes ist wichtiger!

Zum Ende der Schwangerschaft solltest du die Geburt mit deiner/m Gyn durchsprechen und auch deine Wünsche entsprechend kundtun. Aber warte erst bis dahin. Tu dir selber den Gefallen. Ein Kaiserschnitt ist auch kein Pappenstiel (mit offenem Bauch bei vollem Bewußtsein im OP zu liegen finde ich schrecklicher als eine normale Geburt).

Re: ...alle meckern, da ICH einen Kaiserschnitt möchte!?

Guten Abend meine Lieben und vielen Dank für eure aufbauenden Worte. Vielleicht werde ich meine Denkweise in den folgenden Monaten ja noch ändern, aber ich glaube es ehrlich gesagt nicht. 

Re: ...alle meckern, da ICH einen Kaiserschnitt möchte!?

Dein Posting liegt zwar nun schon etwas zurück, trotzdem möchte ich Dir noch antworten.

Bei meinem 1. Kind wurde die Geburt eingeleitet, damals war ein KS keine Option für mich. Allerdings war die Entbindung nicht gerade eine schöne Erfahrung...  

Bei meinem 2. Kind wollte ich "eigentlich" einen KS. ABER: 2 Erfahrungen hielt mich letztendlich davon ab. 1. war ich damals total geschockt, als eine KS-Mama mich im Stillzimmer bat, ihr ihr Baby aus dem Bettchen in den Arm zu legen. Sie konnte es 2 Tage danach immer noch nicht selbst aus dem Bettchen heben!!!! Und 2. hatte ein Mädel, mit dem ich Vorab schon zusammen im Zimmer gelegen hatte auch einen KS. Da hat sich hinterher im Bauchraum alles entzündet, sie lag wochenlang auf der Intensiv, konnte dem Tod gerade noch von der Schippe springen!

 

Also entschied ich mich beim 2. Kind für eine spontane Entbindung. Und es war eine wirklich schöne Entbindung. Kurz, ganz wenig Schmerzen, einfach ein tolles Erlebnis. Wenn ich mir vorstelle, dafür die Schmerzen und Gefahren eines KS...

 

 

Übrigens-eine Freundin von mir hatte beim 1. einen KS, das 2. bekam sie spontan. Obwohl sie bei der entbindung 2x gerissen ist und 2x geeschnitten wurrde, würde sie sich immer wieder GEGEN einen KS entscheiden.

 

Ich wünsche Dir, dass du die richitge Entscheidung triffst. Alles Gute!

Re: ...alle meckern, da ICH einen Kaiserschnitt möchte!?

Es wäre unsinnig , dich zu belehren. Ich habe beides erlebt und bin gerade in der 20. Woche schwanger. Ich möchte um jeden Preis auf normalem Weg entbinden. Ich denke, dass jede Frau die Geburt anders erlebt, aber bei meiner Tochter ging es mir gleich nach der Geburt so richtig gut. Ich konnte duschen , umherlaufen und habe die Zeit mit meiner Tochter richtig genießen können. Bei meinem Sohn wurde ein Kaiserschnitt gemacht und zugegebenermaßen hatte ich keine Schmerzen bei der Geburt - danach jedoch ging es mir richtig schlecht. Ich habe 6 Wochen gebraucht bis es mir so gut ging wie bei meiner Tochter fünf Minuten nach der Geburt

Das soll dich nicht abschrecken, aber eine Geburt ist immer ein Ausnahmezustand. Ich hätte mir vorher auch niemal vorstellen können , stundenlang in den Wehen zu liegen. Aber es war letztendlich ganz anders als ich es mir ausgemalt hatte. Wir haben rund um die Geburt sehr schöne und intime Momente gehabt. Natürlich sind die Wehen schmerzhaft , aber irgendwie doch anders als man es sich vorstellt. Ich hatte vorher große Angst vor Schamgefühlen, aber es war wirklich völlig unbegründet. Und glaube mir, kein Dammriß ist so schmerzhaft wie eine Kaiserschnittnarbe sein kann. Ich bin bin 4 Tage nach dem Kaiserschnitt nachts in einer Blutlache aufgewacht und konnte aus irgendwelchen Gründen den Urin schlecht halten - ich nehme an, weil eben auch Nerven durchtrennt werden. Egal wofür du dich entscheidest - ein Kaiserschnitt ist kein Spaziergang. Ich habe immer noch Probleme mit der Narbe, da ich kein Gefühl um das Gewebe habe , aber eben oft ein unangenehmes Kribbeln.

