Ein Angebot von Lifeline
Donnerstag, 13. Dezember 2018
Menu

Baby baden

Autor: Christian Fiala
Letzte Aktualisierung: 15. November 2016

Junge Eltern sind vor dem ersten Baden ihres Babys oft unsicher: Wie halte ich mein Kind am besten? Wie viel Seife muss ich nehmen? Wie lange darf das Baby baden? Wie oft soll unser Baby gebadet werden? Wir erklären es Ihnen.

baden.jpg
Viele Babys genießen ein Bad
(c) iStockphoto/ssnegireva

Baby baden: Schreien beim Baden? Nicht alle Babys lieben es

Wenn Sie Ihr Baby baden, ist dies oft eine große Freude für alle Beteiligten. Das Plantschen im warmen Wasser und der Körperkontakt zu Mutter oder Vater gefallen vielen Babys. Macht das Baby aber mit lautem Geschrei deutlich, dass es das Baden nicht mag, sollten Eltern darauf hören und ihr Kind lieber von Kopf bis Fuß mit dem Waschlappen waschen. Babys sollten nicht zum Baden gezwungen werden.

Badewanne, Babywanne, Waschschüssel oder Badeeimer für Babys?

Normale Badewannen eignen sich weniger als Babywannen oder –eimer, denn in ihnen ist das Baden von Babys oft recht unhandlich. Der Fachhandel bietet verschiedene Modelle an, in denen Ihr Baby baden kann. In kleinen Babybadewannen liegen die Babys, während sie vom badenden Elternteil gehalten werden müssen. Im sogenannten Badeeimer sitzt das Baby vertikal, so hat Vater oder Mutter beide Hände frei.

Viele Babys lieben das Baden im Badeeimer, da er ihnen das Gefühl von Geborgenheit vermittelt. Zur Not kann auch mit einer großen Schüssel aus der Küche improvisiert werden.

Aber egal worin das Baby gebadet wird, es sollte keinesfalls auch nur einige Sekunden allein gelassen werden!

Welche Utensilien werden zum Baden benötigt?

Neben dem Behälter, in dem das Baby gebadet wird, werden noch einige Dinge benötigt. Hierzu zählen möglichst kuschelige Handtücher, zwei Waschlappen, frische Kleidung und ein Badethermometer. Eine Wärmelampe, unter der das Baby anschließend abgetrocknet und angezogen werden kann, ohne dass das Kind frieren muss, kann hilfreich sein, ist aber kein Muss. Badezusätze oder Lotionen sind nicht unbedingt erforderlich, da die Babyhaut hierfür meist noch zu sensibel ist. Auch Shampoo für die Haare ist die ersten Monate noch nicht notwendig.

Eltern, die bei ihrem Baby nicht auf Badezusätze verzichten wollen, können das Badewasser mit einer Tasse Kuh- oder Muttermilch, einem Esslöffel Olivenöl oder einem Schuss Sahne ergänzen. Wichtig ist jedoch, dass Badezusätze für Babys tensidfrei, ölig und rückfettend sind. Nach dem Bad können eventuell trockene Körperstellen des Babys mit Creme versorgt werden.

Baby baden: Anleitung - so funktioniert es

Manche Babys schlafen nach dem Baden besonders gut, andere sind nach dem Bad wacher und lebhafter. Es gibt hier also keine empfehlenswerte Tageszeit fürs Babybad. Wichtig ist jedoch, dass Eltern und Kind vor dem Baden schon eine gewisse Ruhe haben sollten. Planen Sie am besten einen festen Badetag in Ihren Alltag ein, um eine Routine zu entwickeln.

Das Badewasser für Babys sollte etwa 36 bis 37° C betragen. Mit dem Thermometer lässt sich die Temperatur leicht bestimmen. Die Raumtemperatur sollte bei etwa 24° C liegen und im „Badezimmer“ sollte Zugluft vermieden werden. Diese Voraussetzungen gelten ebenso für Winter wie für Sommer. Idealerweise stehen zwei Waschlappen zur Verfügung, einer für Po und Genitalbereich, der andere für den Rest.

Ein Baby sollte von oben nach unten gewaschen werden, zuerst Gesicht und Kopf, dann die Arme und den Oberkörper, später die Beine und zuletzt Genitalbereich und Po. Bei Mädchen werden im Genitalbereich nur die äußeren Schamlippen gereinigt, und zwar von Genital in Richtung Po, damit keine Keime in den Genitalbereich gelangen können. Bei Jungen darf beim Reinigen des Genitalbereichs nicht die Vorhaut zurückgezogen werden, diese löst sich nämlich erst zwischen dem zweiten und vierten Lebensjahr.

