Suchen Menü

Übelkeit und Erbrechen können sich positiv auf die Schwangerschaft auswirken

Autor: Karin Wunder, Medizinautorin | 9monate.de
Letzte Aktualisierung: 18. Juli 2017

Viele Schwangere kennen sie, die sogenannte Morgenübelkeit. Betroffene Frauen können sich nun freuen: Eine Auswertung von zehn Studien zum Thema ergab Hinweise darauf, dass diese Beschwerden mit einer positiven Entwicklung des Babys und verminderten Schwangerschaftskomplikationen zusammenhängen.

Übelkeit und Erbrechen können sich positiv auf die Schwangerschaft auswirken
Von Übelkeit und Erbrechen geplagte Schwangere können sich freuen: Es gibt Hinweise auf einen positiven Einfluss auf den Verlauf der Schwangerschaft
© iStock.com/vadimguzhva

Übelkeit und Erbrechen in der Schwangerschaft oder Morgenübelkeit kennen viele Frauen - vor allem in den ersten drei Monaten der Schwangerschaft. Die Beschwerden sind dabei unterschiedlich stark: Von leichter Übelkeit bis hin zu häufigem oder täglichem Erbrechen reicht das Spektrum.

Wie Sie sich bei Übelkeit und Erbrechen in der Schwangerschaft sanft selbst helfen

Für alle Frauen, die darunter leiden, gibt es jetzt positive Nachrichten:

Eine aktuelle Studienauswertung hat ergeben, dass sich Morgenübelkeit beziehungsweise Übelkeit und/oder Erbrechen positiv auf die Schwangerschaft und die Entwicklung des Babys auswirken kann. Die Forscher am Kinderkrankenhaus der Universität Toronto (Kanada) werteten zehn Studien aus. Zusammengefasst lassen sich folgende positive Zusammenhänge feststellen:

  • seltener Fehlbildungen
  • seltener Fehlgeburten
  • seltener Frühgeburt
  • positiver Einfluss auf die Entwicklung im Mutterleib
  • positiver Einfluss auf die geistige Entwicklung des Kindes

Über die Gründe für diesen Zusammenhang gibt es bislang noch keine sicheren Forschungsergebnisse. Man vermutet einen stark erhöhten Hormonspiegel in der Schwangerschaft als Ursache. Dieser wirke sich positiv auf das Baby aus, führe aber bei Müttern zu den bekannten Beschwerden.

Es wurde zwar eine vergleichsweise geringe Zahl von Studien ausgewertet, trotzdem lässt sich feststellen, dass Übelkeit und Erbrechen in der Schwangerschaft sich eher positiv als negativ auf den Verlauf der Schwangerschaft und die Gesundheit des Babys auswirken. Gleichzeitig wurden keine Hinweise darauf geliefert, dass ein Fehlen dieser Symptome negative Konsequenzen hat.

Autor: Karin Wunder, Medizinautorin | 9monate.de
Letzte Aktualisierung: 18. Juli 2017
Quellen
Beiträge im Forum "Geburtstermin Juli/August 2018"
Neuste Artikel in dieser Rubrik
Penicilline und Cephalosporine gelten als sicher

Antibiotika sind auch in der Schwangerschaft manchmal unverzichtbar, können aber das Risiko für Fehlbildungen erhöhen: Darauf sollten Sie bei der Einnahme achten. Mehr...

Babys mit niedrigem Geburtsgewicht

Manche Babys sind bei der Geburt zu klein, obwohl sie zeitgerecht geboren sind. Welche Folgen eine Mangelgeburt haben kann. Mehr...

Beschwerden & Erkrankungen

Das HELLP-Syndrom verursacht unspezifische Symptome, weshalb es oft falsch diagnostiziert wird. Es tritt häufig bei Frauen auf, die in der Schwangerschaft bereits an Präeklampsie leiden. Schwangere sollten... Mehr...

Mit der Teilnahme an unseren interaktiven Gewinnspielen sichern Sie sich hochwertige Preise für sich und Ihre Liebsten!

Jetzt gewinnen

Wann kommt mein Baby? Mit dem Geburtsterminrechner können Sie das schnell und einfach herausfinden

mehr lesen...
Weitere interessante Themen
  • Hämatom in der Gebärmutter

    Ein Hämatom in der Gebärmutter tritt bei manchen Frauen in der Frühschwangerschaft auf. Erfahren Sie, was dieser Bluterguss für die Schwangerschaft bedeutet. Mehr...

  • Borreliose in der Schwangerschaft

    Eine Borreliose in der Schwangerschaft ist eine Infektion durch bakterielle Erreger, den so genannten Borrelien. Sie tritt verhältnismäßig selten auf, sollte jedoch unbedingt... Mehr...