Wenn du noch Fragen hast, kannst du sie gerne stellen.

Es ist doch gut, wenn man selbst entscheiden kann, was man möchte. Ich hatte beim zweiten Kind leider keine Wahl.

 

Liebe Grüße

Tina

Re: ...alle meckern, da ICH einen Kaiserschnitt möchte!?

es ist sicher deine ENtscheidung, aber ich habe unfreiwillig einen KS bekommen bei meine r2. Tochter. Was immer sehr schön unter den Tiosch gekehrt wird ist die emotionale Seite. Ich habe seeehr lange gebraucht das Kind als mein eigenes anzuerkennen und auch dem Baby fehlte das Geburtserlebnis vom KS-bedingten KISS ganz zu schweigen.

Kaiserschnitt ist kein Spaziergang. UND man darf bnie vergessen, dass immer nur die Horrorgeschichten erzählt werden- oder welche Freundinnen erzählen von schönen spontanen Geburten?

Alles GUte, egal wie du dich entscheidest!

 

lg tine

Re: ...alle meckern, da ICH einen Kaiserschnitt möchte!?

Hallo,

Ich kann dich ricBerg gut verstehen. Mir ging's genau so. Schon vor der ss wollte ich ein Ks. Jeder hat mich auch für dumm gehalten und auch mein Mann wollte das nicht. Obwohl ich das Baby ja zur Welt bringen musste. Dann sah während der SS im Fernseher einen Kaiserschnitt Aue der Bauch aufgeschnitten wurde und alles weitere.... Da schwor ich mir kein ks. Alsowollte ich normal entbinden. Dann kam der Tag an dem unser Mauszurr Welt wollte und die Wehen gingen los. Ich dachte oh mein Gott wie soll ich das nur aushalten. Solche Schmerzen.... Nach 12 Stunden Wehen mit PDA war der mm nur 5 cm :(  die Herztöne waren schlechter und so wurde ein Ks gemacht. Ich war wirklich froh, dass es ermächtig wurde. Fand es überhaupt nicht schlimm. Klar hatte ich danach etwas Schmerzen doch nach 4 Tagen war ich Zuhause und zwei Wochen später die letzten NArbenschmerzen. Beim zweiten Kind würde ich mich sofort für ein ks entscheiden. Nie wieder Wehenschmerzen. Aber das muss jeder selbstentscheiden :))

 

Gruss Verena

Re: ...alle meckern, da ICH einen Kaiserschnitt möchte!?

Ich finde, Du hast das Recht selbst zu entscheiden. Würde es aber, wie Vorrednerinnen schon anmerkten, nicht jetzt schon erzählen.

Ich selbst wollte gerne eine normale Geburt, die dann leider in einem Notkaiserschnitt endete. Aber eine Geburt läßt sich halt nicht planen. Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt,...

Das Einzige, was ich Dir sagen kann ist, dass der erste Kontakt mit dem Baby nicht so intensiv ist. Ich habe lange gebraucht, um das Erlebte zu verarbeiten und meinen Mann, der dabei war, immer wieder gefragt, ob das wirklich unser Kind ist - die hätten mir auch ein anderes in den Kreissaal hochbringen können ; )

Und die Schmerzen danach und die Tatsache, dass man sich nicht um sein Kind kümmern kann, ist auch ein Aspekt, den man beachten sollte.

Ich wünsch´ Dir eine schöne SS und eine schöne Geburt - egal wie.

 

 

Re: ...alle meckern, da ICH einen Kaiserschnitt möchte!?

Hallo,

Im eEndeffekt ist es deine Entscheidung......Ich kann dir nur von mir erzählen. 

Ich hatte eingeleitete Wehen 27h klar waren sie da aber nie so stark daa ich geschrien,

geweint oder sonst was habe. Es waren eher wie Mens Schmerzen. Aber 27h, irgendwann wurde es mir zu doof und ich bekam ein KS du kannst dir nicht vorstellen wie sehr ich diese Entscheidung bereue. Mir wurde ein eingepacktes Bündel gezeigt daa ich nicht als mein kind erkennen konnte.Es wurde zum wiegen weg gebracht und nix mit kuscheln oder auf die Brust!!!!