Baby baden: Wie lange?

Kleine Babys sollten noch nicht länger als fünf Minuten baden, bei älteren Babys kann die Badezeit dann schon zehn Minuten betragen.

Baby baden: Wie oft?

Prinzipiell reicht ein einmaliges Baden pro Woche aus, wobei ein Bad nicht zwingend notwendig ist. Babys, die das Baden nicht tolerieren, können auch gut mit einer Ganzkörperwäsche mit dem Waschlappen gereinigt werden. Zu häufiges Baden ist nicht gut für die empfindliche Haut der Babys.

Baby baden nach Stillen: Ist das in Ordnung?

Der richtige Zeitpunkt zum Baden ist dann, wenn Ihr Baby munter ist. Es sollte nicht ungeduldig sein, weil es gerade eigentlich Hunger hat. Baden Sie Ihr Kind also, nachdem Sie es gestillt haben - aber nicht unmittelbar danach.

Welche Regionen werden beim Baby baden gereinigt?

Babys werden nicht wirklich schmutzig, was jedoch passieren kann ist, dass sich Fussel der Kleidung in Körperfalten verstecken und so Hautirritationen hervorrufen können. Besonders in den Kniekehlen, hinter den Ohren, im Nacken und den Achseln können sich Fasern der Kleidung befinden. Die Reinigung der Ohren darf nicht bis in den Gehörgang reichen, Wattestäbchen sind tabu. Mit ihnen kann der Gehörgang des Babys verletzt oder der Ohrenschmalz ins Innenohr geschoben werden, was keinesfalls geschehen sollte.

Baby baden: Ohren unter Wasser?

Generell halten Sie Ihr Baby beim Baden in einer Position, in der sich die Ohren über der Wasseroberfläche befinden. Natürlich lässt es sich trotzdem nicht immer vermeiden, dass die Ohren mal kurz unter Wasser kommen. Trocknen Sie die Ohren danach gut ab und sorgen Sie dafür, dass sie durch eine Kopfbedeckung vor Zugluft geschützt sind.

Muss der Bauchnabel des Babys zum Baden schon ganz verheilt sein?

Beim Baby baden spielt es keine Rolle, ob der Nabelschnurrest noch da ist. Wichtig ist, dass dieser in Ordnung ist und keine Auffälligkeiten zeigt. Nach dem Baden sollte der Nabel und die Nabelgegend gut trockengetupft werden. Manche Mütter trocknen die Nabelgegend behutsam mit dem Fön. In den ersten 14 Tagen, in denen der Nabel verheilt, sollte die Windel des Kindes nur bis unterhalb des Nabels reichen, um ihn nicht zu reizen.

Bei Unsicherheiten Fachleute fragen

Wenn Eltern in Fragen rund um das Baden von Babys nicht sicher sind, sollte die Hebamme oder der Kinderarzt um Rat gebeten werden.

Autor: Christian Fiala
Letzte Aktualisierung: 15. November 2016
Quellen

Beiträge im Forum "Geburtstermin November/Dezember 2017"
Neuste Artikel in dieser Rubrik
Babypflege

Eltern, die zum ersten Mal die Fingernägel ihres Babys schneiden möchten, sind meist unsicher. Ohnehin haben Babys schon sehr kleine Fingerchen, da sind die Fingernägel besonders winzig. Manche Kinderärzte... Mehr...

Mehr als heiße Luft

Inhalieren lindert Erkältungsbeschwerden, doch bei Schwangeren und Kindern gilt es, einiges zu beachten. Mehr...

Babypflege

Nabelpflege beim Baby ist wichtig, denn der verheilende Bauchnabel muss wie eine andere Wunde auch täglich kontrolliert werden. In der Regel geschieht dies durch die Hebamme. Sie zeigt der Mutter, wie sie den... Mehr...

Mit der Teilnahme an unseren interaktiven Gewinnspielen sichern Sie sich hochwertige Preise für sich und Ihre Liebsten!

Jetzt gewinnen
Weitere interessante Themen
  • Wickelanleitung

    Ein Baby zu wickeln, ist nicht schwer. Kleine Unsicherheiten sind am Anfang normal. Wenn das kleine, hilflose Baby auf dem Wickeltisch liegt, haben manche Eltern erst einmal ein... Mehr...

  • Windeldermatitis: Wunder Po beim Baby

    Die Windeldermatitis ist eine Entzündung der Haut im Bereich unter der Windel. Verursacht wird der sogenannte wunde Po beim Baby durch den Kontakt der empfindlichen Babyhaut mit... Mehr...

Zum Seitenanfang