Da ich mich nicht wehren konnte haben sie mir mein baby weggenommen und auf de Säuglingsstation gebracht....was dann passiert ist ist ein anderes Thema. 

Ich konnte meine Tochter erst am nächsten Tag sehen und erst nachmittags auf den Arm nehmen.....so schlimm waren die Schmerzen. meine GM hat doppelt so lange gebraucht um sich zurück zu bilden.....ganz zu schweige von den imensen Schmerzen. 

Ich habe bis heute das Gefühl mir fehlt etwas....ich gebe sie kaum aus den Händen. 

Natürlich kann es sein das alles andera ist. .....ich wollte dir damit 2 Sachen zeigen:

1. Auch 27h wehen non stopp sind ohne Schmerzmittel gut zu ertragen

2. Warum dein Kind zusätzlich stress aussetzen. Dein Kind wird ohne Vorwarnung (Wehen) aus seiner Welt geschnitten.  Viele Kinder haben anpaasungsschwierigkeiten und müssen zur Überwachung. 

Du hast noch zeit. Suche dir eine gute Hebamme und rede über deine Ängste.

Du kannst dir ja ein KS Termin geben lassen ich kenne viele die dann total entspannt entbunden haben weil die Angst weg war weik man ein Termin hat :-)

Mach das womit du dich wohlfühlst ;) ich drücke die Daumen

Re: ...alle meckern, da ICH einen Kaiserschnitt möchte!?

PS:

das habe ich in einem anderen Thema noch gefunden:

Zitat:

Hallo Ihr Alle,

ich wollte euch nur ein paar Infos zum Nachdenken bezüglich eines WKS geben die ich aus meinem Beruf fast täglich sehe. Ich arbeite als Physiotherapeutin und werde ständig damit konfrontiert wie "störend" Narbengewebe meistens ist. Wir haben sehr viele Patienten mit OP Narben nach Kaiserschnitt/UnterleibsOps etc., sowohl relativ frische Narben aber auch alte Narben- und gerade die alten sind die, die oft die Probleme machen. Klar wenn die Narbe frisch ist ist es ja normal das es mal a bissi ziepft und so, aber wie haben echt viele Pat. mit Beschwerden im Wirbelsäulenbereich, Beckenboden, gesammten Bewegungsapparat....die Liste ist nahezu unendlich, bei denen man therapiert und therapiert und nichts schlägt dauerhaft an, behandelt man aber die längst vergessenen Narben (und deswegen auch oft bei der Befundung nicht angegeben Narben, also entweder man sieht sie zufällig oder frägt x-mal nach) dann hat man plötzlich Erfolg. Ob das an den "Narbenwucherungen in der Tiefe", den Bauchfaszien, dem Energiefluss etc. liegt, kann ich nicht sagen. Aber Fakt ist Narben sind extrem störend für den gesammten Organismus und das lebenslänglich.

Und die direkten OpRisiken wie Infektionen mit resistenten Keimen etc. sind euch sicherlich allen bekannt, viele meinen das wäre selten, aber die Praxis sieht wirklich anders aus, solche Infektionen (bei RoutineOPs) sind Klinikalltag und absolut keine Seltenheit.

Davon dass es auch immer wieder Schnittverletzungen im kindlichen Gesichtsbereich gibt will ich jetzt mal gar nicht weiter reden- Schließlich gibt es ja auch medizinische Indikationen für einen Kaiserschnitt und diejenigen die so was vor sich haben, würde das nur zu sehr beunruhigen.

Es steht euch klar allen frei diesen Weg zu gehen und ich will mir auch kein Urteil darüber erlauben, sondern nur zum Nachdenken anregen bzw. euch diese Spätfolgen nicht vorenthalten.

Das eine natürliche Geburt auch Spätfolgen für den Beckenboden etc hat müssen wir klar auch bedenken, aber ich finde nicht dass das mit den KSnarben zu vergeichen ist.

Ich würde mich auf jeden Fall in keinem Fall wegen irgendetwas aufschneiden lassen, wenn es nicht unbedingt sein muss- weder für nen WKS, noch ne SchönheitsOp, noch nicht mal für eine evtl. notwendige Op wenn es eine Alternative gibt. Aber das ist meine persönliche Meinung.

Ich wünsch euch und euren kleinen Krümmeln alles Gute- sei es mit KS oder "normaler" Geburt

http://www.netmoms.de/magazin/geburt/kaiserschnitt/kaiserschnitt-risiken-und-komplikationen/

Re: ...alle meckern, da ICH einen Kaiserschnitt möchte!?

Hallo!

Ich selber habe beide Kinder per Wunschkaiserschnitt zur Welt gebracht und zwar weil ich das so wollte.

Sorry wenn ich das so hart ausdrücke, aber es hat keine Sau zu interessieren weshalb und wieso.

Ich alleine entscheide wie ich das Kind zur Welt bringe und sonst niemand.

Ich bin damit nun aber auch nicht hausieren gegangen und habe es jemandem auf die Nase gebunden. Mich hat auch nie einer gefragt wie willst du entbinden. Ich bin zu meiner Frauenärztin, hab der das gesagt , die hat mir ne Überweisung geschrieben und dann bin ich ins Krnakenhaus, habe das Kind gekriegt und bin wieder nach Hause.

Mich interessiert es auch nicht wie andere entbinden. Von mir aus im handstand wenn sie es können. Das geht mich doch nix an.

Finde da nun nix dramatisches dran und auch nix was ich jetzt unbedingt jemandem erzählen müsste.

Mein Mann, so sehr ich ihn liebe, hat sich was die Geburtfrage anging , ganz bedeckt zu halten gehabt . Ich bringe das Kind zur Welt und ich entscheide wie und nicht er. Mein Mann hätte niemals mir da reingeredet und nen dusseligen Spruch gebracht. da hätte er von mir richtig nen Spruch gedrückt bekommen.

Gruß

Alex * 2 Mädels

Re: ...alle meckern, da ICH einen Kaiserschnitt möchte!?

Hallo Lilaaa,

ich bin ganz deiner Meinung. Bei mir war das ähnlich. Ich habe mir auch schon die ein oder andere Meinung anhören dürfen, nach der ich Wunschkaiserschnitt-Mamis ihre Kinder "gar nicht richtig lieben" oder ihnen die "wertvolle Erfahrung des Kampfs ins Leben" nehmen. 

Vieles davon auch schon sehr lange, bevor mein Mäuschen sich endlich ankündigte. Ich kann mich vielen meiner Vorrednerinnen anschließen, die liberal genug sind, jeder von uns diese Entscheidung selbst zu überlasssen. Im Gegenzug redet nämlich kaum jemand davon, dass es nicht nur darum geht, sich die Zeit in den Wehen zu ersparen, sondern auch darum, dass die Vorstellungen davon, wie der beste Start ins Leben aussieht variieren. Ich persönlich möchte nicht, dass mein Kind, beispielsweise durch mein mögliches Versagen, Behinderungen durch Sauerstoffmangel davonträgt. Das ist wirklich eine immense Angst, die ich habe und allem "eine Geburt ist das natürlichste der Welt" zum Trotz, muss sie eben nicht immer gut gehen. Zudem sind sowohl meine Mutter, als auch 2 meiner Freundinnen beinahe gestorben, weil Teile der Nachgeburt nicht herauskamen und das erstmal nicht bemerkt wurde. Für eine der beiden wäre es fast zu spät gewesen. 

Das du auf den werdenden Papi wütend bist, kann ich gut verstehen. Mein Mann blickte mich anfänglich auch komplett fassungslos an und der Ansicht, ich würde es mir überlegen, sobald der Test positiv ist. Nun,  weit gefehlt. Als er irgendwann begann Bemerkungen hinsichtlich des Faktors, ich wäre grausam und lieblos zu unserem Kind, wenn ich es so gebäre oder es sei bindungsschädigend, beziehungsweise massiv immunschwächend, zu machen hatte ich genug. Ich denke da stecken viele gefährliche Halbwahrheiten und teilweise ziemlicher Quatsch drin.

Ich entschloss mich dazu, ihm etwas Bildmaterial zu liefern, welches ihm ein differenzierteres, weniger romantisch verklärtes Bild von einer Geburt mit Dammschnitt bieten kann. Ich habe lange gesucht und einen sehr realsitischen, aber keineswegs vulgären Clip gefunden. 5 geraffte Minuten einer normalen vaginalen Geburt. Wir haben ihn uns gemeinsam angesehen und im Anschluss noch einmal darüber gesprochen. Seitdem kritisiert er meinen Standpunkt zumindest nicht mehr und konnte beobachten, dass der Schalter, der die Liebe für unser Krümelchen anknipst nicht dort unten verbastelt ist...

Solltest du ihn auch haben wollen, schick ich Dir den gerne;).

Ganz liebe Grüße,

Claudienchen

Re: ...alle meckern, da ICH einen Kaiserschnitt möchte!?

Bevor ich schwanger wurde,habe ich mir auch immer gesagt,dass ich einen Kasierschnitt möchte.

Doch nun bin ich fast am Ende meiner Ss und nun wünsche ich mir nichts sehnlicher als ihn auf natürlichem Wege zur Welt zu bringen.

Trotz der langen Geburt die einen Erwartet,birgt ein Kaiserschitt dennoch mehr Nachteile.

Du hast Angst vor einem Dammriss oder schnitt , aber nicht vor der Tatsache,dass bei einem KS Bauchdecke und Gebärmutter eröffnet werden? Eine Wunde im intimbereich ist kleiner als der Op Schnitt und brennt und piekst höchstens beim Wasser lassen. Von einer KS Narbe hast du wochenlang etwas,es schmerzt,es kann wie bei jeder Wunde probleme geben,man muss sich schonen und brauvht noch viel Hilfe die ersten Wochen.

Es kann probleme mit dem Wochenfluss und dem Milcheinschuss geben und man wird um eine Wundervolle Erfahrung beraubt :)

Aber das weißt du ja sicher alles,letztendlich ist es deine Entscheidung-ich persönlich bin gegen Wunschkaiserschnitte ;P 

Nach der Geburt ist das meißte an schmerzen vorbei und die lange Zeit vergessen,nach einem KS gehen die unangenehmen Zeiten dann erst los^^

 

Re: ...alle meckern, da ICH einen Kaiserschnitt möchte!?

Hi Lilaaa, 
ich bin 11 Wochen schwanger und habe mich auch für einen Wunschkaiserschnitt entschieden. Ich habe einige wissenschaftliche Artikel gelesen und habe festgestellt, dass eine natürliche Geburt genau so viele Risiken mit sich bringt wie ein Kaiserschnitt. Wobei ich sagen muss, dass es unterschiedliche Risiken sind und jede Frau für sich selbst entscheiden muss was in ihrem Fall besser ist. Ich hatte schon mal ein viel kompliziertere OP im abdominalem Bereich und fand es nicht so schlimm, also weiß ich was auf mich zu kommt. Ich finde es eine Schweinerei von deinem Mann, dass er dich nicht unterstützt hat er Überhaupt eine Ahnung wie furchtbar es ist schwanger zu sein geschweige den von stundenlangen Schmerzen einer natürlichen Geburt. Es tut mir sehr leid für dich, dass du niemanden in deiner Umgebung hast hast, der zivilisiert genug ist um zu erkennen, dass die Entbindungsmethode ganz alleine deine Entscheidung ist, genau so wie es deine Entscheidung war dich für die Schwangerschaft zu entscheiden. Ich wünsche dir alles Gute für deinen Kaiserschnitt und hoffe, dass dein Mann sich endlich dazu entscheidet sich wie ein Mann zu benehmen und für dich da ist. 
LG julotti ;-)

Re: ...alle meckern, da ICH einen Kaiserschnitt möchte!?

"hat er Überhaupt eine Ahnung wie furchtbar es ist schwanger zu sein geschweige den von stundenlangen Schmerzen einer natürlichen Geburt."

 

Das ist mal ne Aussage oO

Ich persönlich finde schwanger sein eigentlich ziemlich schön...und ja,bei der Geburt hat man std lang schmerzen-bei ner Op Narbe aber vllt wochenlang ;) so war es zB bei mir als ich am Bauch operiert wurde...da hab ich lieber ein paar std wehen schmerzen und mein Kind einen natürlichen start ins Leben.

aber wie gesagt,jedem das seine^^ :)

Nicht zu vergessen....

.....das ein Damm-und Scheiden Riss/ Schnitt auch nicht sofort nach der Geburt verheilt ist und auch wochenlange Schmerzen nach sich ziehen kann....meine ich nur, weil es eben auch Frauen gibt die auf irgendwelchen Gummireifen sitzen müssen......

 

Ich hatte zwei Kaiserschnitte und klar sind es Schmerzen, aber es wird jeden Tag besser und man stirbt davon nicht :-)

 

LG

 

 

Re: ...alle meckern, da ICH einen Kaiserschnitt möchte!?

Ganz ehrlich? 

Wieso regst du dich auf dass die anderen Unverständnis zeigen ? Du zeigst doch auch Unverständnis gegen ihre Meinungen.  Wenn du unbedingt einen ks willst, dann lass einen machen und gut ist, das entscheidest doch du. 

Ich finde solche festgelegten Meinungen schade, um einer anstrengenden Geburt aus dem Wege zu gehen, das Kind mal eben per Bauchschnitt holen lassen, ohne Probleme, schnell und ohne Schmerzen, so sind die wunschgedanken!!! Leider auch nicht immer die Realität, wochenlange narbenschmerzen, Schonung etc, sich die ersten Tage nicht wirklich ums Kind kümmern können, einen sehr späten milcheinschuss, von den Anpassungsschwierigkeiten des Kindes mal zu schweigen ( und ja da muss das Kind eben durch weil man das über seinen Kopf hinweg entschieden hat) .... 

Ich rede aus Erfahrung, denn meine sekundäre sektio war zwar ok, aber ich bereue immer wieder das meine kleine nicht normal kommen konnte, ich hätte ziemliche Schmerzen, konnte nur ganz langsam am 2ten Tag aufstehen und mein Kind nicht selber versorgen, der milcheinschuss kam so spät das die extrem abnahm, sie hat 2 Tage Schleim gespuckt und konnte nicht angelegt werden, wir mussten mehrfach zur Ostheopatin um ihr geburtstrauma zu behandeln ......  ich habe auch 28 stunden wehenstürze nach der einleitung veratmet und ich bin über das erkebnis sehr dankbar ..... denn es fehlt uns einiges .... mir fehlen die ersten 25 minuten meiner tochter .... und alles in den ersten tagen, was die muttis mit ihren babys machen konnten .......ein kaiserschnitt ist eben keine richtige geburt, sondern ne op wo du danach irgendwann ein kind in den arm brkommst. Nun bei meinem zweiten Kind will ich unter allen Umständen eine normale Geburt, wo man seinem Kind auf die Welt hilft mit jeder vielleicht schmerzhaften Wehe ( die auch dafür gedacht sind das Kind auf die Geburt vorzubereiten) .... Und das rauspressen hilft das Fruchtwasser aus der Lunge zu quetschen ...

nicht jede Geburt ist gleich, weiß doch keiner ob du nun 3 Std Wehen hättest oder 10 .... Meine Freundin hatte nun einmal 2,5 Std bis der große da war, und nun 1,2 Std bei der kleinen ... Und so gut wie keine Schmerzen ... Kann eben alles, oder auch nicht. 

Deinen Mann kann ich irgendwie verstehen ... Hoffe aber egal wie ihr euch entscheidet oder entschieden habt, dass alles gut geht ..oder ist das Kind bereits da ? 

Re: ...alle meckern, da ICH einen Kaiserschnitt möchte!?

Ich hatte ja hier schon mal gepostet und gegen einen wks plädiert. 

Mittlerweile ist meine ss vorbei und mein Sohn musste leider nach ein paar Std per ks geholt werden, da seine Herztöne abgefallen sind. 

&ich bin meiner Meinung treu geblieben-ks ist nichts für mich es war grausam! 

Ich fühlte mich wie Vieh auf ner Schlachtbank... Es rüttelt , es ist kalt , man hat Angst und macht sich sorgen. Das Kind ist schnell da,doch danach bekommst du das Baby erstmal nicht da du noch ne halbe Std zugenäht wirst...

dein Partner sitzt neben dir und du kannst dein Baby nur sehen. Mein Sohn ist nun fast 3 Monate alt, ich hab immer noch kein Gefühl am Bauch , ich denke es wird halb taub bleiben. 

Ich konnte die ersten Tage im kh mein Sohn nichtmal selber ausm Bett geben oder laufen. 

Toilettengange Taten bis vor kurzem auch noch sehr weh bzw nun immer noch wenn ich es länger halten muss. Und ich fühl mich um die Erfahrung einer richtigen Geburt beraubt. 

Aber wie gesagt,jedem das seine und jeder wird ein anderes empfinden haben :) mach was du für richtig halst ! Ich wollte das nut mal eben dazu sagen

Re: ...alle meckern, da ICH einen Kaiserschnitt möchte!?

Ich hoffe nach so einer langen zeit, lies du es trotzdem noch. 

ich hatte einen geplanten Kaiserschnitt, weil mein Sohn in beckendlage lag. Der Kaiserschnitt an sich ging ziemlich flott, war aber auch heftig. Mit PDA hast du zwar keine Schmerzen, aber den druck spürst du trotzdem und es hat sich angefühlt wie Achterbahn fahren. 

Schlimm wae eigentlich was danach kam, ich konnte zwei Tage nicht aufstehen, hatte einen Katheter. Das erste mal aufstehen war die Hölle. Schwindel und dann dieser mega schmerz. 

Du solltestt wirklich beachten, es ist nunmal eine OP. Die ersten Tage konnte ich den kleinen gar nicht wickeln etc und war immer auf fremde Hilfe angewiesen. Zuhause dann kam erst der richtige Schmerz. Das Bett war viel weicher als im KH und verstellen kann man es natürlich auch nicht. Jedes aufstehen, den kleinen zum stillen holen (haben ein beistellbett) war eine Qual. 

Wenn ich da an die Erzählungen meiner Freundinnen denke. Mit pda spührst du keinen Schmerz mehr, sondern nur druck. Nach der Geburt hatten sie das Baby sofort bei sich und waren topfit. Ich hingegen hatte drei Wochen echt höllische Schmerzen, bei allem. Da wird selbst das Socken anziehen zur Qual. und die Narbe bleibt natüblich auch. 

Darüber solltestt du dir wirklich Gedanken machen, paar Stunden Schmerzen oder paar Wochen. Ich hätte mich für die paar Stunden entschieden.

Re: ...alle meckern, da ICH einen Kaiserschnitt möchte!?

Also wochenlange Schmerzen hatte ich nach einer Spontangeburt auch... Meine Kleine musste mit der Saugglockengeburten geholt werden, hatte dann ne ziemlich große Dammnaht, die nicht heilen wollte, drei Wochen lang Heftige Schmerzen im Dammbereich. Der übrigens nur nicht belastet wird, wenn du auf dem Bauch liegst mit Kissen unter dem Bauch.... 

Die Erfahrungen, die Ihr mit KS gemacht habt, gibt es also auch bei spontaner Geburt. ich persönlich denke diesmal schon über einen KS nach, das kann kaum heftiger sein...

Re: ...alle meckern, da ICH einen Kaiserschnitt möchte!?

Ich denke du solltest selbst entscheiden, wie du dein Kind zur Welt bringst. Schließlich ist es dein Körper und nicht der deines Mannes. Richtig, er liegt da nicht und quält sich stundenlang, deswegen würde ich mir das gar nicht annhemen. Soll er reden.

Man sagt zwar immer, es gibt kein schöneres Gefühl, als eine natürliche Geburt, trotzdem musst du das selbst entscheiden, ob du nicht auch drauf verzichten kannst, wenn dir dadurch die Quälerei erspart bleibt. ;)

Re: ...alle meckern, da ICH einen Kaiserschnitt möchte!?

Hi Lilaaa, ich bin schon in der 28. SSW. Mein Kleiner wird auch per Kaiserschnitt zur Welt kommen, weil es für meinen Körper die beste Entscheidung ist. Und genau das ist es: DEINE ENTSCHEIDUNG. Lass die Leute einfach quatschen. DU musst Dich mit deiner Entscheidung wohl fühlen. Das sollte auch Dein Mann verstehen, der dich sicher über alles liebt und sich wünscht, dass Euer Kind glücklich & heil zur Welt kommt. Mein Mann kann meine Entscheidung sehr gut verstehen und unterstützt sie - vor allem deswegen, weil ich - seit ich diese Entscheidung getroffen habe - deutlich entspannter bin und meine Schwangerschaft genießen kann. Somit auch gut für ihn. :-) Liebe Grüße jana

Re: ...alle meckern, da ICH einen Kaiserschnitt möchte!?

Ich kenne das. Bin mit meinem ersten kind 36 Stunden in den wegen

felegen, bis ich nicht mehr konnte und ivh einen Kaiserschnitt wollte. Bei meinem zweiten hab ich nach dem zweiten einsetzten der wehen gesagt, ich möchte einen Kaiserschnitt. Und jetzt bei meinem dritten muss ich mit Kaiserschnitt entbinden, weil ich schon zwei hatte. Du musst für dich entscheiden was du möchtest, weil du liegst in den wehen und sonst niemand. 

Re: ...alle meckern, da ICH einen Kaiserschnitt möchte!?

Ich denke, dass jede Frau, die sich in einer solchen Situation einst befand, dich da voll und ganz versteht. Diese Sprüche der Verwunderung und teilweise das Entsetzen kann ich auch nicht verstehen. Es ist doch wirklich deine Entscheidung. Und wenn es dem Kind nicht schadet, du die Geburt dadurch besser durchstehst, dann lass dich von solchen Äußerungen nicht einnehmen. Es ist schwer, das ist mir bewusst, weil es mittlerweile ein täglicher Eingriff der Ärzte ist. Nur weil ein Kind auf diese Art auf die Welt kommt, ist es doch nicht minder natürlich. Rege dich darüber nicht auf, weil man den Leuten die Augen nicht öffnet kann. 

Re: ...alle meckern, da ICH einen Kaiserschnitt möchte!?

Ich kann Dich nur zu gut verstehen und ich bin auch für einen Kaiserschnitt. Es ist unser Körper und ich habe genau die gleichen Ängste wie Du. Lass Dir nichts einreden. Entscheide für dich selbst.

Re: ...alle meckern, da ICH einen Kaiserschnitt möchte!?

Ich fühl mit dir. Und glaub mir, die Leute haben immer was zu labern. 

In meinem Fall ists sogar so, dass ich bei der ersten Geburt einen Notfallkaiserschnitt hatte und wochenlang unter dem (eigens aufgesetzten) Problem litt, dass ich es nicht "geschafft" hatte. Tönt doof gell? Aber ist scheinbar kein Einzelfall, dass eine Frau nach einer Geburt so enttäuscht ist von sich. 

Ich will nicht noch einmal so weit gehen. Will nicht riskieren, dass ich nochmals so viel Hoffnung habe, und dann so sehr enttäuscht werde-selbst wenn ich jetzt wüsste, worauf ich mich einlasse. 

Daneben sind noch andere Fakten-zb. dass man nach einem Kaiserschnitt empfielt wieder Kaiserschnitt zu machen...oder dass ich schon bald 26 bin-und für mich steht fest: ich will einen Kaiserschnitt. 

Und ich find es schrecklich, wenn besserwisserische Sprüche kommen, wie: das machen doch die Stars. oder (mein Lieblingssatz): aber ich kenn da eine, die hatte zwei Kaiserschnitte und gebar mit 40 nochmals vaginal. 

Lass dir von niemandem was sagen. Es ist deine Geburt und wenn du sicher bist, dass du sie so haben willst, wärs total falsch, es trotzdem zu versuchen-wenns dann nicht planmässig abläuft, ist oberkacke. 

 

Meistgelesen auf 9monate.de
  • 28. Schwangerschaftswoche (28. SSW)

    Ihr Körper beginnt sich auf die Geburt vorzubereiten. Sie selbst beschäftigen sich vielleicht schon mit der Erstausstattung und den Vorsorgeterminen, die ab nun und bis zur 36. SSW... Mehr...

  • 25. Schwangerschaftswoche (25. SSW)

    Jetzt wird es langsam eng: In der 25. Schwangerschaftswoche (25. SSW) kann Ihnen Ihr Babybauch manchmal im Weg sein. Doch keine Sorge, selbst wenn Sie irgendwo anstoßen, Ihr Baby... Mehr...

Diskussionsverlauf
Rat und Hilfe zur Bedienung
  • FAQs 9monate.de

    Hier finden Sie die Antworten auf die häufigsten Fragen zur Registrierung und Bedienung der 9monate-Community Mehr...

Übersicht aller Foren
Gewinnspiel

Wir verlosen ein langlebiges buntes Kinder-Set aus zertifizierter Bio-Baumwolle und recycelten Materialien!

Jetzt gewinnen

Nutze unsere Zyklus-App inklusive Eisprungkalender und Temperaturkurve (Android & iOS) bei Kinderwunsch.

Mehr zur App